Erster Münchener außerklinischer Intensiv Kongress lockte zahlreiche Besucher an

Maik 2008München (3. November 2008) – Vom 31. Oktober bis zum 1. November 2008 fand zum ersten Mal der Münchener außerklinische Intensiv Kongress statt – MAIK. MAIK vereinigt die Kompetenzen aller Berufsgruppen, die sich mit der außerklinischen Betreuung von Menschen befassen, deren Körperfunktionen einer erheblichen medizintechnischen Unterstützung bedürfen. Der Fachkongress, der dieses Jahr erstmalig stattfand, schuf für über 500 Besucher ein Forum, in dem neue Ziele der gemeinsamen Arbeit formuliert wurden. So diskutierten Ärzte, Pflegedienste, pflegende Betroffene, Pädagogen, Leistungsträger, Therapeuten sowie Verbände und Selbsthilfegruppen über Entwicklungen und Maßnahmen der außerklinischen Intensivversorgung.

Im Rahmen des Kongresses konnten sich die Teilnehmer bei 39 Ausstellern informieren. Zudem hatten sie die Möglichkeit, ihr wissenschaftliches und praktisches Wissen in 37 Vorträgen sowie zahlreichen Workshops zu vertiefen. Nach der Begrüßung durch Christoph Jaschke, Kongresspräsident des MAIK, gab Dr. Matthias Wiebel von der Thoraxklinik-Heidelberg einen allgemeinen Überblick über die außerklinische Intensivversorgung. Die Themen, die im Anschluss in den einzelnen Workshops und Vorträgen diskutiert wurden, waren vielfältig. So hielt Prof. Dr. Meyer von der Charité-Universitätsklinik Berlin einen Vortrag über „die elektive Beendigung invasiver und nicht invasiver Beatmung bei ALS“, Prof. Dr. Bernhardt Barnikol-Öttler vom Ökumenischen Seelsorgezentrum und Zuständiger für die Klinische Seelsorgeausbildung am Klinikum der Universität München erörterte aufschlussreiche Aspekte der Seelsorge von schwerstkranken Menschen und deren Familien und Herr Prof. Dr. Kellnar vom Kinderhaus „Atemreich“ stellte ein neues Konzept zur Betreuung dauerhaft beatmeter Kinder und Jugendlicher vor – um hier nur eine Auswahl der informativen Vorträge zu nennen.

„Wir sind überaus erfreut, dass der erste Münchener außerklinische Intensiv Kongress so gut besucht war“, so Christoph Jaschke. „Eine gelungene außerklinische Intensivversorgung lässt sich nur dann realisieren, wenn die medizinischen, pflegerischen, therapeutischen und technischen Dienstleistungen sich optimal ergänzen. Um dieses Ziel so schnell wie möglich zu erreichen, haben wir den Münchener außerklinischen Intensiv Kongress ins Leben gerufen und planen schon jetzt die Durchführung des Kongresses für das Jahr 2009.“

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.maik-online.org


Quelle: 1. Münchener außerklinischer Intensiv Kongress am 31.10. – 01.11.2008 (Kafka Kommunikation).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung