Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) an der Fachhochschule Osnabrück

Der 6. nationale Expertenstandard „Pflege von Menschen mit chronischen Wunden“ konsentiert

Am 10. Oktober wurde in der Stadthalle Osnabrück der inzwischen 6. nationale Expertenstandard in der Pflege konsentiert. Eröffnet wurde die Konsensus-Konferenz durch Dr. Eckhard Grambow vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG), Hedwig François-Kettner, Mitglied des Präsidiums des Deutschen Pflegerats und Professor Erhard Mielenhausen, Präsident der Fachhochschule Osnabrück.

Eine breite Fachöffentlichkeit erörterte in der eintägigen Konferenz einen evidenzbasierten Exper-tenstandard-Entwurf zum Thema Pflege von Menschen mit chronischen Wunden, den eine vier-zehnköpfige Expertenarbeitsgruppe aus Pflegewissenschaft und -praxis unter Leitung von Profes-sorin Eva-Maria Panfil (Fachhochschule Frankfurt), im Laufe der letzten zwölf Monate auf der Basis nationaler und internationaler Forschungsliteratur erarbeitet hat.

Chronische Wunden stellen für die Betroffenen und deren Angehörigen eine erhebliche, den Alltag und die Lebensqualität beeinträchtigende Belastung dar. Aus diesem Grund ist eine pflegerische Versorgung nötig, die in besonderem Maße die Erhaltung, Wiedererlangung und Förderung von Selbstmanagement-Kompetenzen und Lebensqualität fokussiert. Für ein erfolgreiches Wund-management ist neben der sach- und fachgerechten pflegerischen Einschätzung, Beobachtung und Versorgung der Wunde eine wesentliche Aufgabe der Pflegefachkräfte, Betroffene durch An-leitung und Beratung in die Lage zu versetzen, die therapeutischen Maßnahmen und den Umgang mit der Wunde in ihr tägliches Leben zu integrieren. Die Veranstaltung war mit 682 angemeldeten TeilnehmerInnen bereits vor dem offiziellen Anmeldeschluss vollständig ausgebucht. Die Mehrzahl der Konferenz-TeilnehmerInnen bilden Pflegekräfte aus allen Bereichen der Gesundheitsversorgung und der Altenhilfe.

In einem einführenden Vortrag über „Die Zukunft der Qualität im deutschen Gesundheitswesen – die 2. Nationale Qualitätsstrategie der Gesundheitsminister-Konferenz 2006-2011“ gab Dr. Matthias Gruhl (Abteilungsleiter im Bremer Gesundheitssenat) einen Überblick über Entstehung und Weiterentwicklung der Nationalen Qualitätsstrategie und beschrieb die Notwendigkeit eines schlüssigen Qualitätsmanagements für alle Sektoren des Gesundheitswesens. Er begrüßte die Aktivitäten der Pflege im Hinblick auf ein qualitätsorientiertes Gesundheitswesen ausdrücklich, insbesondere die konsequente Entwicklung von Expertenstandards sowie Qualitätsindikatoren auf ihrer Grundlage, und ermutigte die Berufsgruppe, den eingeschlagenen Kurs energisch weiter zu verfolgen.

Franz Wagner (Bundesgeschäftsführer des DBfK) stellte in seinem Beitrag über „Auswirkungen des Personalabbaus in der Pflege auf die Pflegequalität“, den deutlichen Zusammenhang zwischen der Anzahl von Pflegefachkräften pro Patient im Hinblick auf die Ergebnisqualität der Patientenversorgung dar und warnte vor den dramatischen Folgen des zurzeit betriebenen Pflegepersonalabbau in Krankenhäusern und Altenheimen. Am Beispiel von pflegerischen Wundexperten verdeutlichte er, dass nicht nur eine quantitativ angemessene Personalausstattung notwendig ist, sondern auch eine Kompetenzerweiterung der Pflege stattfinden muss, um den gestiegenen Anforderungen der Versorgung gerecht werden zu können.

Den Schwerpunkt der Konferenz bildete der strukturierte und durch Frau Professorin Astrid Elsbernd (Lenkungsausschussmitglied des DNQP) moderierte Fachdiskurs zu den fünf Kriterienebe-nendes Expertenstandards. Vorab wurden die Ziele des Standardentwurfs von Professorin Panfil erläutert. Insbesondere war es der Expertengruppe wesentlich, nicht allein die Wunde, sondern auch die Lebensqualität des Menschen mit der Wunde in den Mittelpunkt pflegerischer Arbeit zu stellen. Aufgrund der auf hohem Niveau angesiedelten Diskussion – die TeilnehmerInnen waren aufgrund der vorab versandten Arbeitstexte mit dem Expertenstandard-Entwurf gut vertraut – konnten zu jeder Kriterienebene wertvolle Hinweise und Ergänzungsvorschläge festgehalten werden. Mit einer Veröffentlichung des konsentierten Expertenstandards Pflege von Menschen mit chronischen Wunden ist Anfang 2008 zu rechnen.

VertreterInnen von Spitzenverbänden und Organisationen im Gesundheitswesen sowie Fachex-pertInnen anderer Berufsgruppen nahmen gegen Ende der Konferenz die Gelegenheit wahr, eine Stellungnahme zu Verlauf und Ergebnis der Konferenz abzugeben. In ihrem Ausblick wies die Leiterin der Arbeitsgruppe zum Expertenstandard „Bedürfnis und bedarfsgerechte Ernährung und Flüssigkeitsaufnahme bei pflegebedürftigen Menschen“, Professorin Sabine Bartholomeyczik, auf die Konsensuskonferenz zu diesem Thema am 08. Oktober 2008 hin. Von Januar bis Juli 2008 findet die wissenschaftlich begleitete Implementierung des Expertenstan-dards „Pflege von Menschen mit chronischen Wunden“ in ca. 25 stationären und ambulanten Ein-richtungen des Gesundheitswesens und der Altenhilfe statt, um Aufschluss über die Akzeptanz und Praxistauglichkeit dieses Expertenstandards gewinnen zu können. Inzwischen haben bereits 40 Einrichtungen ihr Interesse an einer Teilnahme angemeldet.

 


Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Netzwerkes für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) vom 25. Oktober 2007. Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) an der Fachhochschule Osnabrück Internet: http://www.dnqp.de (tB).
Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung