Europäisches Parlament hat über Lebensmittelkennzeichnung entschieden

diabetesDE bedauert Entscheid gegen Nährwertampel

 

Berlin (17. Juni 2010) – Etwa 7,5 Millionen Menschen in Deutschland sind an Diabetes mellitus erkrankt, Tendenz steigend. Eine Ursache für Diabetes Typ 2 ist Übergewicht. diabetesDE fordert in einem „Ampel-Bündnis“ zusammen mit der Verbraucherzentrale Bundesverband, AOK Bundesverband, Bundesärztekammer, Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, Spitzenverband Gesetzlicher Krankenversicherungen und Deutsche Herzstiftung daher eine verständliche und verbraucher-freundliche Nährwertkennzeichnung auf allen verpackten Nahrungsmitteln in Form einer Ampel. Das Europäische Parlament hat heute in Straßburg über die Verordnung zur Information der Verbraucher über Lebensmittel entschieden und sich gegen die Nährwertampel ausgesprochen.

 

Eine Ampel-Kennzeichnung hätte nach Ansicht von diabetesDE und seinen Partnern eine klare und leicht verständliche Entscheidungshilfe bei der Auswahl von Nahrungsmitteln dargestellt: Rot für Lebensmittel mit hohem Anteil an Nährstoffen wie beispielsweise Fett, Salz oder Zucker, gelb für solche mit mittlerem und grün für jene mit geringem Anteil. „Dieses Schema bietet eine leicht verständliche Hilfe, die auch Verbraucher immer wieder wünschen“, sagt Dr. Dietrich Garlichs, Geschäftsführer von diabetesDE.

 

Mit starker Mehrheit stimmte das Europäische Parlament heute jedoch gegen die Einführung eines Ampel-Systems. Durchgesetzt hat sich stattdessen eine verpflichtende Kennzeichnung auf der Vorderseite aller verpackten Lebensmittel: Die sogenannte „GDA-Kennzeichnung“. Sie steht für „Guideline Daily Amount“ – einem Richtwert für die Tageszufuhr von Energie über die Nahrung.  Damit entspricht das Parlament dem Vorschlag des Verbandes der Europäischen Lebensmittelindustrie. Einige Hersteller wenden ihn bereits freiwillig an.

 

Zwar sollen Lebensmittelproduzenten dabei künftig den Brennwert in Kalorien, den Anteil an gesättigten Fettsäuren, Fett-, Zucker- und Salzgehalt jedes Nahrungsmittels angeben und auch den prozentualen Anteil am Tagesbedarf dieser Bestandteile. Jedoch orientiert sich die GDA an Durchschnittswerten des täglichen Energiebedarfs von 2000 Kalorien für Frauen und 2500 Kalorien für Männer. Damit stellt er einen zu allgemeinen Wert dar, meint diabetesDE: Der Bedarf von Kindern oder älteren Menschen weicht in der Regel davon ab.

 

diabetesDE lehnt diese Art der Kennzeichnung zusammen mit den Partnern Verbraucherzentrale Bundesverband, AOK Bundesverband, Bundesärzte-kammer, Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, Spitzenverband Gesetzlicher Krankenversicherungen und Deutsche Herzstiftung aus verschiedenen Gründen ab.

 

Während die Ampel-Kennzeichnung als Bezugsgröße und einheitlichen Vergleichswert stets 100 Gramm beziehungsweise 100 Milliliter heranzieht, ist die Portionsgröße beim GDA-System nicht definiert und standardisiert. Dies erlaubt Herstellern, auf der Vorderseite von Lebensmitteln auf kleinere Portionen von zum Beispiel 15 oder 30 Gramm bezogene Angaben zu machen. „Dies kann Verbraucher dahingehend täuschen, dass zum Beispiel Fett- oder Zuckergehalt gering sind“, sagt Dr. Garlichs, Deshalb befürworte diabetesDE das Ampelschema.

 

Nach erster Lesung im europäischen Parlament muss nun auch der Ministerrat hierzu Position beziehen. Da beide darüber entscheiden, müssen Parlament und Rat einen Kompromiss erarbeiten. Mit einem Gesetz ist frühestens im Frühjahr 2011 zu rechnen.

 

 


Quelle: diabetesDE, 17.06.2010 (tB)

MEDICAL NEWS

After old age, intellectual disability is greatest risk factor for…
New Corona test developed
Smoking cessation drug may treat Parkinson’s in women
Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Lisa Olstein: Weh – Über den Schmerz und das Leben
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland

ONKOLOGIE

Krebsüberleben hängt von der Adresse ab
Vitamin D-Supplementierung: möglicher Gewinn an Lebensjahren bei gleichzeitiger Kostenersparnis
Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…