Fachtagung „Saubere Hände – Gesunde Haut“: Auf die richtige Schulung kommt es an

 

Infektionen von Patienten im Krankenhaus und Hauterkrankungen bei den Beschäftigten in Medizin und Pflege vermeiden

 

Köln / Düsseldorf / Bochum (5. November 2008) – Nicht mangelnde, sondern falsch verstandene Hygienemaßnahmen sind oft Ursache dafür, dass sich Patien­ten im Krankenhaus mit Krankheitskeimen anstecken. Mit der richtigen Händedesinfektion wäre rund ein Drittel der Infektionen, die sich Patienten im Krankenhaus zuziehen, zu vermeiden, so die Einschätzung von Experten. Gleichzeitig geht es auch um die Gesundheit der Beschäftigten in Medizin und Pflege, denn unter anderem durch falsche Hygienemaßnahmen ist die Zahl der Hauterkrankungen bei ihnen in den letzten Jahren gestiegen. Vor diesem Hintergrund diskutierten auf der Fachtung „Saubere Hände-Gesunde Haut – Präven­tion durch Hygiene und Hautschutz im Gesundheitswesen“ in Köln am 4. November rund 350 Experten aus dem Gesundheitswesen die Frage, wie die Gesundheit von Patienten und Beschäftigten in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen besser geschützt werden kann. Dazu eingeladen hatten das Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen (LIGA.NRW), die Unfallkasse Nordrhein-Westfalen (UK NRW) und die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW).

 

Eine wichtige Rolle, um die Gesundheit von Patienten und Beschäftigten zu schützen, spielt die Schulung des Pflegepersonals. Auf der Fachtagung wurde eine neue Unterrichts- und Lern-CD-ROM mit dem Titel „5 Minuten für die Haut“ vorgestellt. Sie soll dazu beitragen, Informations- und Wissenslücken zu Hygiene und Hautschutz in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen zu schließen. Denn durch richtige Händedesinfektion kann sowohl Infektionen bei Patienten als auch Hauterkrankungen von Beschäftigten vorgebeugt werden. Entwickelt wurde die CD-ROM in einem gemeinsamen Projekt des LIGA.NRW, der UK NRW und der BGW – in Zusammenarbeit mit 11 Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen. Der Blick in die Praxis zeigt: Hygienemaßnahmen und Hautschutz sind ein wichtiges Thema in der Pflege und es gibt noch einiges zu verbessern. Bei den im Projekt in allen 11 Krankenhäusern durchgeführten Befragungen gaben insgesamt 42,7 % der 2150 befragten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an, aktuell unter Hautveränderungen zu leiden. Bei fast jedem Fünften wurde bereits einmal eine hautärztliche Diagnose gestellt. Deutlich wurde auch der Schulungsbedarf: Rund zwei Drittel aller Befragten wünschen sich mehr Informationen rund um das Thema. Nur jeder zehnte Befragte erinnert sich an Unterweisungen zum Hautschutz. Diese Informationslücken soll die CD-ROM „5 Minuten für die Haut“ schließen, die sowohl bei Unterweisungen im Pflegealltag als auch im Unterricht in Krankenpflegeschulen einsetzbar ist.

 

„5 Minuten für die Haut“ wird herausgegeben von der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen in Zusammenarbeit mit dem Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen und der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege. Die CD-ROM kann kostenfrei bestellt werden bei:

 

Unfallkasse Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, eMail: info@unfallkasse-nrw.de

Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, Bezirksstellen Bochum und Köln,

eMail: praevention-bochum@bgw-online.de oder praevention-koeln@bgw-online.de

 

Zum Download steht die CD-ROM bereit unter www.gesundheitsdienstportal.de

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen und der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege vom 05.11.2008 (tB).

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung