Erweiterung der therapeutischen Optionen

Zulassung von Etanercept für die nicht-röntgenologische axiale Spondyloarthritis

 

  • Die nr-axSpA ist eine frühe Form der axialen Spondyloarthritis
  • Etanercept ist nun auch bei Patienten mit schwerer nr-axSpA, unzureichendem Ansprechen auf NSAR und objektiven Zeichen einer Entzündung (CRP/MRT), zugelassen
  • In einer Phase-III-Studie1 verbesserte Etanercept deutlich und signifikant das klinische Ansprechen gegenüber Placebo

 

Berlin (29. Juli 2014) – Die Indikationserweiterung von Etanercept für die Behandlung der nicht-röntgenologischen axialen Spondyloarthritis (nr-axSpA) wurde vom Ausschuss für Humanarzneimittel (Committee for medicinal products for human use, CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (European Medicines Agency, EMA) bestätigt. Demnach kann das humane lösliche TNF-α-Rezeptorfusionsprotein nun auch bei erwachsenen Patienten mit schwerer nr-axSpA und unzureichendem Ansprechen auf NSAR (nicht-steroidale Antirheumatika), bei denen durch MRT (Magnetresonanztomographie) oder erhöhtes CRP (C-reaktives Protein) objektive Entzündungszeichen nachgewiesen wurden, eingesetzt werden.

Die Basis für die Zulassungserweiterung bildeten u. a. die 24 Wochen-Ergebnisse einer multizentrischen, doppelblinden, randomisierten und Placebo-kontrollierten Phase III-Studie.1 Geprüft wurde die klinische Effektivität einer einmal wöchentlichen Gabe von 50mg Etanercept vs Placebo bei 215 Patienten mit nr-axSpA, die eine unzureichende Reaktion auf NSAR zeigten. Nach zwölf Wochen erlangten 32,4% der Patienten unter Etanercept ein ASAS(Assessment of SpondyloArthritis international Society)40-Ansprechen (primärer Endpunkt) gegenüber 15,7% unter Placebo (p=0,006). Nach 24 Behandlungswochen steigerte sich der Therapieerfolg auf 44,1% beim ASAS40- und 64,7% beim ASAS20-Ansprechen.

 

„Für die Behandlung von Menschen mit nr-axSpA ist die Zulassungserweiterung ein wichtiger Meilenstein, denn mit Etanercept steht nun ein Arzneimittel zur Verfügung, das die verschiedenen Facetten der Krankheit positiv beeinflusst, und zwar noch bevor Schäden an den Sakroiliakalgelenken röntgenologisch nachweisbar sind,“ fasste PD Dr. Peter-Andreas Löschmann, Medizinischer Direktor bei Pfizer Global Innovative Pharma, zusammen.

 

 

nr-axSpA: eine Frühform der axialen Spondyloarthritis

 

Die nr-axSpA ist ein Subtyp der axialen Spondyloarthritis (axSpA) und beschreibt die Frühphase dieser Erkrankung, noch bevor sich Entzündungen der Sakroiliakalgelenke im Röntgenbild zeigen. Symptome und Krankheitslast sind im nicht-röntgenologischen und röntgenologischen Stadium im Wesentlichen vergleichbar.2,3,4 Nachweisbar wird die nraxSpA u.a. durch eine MRT, die nach den aktuellen ASAS-Klassifikationskriterien als ein neben der Radiografie gleichwertiges Bildgebungsverfahren gilt.

 

Eine kürzlich veröffentlichte US-amerikanische Studie geht davon aus, dass bis zu 1% der Erwachsenen von SpA betroffen sind.5 Die meist im zweiten bis dritten Lebensjahrzehnt6 erstmals auftretende nr-axSpA entwickelt sich bei ca. 12% der Patienten innerhalb von zwei Jahren zu einer ankylosierenden Spondylitis. Dadurch trifft die Erkrankung die Patienten häufig in ihrer produktivsten Lebensphase.7

 

 

Quellen 

  1. Dougados M., van der Heijde D., Sieper J. et al, Safety and Efficacy of Etanercept in Early Non-Radiographic Axial Spondyloarthritis: A Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Trial at 24 Weeks, ACR Abstract #1516 2013.
  2. Kiltz U., Baraliakos X., Karakostas K. et al. “Do Patients With Non-Radiographic Axial Spondyloarthritis Differ From Patients With Ankylosing Spondylitis?” Arthritis Care & Research 2012; 64:1415-1422.
  3. Diagnosing axial spondyloarthropathy. The new Assessment in SpondyloArthritis international Society criteria: MRI entering centre stage. Ann Rheum Dis 2009; 68:765-766.
  4. Rudwaleit M. et al. The Early Disease Stage in Axial Spondylarthritis. Arthritis and Rheumatism 2009; 60:717-27.
  5. Reveille J. D., Witter, J. P. and Weisman, M. H. Prevalence of axial spondylarthritis in the United States: Estimates from a cross-sectional survey. Arthritis Care Res 2012; 64:905-910. doi: 10.1002/acr.21621
  6. Braun J. and Sieper J. Ankylosing spondylitis. Lancet, 2007; 369(9570):1379-90.
  7. Poddubnyy D., Sieper J. Radiographic progression in ankylosing spondylitis/axial spondyloarthritis: how fast and how clinically meaningful? Curr Opin Rheumatol. 2012; 24(4):363-9.

 

Pfizer – Gemeinsam für eine gesündere Welt

 

Wenn Menschen krank werden, können sich viele Dinge für sie verändern – ein oft schwieriger Weg beginnt. Mehr als 10.000 Forscher und etwa 80.000 Mitarbeiter arbeiten bei Pfizer daran, Menschen auf diesem Weg zu unterstützen. Sie entwickeln und vertreiben innovative Medikamente und Impfstoffe sowie einige der weltweit bekanntesten rezeptfreien Produkte.

 

Das Unternehmen mit Hauptsitz in New York erzielte im Geschäftsjahr 2013 einen Gesamtumsatz von 51,6 Milliarden US-Dollar. In Deutschland beschäftigt Pfizer derzeit mehr als 2.000 Mitarbeiter an vier Standorten: Berlin, Freiburg, lllertissen und Karlsruhe.

 


 

Quelle: Pfizer Deutschland GmbH, 29.07.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung