EU-Parlamentsausschüsse diskutieren Reform der Berufeanerkennungsrichtlinie

 

Berlin (3. September 2012) – Die Berichterstatter der drei beteiligten Ausschüsse des EU-Parlamentes haben im Juli 2012 die Entwürfe ihrer Berichte zu den Vorschlägen der EU-Kommission für eine Reform der Richtlinie 2005/36/EG abgegeben. Nach Ende der Sommerpause im Parlament beginnen nun die Beratungen in und zwischen den Ausschüssen für die endgültige Fassung der Berichte. Die anderen Ausschussmitglieder können nun Änderungsvorschläge für den Text einbringen. Auch der Wettbewerbsfähigkeitsrat wird im Oktober die Vorschläge beraten. Die Abstimmung über den Entwurf der Richtlinie wird für Anfang 2013 unter irischer Präsidentschaft erwartet.

 

Die Berichterstatterin für den federführenden Ausschuss Binnenmarkt Frau Vergnaud (F) unterstützt weitgehend die Vorschläge der Kommission. Das gleiche gilt für die Berichterstatterin für den Ausschuss Arbeit und Soziales Frau Ronzulli (I). Nur Frau Weisgerber (D-CSU) für den Ausschuss Umwelt und Gesundheit hat sich insbesondere zur Frage Zugang mit 12 Jahren Allgemeinbildung deutlich gegen den Vorschlag der Kommission positioniert. Im Bericht von Frau Vergnaud wird eine Übergangsfrist von sechs Jahren bis zur Implementierung in nationales Recht vorgeschlagen. Hierfür hatte sich vor allem Österreich stark gemacht, wo vor kurzem die Anhebung der Zugangsvoraussetzung auf 12 Jahre beschlossen wurde.

 

Der DBfK ist mit diesem Zwischenergebnis im Prozess der Reform der Richtlinie durchaus zufrieden und geht optimistisch in die nächste Beratungsphase. Die eng mit EFN (European Federation of Nurses Associations) abgestimmten Initiativen haben sich ausgezahlt. In vielfachen Reaktionen aus dem EU-Parlament wird unsere Position für eine bessere Qualifizierung von Pflegefachpersonen unterstützt – auch von deutschen MdEPs! Leider hatten sich ja alle Bundestagsfraktionen voreilig gegen eine Anhebung der Zugangsvoraussetzungen festgelegt. Doch auch hier ist im Einzelgespräch ein Umdenken bemerkbar.

Der DBfK fordert nach wie vor die Bundesregierung auf, endlich Vorschläge zur Äquivalenz zu den 12 Jahren Allgemeinbildung zu beraten. Eine Möglichkeit aus Sicht des DBfK hierzu ist ein Zugang über 10 Jahre Allgemeinbildung plus eine zweijährige Pflege- bzw. Sozialassistenzausbildung im staatlichen Bildungssystem. Auch die vorgeschlagene Übergangsfrist käme deutschen Interessen entgegen.

 


 

Quelle: Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe e.V. (DBfK), 03.09.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung