Experten diskutieren über das "Krankenhaus der Zukunft" Klinikreform

Ersatzkassen fordern mehr Wettbewerb im Sinne des Patienten

Siegburg (10. Juli 2008) – Wie wird das Krankenhaus in 20 Jahren aussehen, welche strukturellen und finanziellen Weichen müssen gestellt werden? Und vor allem: Was dient dem Wohl des Patienten? Über diese und weitere Fragen diskutieren am 10. und 11. Juli 2008 Experten auf der Tagung "Das Krankenhaus der Zukunft" in der Französischen Friedrichstadtkirche auf dem Gendarmenmarkt, Berlin, die von den Ersatzkassenverbänden VdAK/AEV und der Evangelischen Akademie zu Berlin veranstaltet wird.

Thomas Ballast, Vorstandsvorsitzender des VdAK/AEV, forderte die Bundesgesundheitsministerin Schmidt eindringlich auf, im Rahmen der geplanten Klinikreform die entscheidenden "Baustellen" im Krankenhausbereich auch gegen die Widerstände einzelner Länder anzugehen. Dazu gehörten eindeutig die Investitionsfinanzierung und die wettbewerbliche Öffnung der Krankenhäuser. Mit Blick auf die Gesundheitsministerkonferenz in Plön und den vorgestellten Eckpunkten der Bundesgesundheitsministerin betonte Ballast: "Es kann nicht angehen, dass von der geplanten Klinikreform nur die Punkte übrig bleiben, die mit erheblichen Kosten für die Krankenkassen verbunden sind." Mit den geplanten Maßnahmen zur finanziellen Entlastung der Krankenhäuser stünden den Krankenkassen Mehrkosten in Höhe von etwa 5 Mrd. Euro ins Haus." Gleichzeitig würden sich die Länder bei der Investitionsfinanzierung aus der Verantwortung stehlen. "Der Investitionsbedarf der Krankenhäuser darf nicht länger durch die Hintertür von den Krankenkassen über die Fallpauschalen finanziert werden. Das Geld aus den Fallpauschalen dient der Versorgung der Patienten, damit dürfen nicht die Baukräne finanziert werden", so der Vorstandsvorsitzende.

Eindringlich forderte Ballast die Bundesgesundheitsministerin auf, beim Thema "wettbewerbliche Öffnung der Krankenhäuser" nicht einzuknicken. Das sei ein Kernstück der Reform. Heute müssen die Krankenkassen gemeinsam und einheitlich mit allen Krankenhäusern, die einen Versorgungsvertrag vom Land erhalten, einen Versorgungsvertrag abschließen. "Dieser Zwang muss der Vergangenheit angehören. Die Ersatzkassen wünschen sich hier deutlich mehr Spielräume." Nach Vorstellungen der Ersatzkassen sollten stationäre Kernleistungen nach wie vor kollektivvertraglich geregelt werden – für bestimmte Leistungen sollten jedoch optional kassenindividuelle Versorgungsverträge mit ausgesuchten Leistungserbringern abgeschlossen werden können. Damit könnte die Qualität der Patientenversorgung verbessert werden, zum Beispiel durch besondere Service-, Komfort- und Garantieleistungen.

Dass die Bundesgesundheitsministerin nun offensichtlich auf die in den Eckpunkten in Aussicht gestellten Modellversuche für solche Einzelverträge verzichten will, zeige, dass der Mut zu strukturellen Reformen nicht sehr ausgeprägt sei und sich die Politik mit kostenträchtigen Sofortprogrammen begnüge.

Genauso bedauerlich sei es, dass die Pläne des BMG hinsichtlich der Angleichung der Landesbasisfallwerte nach der Gesundheitsministerkonferenz in den Sternen ständen. Aus Sicht der Ersatzkassen gäbe es – gerade vor dem Hintergrund des Gesundheitsfonds – keine Berechtigung mehr für unterschiedliche Preise in den einzelnen Bundesländern. "Eine Angleichung ist sinnvoll, sie muss aber unbedingt kostenneutral erfolgen", betonte Ballast.


Quelle: Pressemitteilung des Verbands der Angestellten-Krankenkassen e.V. (10. Juli 2008) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung