Evangelische Krankenhäuser fordern Nachhaltigkeit in der Gesundheitspolitik

Kein weiterer Personalabbau – Patient steht im Mittelpunkt

 

Berlin (24. September 2008) – Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter evangelische Krankenhäuser gehen morgen für bessere Arbeitsbedingungen auf die Straße. Sie demonstrieren vor allem gegen weiteren Personalabbau, der eindeutig zu Lasten der Patienten geht. Dies nicht zuletzt, weil er die Mitarbeitenden unter wachsenden Druck durch nicht mehr hinnehmbare Arbeitsverdichtung bringt. Obwohl der Ernst der Lage parteiübergreifend längst bekannt ist – und von den christlichen Krankenhäusern immer wieder dargelegt wurde – fehlt bisher der politische Wille der Bundesregierung, hier wirkungsvolle Maßnahmen zu ergreifen. Das aktuell diskutierte 3-Milliarden-Paket ist nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein.

 

Die anhaltend unzureichende Finanzierung ihrer Leistungen nötigt die Krankenhausträger seit langem dazu, die notwendigen Kostensenkungen in erheblichem Umfang im Personalbereich umzusetzen. Die daraus resultierende „Arbeitsverdichtung“- also Mehrarbeit für den einzelnen bei gleichbleibenden Zeitressourcen –  für das ärztliche und pflegerische Personal wirkt sich spürbar auf die Qualität der Patientenversorgung aus. Dass die Kliniken weiterhin Kosten, die vom System nicht abgedeckt oder erstattet werden, zu Lasten des Personals ausgleichen, kann weder den Beschäftigen noch den Patienten zugemutet werden.

 

Evangelische Krankenhäuser messen der Beziehungsdimension heilenden Handelns einen hohen Stellenwert bei. Längst aber stehen die Qualität und der humane oder personale Charakter medizinisch-pflegerischen Handelns auf dem Spiel!

 

Die jahrelange Budgetierung ohne Berücksichtigung erwiesener Wirtschaftlichkeit der Betriebsführung sowie der Qualität der Leistungserbringung führte zu einer allgemeinen Unterfinanzierung. Insbesondere freigemeinnützige und kirchliche Krankenhäuser waren gezwungen, zur Finanzierung ihrer Betriebskosten Eigenkapital einzusetzen. Das hatte negative Folgen für die Finanzierung notwendiger Investitionen, aber auch für ihr Rating. Als Folge einer insgesamt verfehlten Kostendämpfungspolitik erwirtschaften ein Drittel der Krankenhäuser ein negatives Betriebsergebnis.

 

Die Unterfinanzierung der Krankenhäuser und eine – durch Studien belegbare – absehbare weitere Talfahrt können und dürfen nicht weiter bestritten werden. Die bisherigen Vorschläge der Politik sind keine ausreichende Hilfe zur nachhaltigen Finanzierung der Krankenhäuser und zum Erhalt einer flächendeckenden Krankenhausversorgung. Das Diakonische Werk der EKD und der DEKV haben bereits im Frühsommer gegenüber der Politik konkrete Vorschläge für eine nachhaltige Verbesserung der Situation eingebracht.

 

Nachhaltigkeit in der Gesundheitspolitik, Verlässlichkeit und Angemessenheit in der Krankenhausfinanzierung, Planungssicherheit und Entscheidungsfreiheit über den Einsatz der Mittel sind ihre Forderungen. Dafür gehen die Mitarbeitenden jetzt auf die Straße.

 

Diese gemeinsame Pressemitteilung wurde von Diakonischen Werk der EKD und dem Deutschen Evangelischen Krankenhausverband zeitgleich veröffentlicht.

 


 

Quelle: Gemeinsame Pressemitteilung des Diakonischen Werkes der Evangelische Kirche in Deutschland und des Deutschen Evangelischen Krankenhausverbands vom 24.09.2008.

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung