Ethikrat diskutierte über Mensch-Tier-Mischwesen

 

Berlin (26. Februar 2010) – Die Vermischung menschlicher und tierischer Gene, Zellen und Gewebe im Labor wirft ethische Fragen nach der Bedeutung und möglichen Verwischung der Grenze zwischen Mensch und Tier auf, zu denen der Deutsche Ethikrat derzeit eine Stellungnahme erarbeitet. Vor diesem Hintergrund hat der Rat am 25. Februar 2010 Experten aus den USA, Großbritannien und Österreich zu einer öffentlichen Anhörung eingeladen.

 

Nachdem Ratsmitglied Jens Reich in die naturwissenschaftlichen Grundlagen der Mischwesenbildung eingeführt hatte, referierte Matthias Beck, katholischer Theologe an der Universität Wien, zunächst über die Herstellung sogenannter cytoplasmatischer Hybride, bei denen der Zellkern einer menschlichen Körperzelle in eine entkernte tierische Eizelle verpflanzt wird, um embryonale Stammzellen herzustellen. Beck hält diese Forschung, die derzeit international, nicht aber in Deutschland betrieben wird, für ethisch nicht gerechtfertigt, da solche Hybride menschliche Embryonen seien, die zu Forschungszwecken hergestellt würden und zudem durch den Klonierungsprozess und das im Zellplasma verbleibende tierische Genmaterial geschädigt seien. Eine derartige Verzweckung sei nicht mit der Menschenwürde vereinbar.

 

Robert Streiffer, Philosoph an der University of Wisconsin, Madison (USA), sprach über den moralischen Status von Tieren mit menschlichen Zellen. Dieser hinge davon ab, ob man für die Menschenwürde bestimmte, vor allem kognitive Eigenschaften für ausschlaggebend halte, ob hierfür schon das Potenzial, solche Eigenschaften zu entwickeln, reiche oder die bloße Zugehörigkeit zur Gattung Mensch entscheidend sei. Sollte ein Mischwesen nach einem dieser Ansätze einen veränderten moralischen Status erlangen, sei dies noch kein grundsätzliches Problem, sagte Streiffer. Entscheidend sei vielmehr, dass ein derart verändertes Tier dann auch mit mehr Respekt behandelt werden müsse, und das könne im Rahmen von Tierversuchen schwierig sein.

 

Der Philosoph und Tiermediziner Mark Greene von der University of Delaware (USA) argumentierte, dass Mischwesen selbst ohne gesteigerten moralischen Status tierethische Herausforderungen seien, da veränderte Eigenschaften dazu führen könnten, dass solche Kreaturen keine Artgenossen mehr hätten, mit denen sie normal interagieren könnten. Greene betonte die Notwendigkeit, in der Forschung mehr auf Risiken der Übertragung von artfremden Krankheitserregern durch Mischwesen zu achten und bessere Methoden für die Erforschung statusrelevanter Eigenschaften und Verhaltensweisen in Mischwesen zu entwickeln.

 

John Harris von der University of Manchester (Großbritannien) wagte die These, dass die genetische Zusammensetzung und Herstellungsweise einer Kreatur irrelevant seien, solange ihr aufgrund bestimmter Eigenschaften der volle Würdestatus zukomme. Der Mensch habe sich im Verlauf der Evolution erstens ständig graduell verändert und zweitens viele Gemeinsamkeiten mit anderen Arten beibehalten. Er betonte in diesem Zusammenhang, dass zwischen Mensch und Tier weniger eine genau bestimmbare Grenze als vielmehr ein Kontinuum bestehe. Es spreche nichts dagegen, auch künftigen Veränderungen gegenüber aufgeschlossen zu sein, selbst wenn diese durch menschliches Handeln und unter abrupter Vermischung menschlicher und tierischer Gene und Zellen künstlich herbeigeführt würden. Entscheidend für eine positive Bewertung sei letztlich, ob einer künstlich hergestellten oder veränderten Kreatur durch die Mischung mit anderen Arten ein besseres Leben ermöglicht werde.

 

In der anschließenden, mehrstündigen Diskussion griffen die Mitglieder des Deutschen Ethikrates insbesondere die verschiedenen Begründungen von Würde sowie Abwägungsmöglichkeiten zwischen unterschiedlichen Eingriffstiefen bei der Herstellung von Mischwesen auf.

 

Es müsse darüber nachgedacht werden, in welchem Umfang man zulassen darf, dass sich die Eigenschaften und das Verhalten eines Tieres qualitativ veränderten, fasste Wolf-Michael Catenhusen, Sprecher der Arbeitsgruppe, die die Stellungnahme des Ethikrates maßgeblich erarbeitet, zusammen.

 

Eine begleitende schriftliche Befragung bot auch Interessenten aus der Öffentlichkeit Gelegenheit, dem Deutschen Ethikrat ihre Ansichten zu Fragen der Herstellung von Mensch-Tier-Mischwesen mitzuteilen. Die Teilnahme an der Befragung ist über den unter www.ethikrat.org verfügbaren Fragebogen auch für Interessenten, die nicht an der Anhörung teilnehmen konnten, noch bis zum 5. März möglich.

 


 

Quelle: Pressemitteilung Deutscher Ethikrat vom 26.02.2010 (tB).

HERRNHUTER LOSUNGEN

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung