Erste „Hilfsmittelexperten“ haben Ausbildung abgeschlossen

 

Absolventen sind Vermittler zwischen Lebenslage, Sozialrecht und Hilfsmittelmarkt

 

Witten/Herdecke (28. Juli 2011) – Neun Teilnehmerinnen haben im Juli 2011 ihre Ausbildung zur „Geprüften Hilfemittelexpertin / Casemanagerin“ an der Universität Witten/Herdecke (UW/H) erfolgreich abgeschlossen. Damit sind sie die ersten Absolventen der in Deutschland einmaligen berufsbegleitenden Weiterbildungsmaßnahme.

Hilfsmittelexperten sind Vermittler zwischen Lebenslage, Sozialrecht und Hilfsmittelmarkt. Ihre Aufgabe ist es, Pflege- und Hilfebedürftige bei einer angemessenen und wirtschaftlichen Versorgung mit Hilfsmitteln zu unterstützen. Dies umfasst den Versorgungsprozess von der Beratung und administrativen Betreuung über die Analyse des Hilfsmittelbedarfs bis hin zur Planung, Umsetzung und Evaluation der Versorgung. Hilfsmittel sind zum Beispiel Rollatoren und Rollstühle, aber auch Hausnotrufsysteme oder Pflegebetten.

„Die Fallberichte und Diskussionen in den Abschlusspräsentationen zeigen deutlich, dass die dreistufige Ausbildung die Teilnehmer ideal auf das Lösen komplexer Versorgungssituationen vorbereitet hat“, freut sich Otto Inhester, Projektleiter der Weiterbildung Hilfsmittelexperte, mit den Absolventen. Diese haben in 18 Monaten ein umfassendes Wissen über Hilfsmittel, Sozialversicherungs- und Medizinprodukterecht erlangt und somit eine bundesweit einzigartige Ausbildung durchlaufen.

In speziellen Ausbildungsbereichen kooperierte die UW/H mit externen Institutionen wie Reha-Kind oder der Bundesfachschule für Orthopädietechnik. In Praktika bei Versorgern, aber auch im Hilfsmittelmanagement bei Krankenkassen, konnten die Teilnehmer ihr Wissen zudem bereits erfolgreich in der Praxis anwenden.

„Das Interesse an der Weiterbildung ist groß, weitere Hilfsmittelexperten werden folgen“, kündigt Otto Inhester an. Auch die Politik unterstützt das Programm. Vertreter des Bundesministeriums für Gesundheit lobten die Initiative zur Ausbildung von Hilfsmittelexperte mehrfach und wiesen auf die dringende Notwendigkeit qualifizierter Versorgung hin.

„Der erste große Schritt ist nun getan“, sagt Norbert Kamps, Mitbegründer und Initiator der Weiterbildung. „Nun geht es darum, ein Netzwerk von Hilfsmittelexperten aufzubauen, um so die Hilfsmittelversorgung zukünftig für alle Beteiligten zu verbessern.“ Von der zielgenaueren und indikationsgerechten Auswahl geeigneter Hilfsmittel sollen vor allem behinderte und pflegebedürftige Menschen sowie auch Kostenträger und Hilfsmittellieferanten profitieren.


Hintergrundinformationen:

Die berufsbegleitende Weiterbildung zum „Geprüften Hilfsmittelexperten / Casemanager“ wird seit September 2009 an der Universität Witten/Herdecke angeboten. Die Weiterbildung ist das Ergebnis intensiver Zusammenarbeit zwischen Herrn Dipl.-Ing. N. Kamps und dem Institut für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke. Sie richtet sich speziell an Mitarbeiter aus der Pflege, Physio- und Ergotherapie sowie der Heilerziehung. Für Mitarbeiter aus anderen Gesundheitsberufen, insbesondere dem Gesundheitshandwerk, wird seit Anfang 2011 die Weiterbildung „Hilfsmittelcoach“ angeboten.

Mit der Weiterbildung zum Hilfsmittelexperten bzw. Hilfsmittelcoach wird das Ziel einer berufsgruppenübergreifenden Ausbildung verfolgt. Die gerade in der Versorgungspraxis mit Hilfsmitteln geforderte interdisziplinäre Zusammenarbeit von Mitarbeitern aus der Pflege, Physio- und Ergotherapie, Heilerziehung, dem Gesundheitshandwerk, den Kostenträger und medizinischen Diensten soll durch die Weiterbildung gefördert werden.

Mit der Weiterbildung wird den gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen an ein ressourcenbegrenztes und durch den demographischen Wandel belastetes Gesundheits- und Sozialsystem entsprochen. Gleichzeitig wird dabei eine hohe Versorgungsqualität für erkrankte, behinderte und pflegebedürftige Menschen aufrecht erhalten.

Die drei Stufen der Ausbildung

 

  • Stufe 1: Beratung von Behinderten, Kranken und pflegebedürftigen Menschen, Bedarfserhebung, Leistungsrecht;
  • Stufe 2: Spezielles Hilfsmittelwissen über alle Arten der Hilfsmittelversorgung
  • Stufe 3: Hilfsmittelbezogenes Casemanagement und komplexe Versorgungssituationen wie z.B. häusliche Langzeitbeatmung

 

Ansprechpartner: Dipl. Päd. Otto Inhester, otto.inhester@uni-wh.de, Tel. 02302 / 926 -243

Über uns


Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsbildung.
Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft

 

 

Die Absolventen und Ausbildungsverantwortlichen. Photo: UW/H

 

Die Absolventen und Ausbildungsverantwortlichen. Photo: UW/H

 


Quelle: Universität Witten/Herdecke, 28.07.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung