Photo: Uniklinik ErlangenEU-Direktive erschwert Augenhornhautspende

 

Verkürzte Frist für Blutentnahme bei SpenderInnen verursacht massiven Rückgang der Transplantationen

 

Freiburg (8. März 2011) – Im Jahr 2007 wurden die EU-Geweberichtlinien 2004/23/EG, 2006/17/EG und 2006/86/EG durch das Gewebegesetz sowie die Transplantationsgesetz-Gewebeverordnung in Deutsches Recht umgesetzt. Sie enthalten unter anderem die Regelung, dass bei potentiellen Hornhautspendern Blut für infektionsserologische Untersuchungen innerhalb von 24 Stunden nach Eintritt des Todes entnommen werden muss. Ziel dieser Begrenzung soll sein, mehr Sicherheit im Hinblick auf die Übertragung von Erkrankungen durch Hepatitis- und HI-Viren zu bekommen. Eine Studie der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Instituts für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf besagt jedoch, dass selbst 48 Stunden nach dem Tod entnommenes Blut sichere Untersuchungsergebnisse liefert.

 

„Für die vollständige Abklärung einer Hornhautspende einschließlich des Gesprächs mit den Angehörigen des potentiellen Spenders werden häufig mehr als 24 Stunden benötigt“, so Dr. Philip Maier, Oberarzt der Universitäts-Augenklinik Freiburg und Leiter der Lions Hornhautbank Baden-Württemberg. Das stellte bisher kein Problem dar, da eine Hornhaut bis zu 72 Stunden nach dem Tode entnommen werden kann.

 

In Deutschland und in anderen europäischen Ländern hat die 24-Stunden- Regelung zu einer teils deutlichen Abnahme der Spenden geführt. Europaweit kam es, laut der European Eye Bank Association, zu einem Rückgang um 19 Prozent, von 34.768 im Jahr 2008 auf 28.270 im Jahr 2009. Die Sektion Gewebetransplantation und Biotechnologie der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft gibt an, dass 2010 in Deutschland schätzungsweise 3.200 Transplantate verloren gingen.

 

Im Rahmen der Jahrestagung der Gemeinschaft Europäischer Hornhautbanken am 21. und 22. Januar 2011 in Freiburg diskutierten VertreterInnen führender europäischer Gewebeorganisationen über den Zusammenhang der 24-Stunden-Regel mit den abnehmenden Hornhautspenden in ganz Europa. Obwohl die Bundesregierung und die Europäische Kommission über die Problematik informiert sind, zeichnet sich bisher keine Lösung ab. Um dieses Problem auf europäischer Ebene angehen zu können, sollten sich alle betroffenen Gewebebanken an die entsprechenden politischen Institutionen ihres Landes wenden. Auch in Deutschland wird Prof. Dr. Thomas Reinhard, Präsident der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft und Ärztlicher Direktor der Universitäts- Augenklinik Freiburg, weiterhin versuchen, mit Hilfe aktueller Leistungszahlen der deutschen Hornhautbanken sowie neuer Studienergebnisse eine rasche politische Lösung dieses Problems herbeizuführen.

 

 


Quelle: Universitätsklinikum Freiburg, 08.03.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung