Europäischer Sklerodermietag am 29. Juni 2009

Sklerodermie Selbsthilfe e.V. feiert 25-jähriges Bestehen

schildkroeteFrankfurt am Main (29. Juni 2009) – Noch vor 25 Jahren war die Krankheit Sklerodermie in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt und unerforscht. Mit knapp 1.400 Mitgliedern und 40 Regionalgruppen unterstützt die Sklerodermie Selbsthilfe e.V. die Betroffenen geeignete Therapiemöglichkeiten und soziale Unterstützung zu bekommen, um die Lebensqualität zu verbessern. „Alles was die Selbsthilfe initiierte trug mit vielen kleinen Schritten dazu bei, dass die Betroffenen heute früher ihre Diagnose und Therapie bekommen, betonte Emma Margarete Reil, seit 13 Jahren Vorsitzende der Sklerodermie Selbsthilfe e.V.

Bei der systemischen Sklerodermie handelt es sich um eine Autoimmunkrankheit des rheumatischen Formenkreises, bei der es zu Kollagenanhäufungen, Fibrosierungen und obliterierenden Angiopathien in der Haut und den inneren Organ kommt. Die Sklerodermie ist eine relativ seltene Krankheit mit vielen Gesichtern, betonte Prof. Dr. med. Nicolas Hunzelmann von der Universitätsklinik in Köln. Er schätzt die Prävalenz der systemischen Sklerodermie mit 40 zu einer Million Menschen ein.

Oft beginnt die chronisch sich entwickelnde Erkrankung mit dem Absterben der Finger und Hände, das zu einer deutlichen Bewegungseinschränkung führt. Zudem sind häufig innere Organe beteiligt, fast immer der Gastrointestinaltrakt, aber auch Herz, Nieren und Lunge, was die Lebenserwartung der Patienten deutlich einschränkt. Zu den besonders schmerzhaften und häufigen Komplikationen bei Sklerodermie zählen die digitalen, die sich zunächst in Form des Raynaud-Syndroms zeigen. Dabei kommt es zu einer anfallsartig schweren Durchblutungsminderung der Finger nach Kälteexposition mit nur langsamer, meist schmerzhafter Erwärmung.

In der Pathogenese der systemischen Sklerodermie spielt das Neuropeptid Endothelin, einer der stärksten Vasokonstriktoren des Körpers, eine entscheidende Rolle. Prof. Dr. med. Ulf Müller-Ladner aus Bad Nauheim erläuterte, dass Sklerodermiepatienten neben einem erhöhten Endothelin ET-1-Plasma Spiegel auch erhöhte ET-1-Spiegel in der bronchoalveolären Lavage, sowie in den Gefäßen und im Interstitium früher diffuser Hautläsionen aufzeigten. Ein Grund warum schon seit längerem Bosentan bei der mit Sklerodermie assoziierten Form der pulmonal arteriellen Hypertonie eingesetzt wird.

Mit Hilfe des oralen dualen Endothelin-Rezeptor-Antagonist Bosentan kann die Anzahl neuer digitaler Ulzerationen bei Sklerodermiepatienten verringert werden.

Seit 2003 existiert das Deutsche Netzwerk für Systemische Sklerodermie (DNSS) mit 40 Zentren in den Fachbereichen Rheumatologie, Dermatologie und Nephrologie, um möglichst viele Patienten zu erfassen und zu unterstützen.

Das Ziel dabei ist mehr über die Krankheit zu erfahren, die Pathogenese besser zu verstehen, diagnostische Verfahren in dem Netzwerk zu analisieren und neue Behandlungsmöglichkeiten zu entwickeln, so Hunzelmann.

Die Sklerodermie Selbsthilfe e.V. – Hilfe zur Selbsthilfe

Die Betroffenen klagen über Schmerzen, eingeschränkten Arbeitsalltag und eine Verschlechterung des Allgemeinzustandes. Psychische Probleme, Leidensdruck, reduzierte Lebensqualität und ein starkes Krankheitsgefühl begleiten den Krankheitsverlauf.

Emma Reil kann auf bewegte 13 Jahre zurückblicken. “Wir haben vieles erreicht. Für die Betroffenen und für viele Therapeuten ist die Sklerodermie heute kein Fremdwort mehr, sondern ist eine Erkrankung, über die man heute ohne Scheu und Angst reden kann“, resümierte die Vorsitzende.


Quelle: Pressekonferenz der Sklerodermie Selbsthilfe e.V. “Maskengesicht und Madonnenfigur Sklerodermie zeichnet jeden – jeden anders. Paul Klee hatte keine Chance – hätte er heute eine?“ in Frankfurt am Main, 29.Juni 2009. Veranstalter: Sklerodermie Selbsthilfe e.V. Heilbronn mit Unterstützung der Firma Actelion (CGC-Cramer Gesundheits Consulting).

MEDICAL NEWS

Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management
Case Western Reserve-led team finds that people with dementia at…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung