enbrel_logoEtanercept bei Rheumatoider Arthritis

Patienten profitieren von einem flexiblen Therapiemanagement

 

Berlin (12. November 2013) – Die Kombination aus MTX (Methotrexat) und einem Biologikum ist Goldstandard in der Behandlung der Rheumatoiden Arthritis. Für einige Biologika ist gemäß der aktuellen S1-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie zur sequenziellen medikamentösen Therapie der Rheumatoiden Arthritis auch der Einsatz als Monotherapie zugelassen, wenn MTX nicht vertragen wird oder kontraindiziert ist.1 Professor Dr. med. Torsten Witte, Hannover,* befasste sich mit der Fragestellung, wie Patienten von der Monotherapie mit einem Biologikum profitieren können und betonte den hohen Stellenwert eines flexiblen Therapiemanagement.

 

Die Rheumatoide Arthritis ist eine komplexe Erkrankung, die eine möglichst individuelle und gut verträgliche Behandlung erfordert. „MTX ist ein wichtiger Partner und wir erzielen in der Kombinationstherapie mit einem Biologikum in der Regel bessere Ergebnisse als in der jeweiligen Monotherapie“, so Witte. Eine gewisse Herausforderung kann jedoch die Verträglichkeit von MTX sein, was letzten Endes auch Einfluss auf die Therapietreue hat. Witte dazu: „Im Hinblick auf das zu erwartende Behandlungsergebnis lohnt es sich, auch Patienten mit Verträglichkeitsproblemen für die MTX-Behandlung zu motivieren. Wird MTX jedoch sehr schlecht vertragen oder die Patienten verweigern sich schlichtweg, müssen wir auf diese Option verzichten, ohne aber unsere Behandlungsziele – Remission oder zumindest niedrige Krankheitsaktivität – aus den Augen zu verlieren. Daher ist es ein Vorteil, dass in den S1-Leitlinien in solchen Fällen auf den Einsatz von Biologika auch in der Monotherapie hingewiesen wird.“ Für die Monotherapie sind derzeit vier Biologika – Etanercept, Adalimumab, Tocilizumab, Certolizumab pegol – zugelassen. Etanercept ist das einzige Biologikum, bei dem in der Zulassung dokumentiert ist, dass es als Monotherapie oder in Kombination mit MTX das Fortschreiten der radiologisch nachweisbaren strukturellen Gelenkschädigungen reduziert und die körperliche Funktionsfähigkeit verbessert.2

 

 

Etanercept: Wirksamkeit in der Kombinations- und der Monotherapie

 

„Studien haben gezeigt, dass Etanercept sowohl in der Kombinations- als auch in der Monotherapie wirksam ist. Das erleichtert das Therapiemanagement und erlaubt individuelle Lösungen“, erläuterte der Experte. In der TEMPO (Trial of Etanercept and Methotrexate with Radiographic Patient Outcome)-Studie, war die Kombinationstherapie der jeweiligen Monotherapie mit MTX und Etanercept signifikant überlegen – sowohl hinsichtlich der Response im Index des American College of Rheumatology (ACR 20, -50 und -70) als auch der radiologischen Veränderung.3 „In diese Studie waren keine MTX-Versager eingeschlossen – die Teilnehmer hatten zuvor unzureichend auf ein DMARD, aber nicht MTX, angesprochen. Daher dürfte der additive Effekt der beiden Therapieoptionen zum Erfolg beigetragen haben“, so Witte. Bei der Betrachtung der beiden Monotherapien hielt Etanercept die radiologische Progression signifikant stärker auf als MTX. Die erste Untersuchung, die die Überlegenheit eines Biologikums zur MTX-Monotherapie kontrolliert nachwies, war die ERA (Early Rheumatoid Arthritis)-Studie.4,5 Wie der Rheumatologe erläuterte, profitierten die mit Etanercept in Monotherapie behandelten Patienten nach zwei Jahren häufiger von einem Ansprechen im ACR 20/50/70 und es kam seltener zu einer radiologischen Progression als unter der MTX-Monotherapie.

 

Während die ERA-Studie MTX-naive Patienten eingeschlossen hatte, wurden in der ADORE (Add Enbrel or Replace Methotrexate)-Studie Patienten mit früher RA, die mindestens drei Monate nicht ausreichend auf MTX angesprochen hatten, entweder mit einer Kombinationstherapie (Etanercept + MTX) oder einer Etanercept-Monotherapie behandelt. Hinsichtlich DAS28-Verbesserung, ACR Response und patientenbezogener Outcome-Parameter wie Schmerzen und Morgensteifigkeit waren beide Regime vergleichbar.6,7 Ob der Erfolg einer Kombinationstherapie aus Etanercept und MTX aufrechterhalten werden kann, wenn MTX abgesetzt und Etanercept als Monotherapie fortgeführt wird, wurde in der CAMEO (Canadian Methotrexate and Etanercept Outcome)-Studie untersucht. Bei Patienten, die nach sechs Monaten eine niedrige Krankheitsaktivität erreicht hatten, blieb diese sowohl unter der Kombinationstherapie als auch unter der Etanercept-Monotherapie bis zum Ende des Beobachtungszeitraums (Monat zwölf) erhalten.8 „Das zeigt, dass wir bei Patienten mit niedriger Krankheitsaktivität gut mit der Etanercept-Monotherapie auskommen“, kommentierte Witte das Ergebnis. Patienten mit einer moderaten bis schweren Krankheitsaktivität zeigten bis zum zwölften Monat eine weitere klinische Verbesserung unter der Kombinationstherapie.

 

 

Adhärenz verbessern

 

Abschließend betonte Professor Witte, dass ein erfolgreiches Therapiemanagement eine gute Adhärenz voraussetzt. „Das Ausmaß der Therapietreue korreliert nicht mit der Schwere der Erkrankung. Auch Patienten mit Rheumatoider Arthritis nehmen ihre Medikamente häufig nicht gemäß der Verordnung ein und laufen so Gefahr, dass die Erkrankung nicht ausreichend kontrolliert wird und die Gelenkdestruktion fortschreitet.“ Einen hohen Stellenwert haben daher Adhärenz-Services wie das TOGETHER-Programm, das sich an Enbrel®-Patienten mit Rheuma und Psoriasis richtet. Unter www.pfizermed.de sind Informationsmaterial und Anmeldeformulare für die Patienten verfügbar.

 

 

Anmerkung

 

  • * Presse-Intensivkurs „Eine Klasse für sich“, Klasse 4: Rheumatoide Arthritis – Flexibles Therapiemanagement, Berlin, 12. November 2013

 

 

Quellen 

  1. Krüger K et al. Z Rheumatol 201;71:592-603
  2. Fachinformation Enbrel®, Stand Juli 2013
  3. Van der Heijde D et al. Arthritis Rheum 2006;54:1063-1074
  4. Bathon JM et al. N Engl J Med 2000;343:1586-1593
  5. Genovese MC et al. Arthritis Rheum 2002;46:1443-1450
  6. Van Riel PLCM et al. Ann Rheum Dis 2006;65:1478-1483
  7. Van Riel PLCM et al. Ann Rheum Dis 2008;67:1104-1110
  8. Pope JE et al. Ann Rheum Dis Published online first on August 26, 2013, doi: 10.1136/annrheumdis-2013-203684

Pfizer – Gemeinsam für eine gesündere Welt

 

Wenn Menschen krank werden, können sich viele Dinge für sie verändern – ein oft schwieriger Weg beginnt. Mehr als 10.000 Forscher und über 90.000 Mitarbeiter arbeiten bei Pfizer daran, Menschen auf diesem Weg zu unterstützen. Sie entwickeln und vertreiben innovative Medikamente und Impfstoffe sowie einige der weltweit bekanntesten rezeptfreien Produkte.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in New York erzielte im Geschäftsjahr 2012 einen Gesamtumsatz von 59 Milliarden US-Dollar. In Deutschland beschäftigt Pfizer derzeit rund 3.000 Mitarbeiter an vier Standorten: Berlin, Freiburg, lllertissen und Karlsruhe.

 


 

Quelle: Pfizer Pharma, 12.11.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung