MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Erste Studienergebnisse beim ASH vorgestellt

CATCH-Studie bestätigt Wirksamkeit von Tinzaparin zur VTE-Rezidivprophylaxe bei Tumorpatienten

Neu-Isenburg (2. Februar 2015) – Im Rahmen des Kongresses der American Society of Hematolgy (ASH) im Dezember 2014 in San Francisco wurden erste Ergebnisse der CATCH Studie* vorgestellt. Untersucht wurde die Wirksamkeit des niedermolekularen Heparins Tinzaparin (innohep®) zur Vorbeugung rezidivierender venöser Thromboembolien bei Patienten mit aktiver Tumorerkrankung. Wie die Ergebnisse zeigen, reduzierte die Behandlung mit Tinzaparin das kumulative Risiko für ein VTE-Rezidiv, ohne das Blutungsrisiko zu erhöhen.

 

Tumorpatienten haben ein insgesamt etwa 7-fach erhöhtes Risiko im Laufe ihrer Erkrankung eine akute venöse Thromboembolie (VTE) zu erleiden.1 Niedermolekulares Heparin (NMH) reduziert dieses Risiko im Vergleich zu Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und wird in nationalen sowie internationalen Leitlinien als Antikoagulation der Wahl empfohlen.2,3 Diese Evidenz beruht jedoch im Wesentlichen auf einer einzigen, randomisierten Open-Label-Studie (CLOT-Studie).4 Die aktuelle CATCH-Studie biete angesichts der noch limitierten Datenlage zum Einsatz von NMH in dieser Patientenpopulation wichtige Zusatzinformationen, erklärte Dr. Agnes Y. Y. Lee, Studienleiterin von der University of British Columbia and Vancouver Coastal Health, Kanada, während der „Late Breaking Abstracts“-Session im Rahmen des ASH.

Mit 900 Patienten aus 165 Studienzentren in 32 Ländern handelt es sich bei der CATCH-Studie um die weltweit größte Untersuchung zur Behandlung tumorassoziierter Thrombosen.5 Hauptziel dieser randomisierten, offenen, multizentrischen Phase-III-Studie war die Untersuchung der Wirksamkeit von Tinzaparin zur Vorbeugung von VTE-Rezidiven bei Patienten mit aktiver Tumorerkrankung und einer akuten symptomatischen, proximalen tiefen Venenthrombose (TVT) und/oder Lungenembolie (LE). Über einen sechsmonatigen Zeitraum erhielten Patienten randomisiert entweder einmal täglich Tinzaparin oder initial über 5-10 Tage einmal täglich Tinzaparin mit überlappender und anschließender Gabe von dosisadjustiertem Warfarin. Wie Lee berichtete, gehörten gynäkologische Karzinome, Kolorektal-, Lungen- sowie Mammakarzinome zu den häufigsten Primärtumoren.

Werbung

Im Tinzaparin-Arm traten nach 6-monatiger Dauer der Studie bei 31 Patienten (6,9%) VTE-Rezidive auf verglichen mit 45 Patienten (10%) im Warfarin-Arm (Hazard Ratio [HR] 0,65 [95% CI 0,41-1,03]; p = 0,07). Damit erreichten Tinzaparin-behandelte Tumorpatienten im Hinblick auf ein VTE-Rezidiv eine Risikoreduktion um 35%. Symptomatische, nicht-tödliche TVT wurden bei 12 Patienten (2,7%) im Tinzaparin-Arm und bei 24 Patienten (5,3%) im Warfarin-Arm diagnostiziert (HR 0,48 [95% CI 0,24-0,96]; p = 0,04). Dies bedeutet eine signifikante Reduktion um relative 52%. Die Inzidenz schwerwiegender Blutungsereignisse war mit 2,9% im Tinzaparin-Arm und mit 2,7% im Warfarin-Arm vergleichbar. Wie die Auswertung der Sicherheitsdaten zeigte, traten klinisch relevante nicht-schwerwiegende Blutungen signifikant seltener unter Tinzaparin auf als unter Warfarin (50 [11%] bzw. 73 [16%] Patienten; p = 0,03). Bei der Mortalität wurden keine Unterschiede beobachtet, die 6-Monats-Überlebensraten betrugen 59% bzw. 60%.

Fazit für die Praxis

Die CATCH-Studie repräsentiere die bislang größte, randomisierte und kontrollierte Studie, die sich mit der Behandlung von tumorassoziierten Thrombosen befasse, betonte Lee. Es konnten dabei zusätzliche Daten zur Prävalenz und Inzidenz von VTE im Rahmen einer malignen Tumorerkrankung gewonnen werden. Die Ergebnisse der CATCH-Studie bestätigten die Überlegenheit der Rezidivprophylaxe mit einem NMH (Tinzaparin) gegenüber Warfarin bei Patienten mit aktiver Tumorerkrankung und akuter, symptomatischer VTE: Das kumulative Risiko für ein VTE-Rezidiv verringerte sich unter Tinzaparin von 10,5% auf 7,2%, wobei die Patienten von einer signifikanten Risikoreduktion für symptomatische TVT um mehr als 50% profitierten. Als besonders relevant für die Praxis hob Lee die Beobachtung hervor, dass die Behandlung mit Tinzaparin in voller therapeutischer Dosierung das Risiko für schwere Blutungen nicht erhöhte und gleichzeitig das Risiko für klinisch relevante nicht-schwerwiegende Blutungen signifikant verringerte.

Anmerkung

  • * Comparison of Acute Treatments in Cancer Haemostasis

Über LEO Pharma

LEO Pharma wurde 1908 gegründet und ist ein unabhängiges Forschungs- und Pharmaunternehmen, das Arzneimittel für die Behandlung von Patienten mit Hauterkrankungen sowie Thrombosen entwickelt, herstellt und in mehr als 100 Ländern vertreibt. Das Unternehmen ist in 61 Ländern aktiv und beschäftigt 4.600 Mitarbeiter weltweit. LEO Pharma hat seinen Hauptsitz in Dänemark und gehört vollständig zum Besitz der LEO Stiftung. In Deutschland feiert die deutsche LEO Pharma GmbH mit Sitz in Neu-Isenburg bei Frankfurt im Jahr 2012 ihr 20-jähriges Bestehen. Die Zahl der Beschäftigten stieg im vergangenen Jahr von 120 auf über 180 Mitarbeiter in Deutschland. Weiterführende Informationen erhalten Sie auf www.leo-pharma.de

Quellen

  1. Blom JW et al., JAMA 2005, 293:715–722
  2. Lyman GH et al. J Clin Oncol. 2013; 31(17):2189-204
  3. Deutsche Gesellschaft für Angiologie – Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V. (2010) S2-AWMF-Leitlinie Diagnostik und Therapie der Venenthrombose und der Lungenembolie http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/065
  4. Lee AY et al., N Engl J Med 2003, 349:146–153
  5. Lee AY et al., A Randomized Trial of Long-Term Tinzaparin, a Low Molecular Weight Heparin (LMWH), Versus Warfarin for Treatment of Acute Venous Thromboembolism (VTE) in Cancer Patients – the CATCH Study. ASH 2014 6.-9.12.2014, San Francisco, USA


Quelle: Leo Pharma, 02.02.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds
Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung
Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung

MULTIPLE SKLEROSE

Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose
Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung