Europäische Kommission erteilt Zulassung für neue intravenöse Formulierung von Revatio® (Sildenafil) der Firma Pfizer zur Behandlung der pulmonal-arteriellen Hypertonie (PAH)

 

  • Revatio ist die einzige PAH-Behandlung in seiner Klasse mit zugelassener intravenöser Formulierung, mit der Patienten ihre Behandlung fortsetzen können, wenn eine orale Therapie nicht möglich ist.

 

New York, USA (6. Januar 2010) – Pfizer hat heute bekanntgegeben, dass die Europäische Kommission Revatio® (Sildenafil) als Injektionslösung für Patienten zugelassen hat, die derzeit Revatio® als orale Gabe erhalten und zeitweise keine orales Medikament einnehmen können, jedoch klinisch und hämodynamisch stabil sind. Die Zulassung muss jetzt noch vom BfArM bestätigt werden. Diese länderspezifische Zulassung wird in der ersten Jahreshälfte 2010 erwartet.

 

Revatio® ist der einzige Phosphodiesterase-5 (PDE-5) Hemmer, für den die Europäische Kommission eine Zulassung sowohl für eine orale als auch eine intravenöse Formulierung in der Behandlung von PAH erteilt hat.

 

Pulmonal-arterielle Hypertonie ist eine seltene, progredient verlaufende Krankheit, von der weltweit etwa 100.000 Männer und Frauen betroffen sind.1,2  Diese unheilbare Erkrankung ist durch anhaltenden Bluthochdruck in den Lungenarterien gekennzeichnet, der zu Herzversagen und frühem Tod führt.3 Eine PAH kann ohne eindeutig zu identifizierende Ursache auftreten oder eine Folgeerscheinung anderer Störungen, wie Bindegewebserkrankungen, sein.

 

“Pulmonal-arterielle Hypertonie ist eine lebensbedrohliche Krankheit, bei der eine medizinische Behandlung die damit in Verbindung stehenden Schädigungen aufhalten kann”, erklärt Dr. med. Jean-Luc Vachiery, Professor für Kardiologie und Direktor der Abteilung für Lungengefäßerkrankungen an der Clinique Universitaire De Bruxelles Hopital Erasme (Erasme Hospital) in Belgien und ehemaliger Vorsitzender der Arbeitsgruppe Lungenkreislauf und

 

Rechtsherzfunktion der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie. „Mit der Zulassung von Revatio® als Injektionslösung besteht nunmehr die Möglichkeit, Unterbrechungen in der Behandlung von erwachsenen Patienten zu überbrücken, die vorübergehend diesen wichtigen Wirkstoff nicht in Tablettenform einnehmen können.“

 

Einigen Patienten ist es für einen bestimmten Zeitraum nicht möglich, durchgehend eine orale Medikation anzuwenden. Oftmals ist die Wiederaufnahme der oralen Behandlung zu einem späteren Zeitpunkt möglich4. Es ist von großer Bedeutung zur Erhaltung der Gesundheit von Patienten mit PAH, die Therapie in Zeiten fortsetzen zu können, in denen der Patient orale Formulierungen entweder nicht einnehmen kann oder diese nicht verträgt. Revatio® steht als Injektionslösung für erwachsene Patienten mit PAH zur Verfügung, die bei einer Behandlung mit Revatio® in Tablettenform stabil eingestellt sind, für die jedoch eine orale Gabe zeitweise nicht infrage kommt und bei denen sich der behandelnde Arzt für eine Fortsetzung der Therapie zum Wohle des Patienten entscheidet.

 

„Die Zulassung von Revatio® als Injektionslösung ist ein eindrucksvoller Beweis für das Engagement von Pfizer in der Entwicklung von Behandlungsmöglichkeiten für bislang nicht gedeckten medizinischen Bedarf von Patienten mit pulmonal-arterieller Hypertonie“, stellt Dr. med. Cara Cassino, Vice President Gefäßerkrankungen, Klinische Entwicklung und Medizinische Angelegenheiten bei Pfizer fest. „Dieser entscheidende Meilenstein unterstreicht den Einsatz der Specialty Care Business Unit, die Therapien für schwere und lebensbedrohliche Krankheitsbilder, wie z.B. Lungengefäßerkrankungen, voranzutreiben.“

 

Über Revatio®

 

Revatio® erhielt seine erste Zulassung von der Europäischen Union im Oktober 2005. Revatio® zur oralen Gabe liegt in Form einer 20mg-Tablette zur 3-mal täglichen Einnahme vor. Die empfohlene Dosis einer Revatio®-Injektion beträgt 10mg (entsprechend 12.5 ml) dreimal täglich appliziert als intravenöse Bolusinjektion.

 

 

Literatur

 

  • 1 Zhao YD, Courtman DW, Deng Y, et al. Rescue of monocrotaline-induced pulmonary arterial hypertension using bone marrow derived endothelial-like progenitor cells: efficacy of combined cell and eNOS gene therapy in established disease. Circ Res. 2005;96:442-450.
  • 2 Datamonitor. New therapies for pulmonary arterial hypertension. July 2002.
  • 3 National Heart Lung and Blood Institute. Pulmonary Hypertension. September 2008.  Available at: http://www.nhlbi.nih.gov/health/dci/Diseases/pah/pah_all.html.  Accessed October 14, 2009.
  • 4 Hoeper M, Oudiz R, Peacock A, et al. End points and clinical trial designs in pulmonary arterial hypertension: clinical and regulatory perspectives. J Am Coll Cardiol. 2004;43:48S-55S.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Pfizer vom 06.01.2010 (Weber Shandwick).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung