Familien und Pflegealltag

Ansätze einer familienorientierten Pflege

 

Jena (29. August 2008) – Obschon aktuelle Veränderungen im Gesundheits- und Krankenwesen, wie z.B. die Einführung von DRG (Diagnosis Related Groups) und Verkürzung der Verweildauer der Patienten im stationären Bereich, verstärkte Betonung auf medizinische Behandlung und körperliche Pflege setzen, dürfen wir nicht vergessen, dass der Patient auch psychologische, soziale und spirituelle Bedürfnisse hat, die Auswirkungen auf seine Erkrankung und Wohlbefinden haben können. Für Pflegende ist es aus diesem Grund höchst wichtig, das soziale Umfeld in die Pflege mit einzubeziehen. Pflegebedürftige können nicht getrennt von ihrem Umfeld betrachtet werden. Vielmehr müssen Pflegende nebst der Ursachen der Krankheit auch ihre Auswirkungen auf die Person und deren soziale Beziehungen berücksichtigen.

Bisher wurden solche Faktoren in der Pflege in Deutschland nur wenig berücksichtigt, und aus den theoretischen Modellen, wie die von Nancy Roper oder Liliane Juchli, konnten keine Konzepte abgeleitet werden, die eine Auseinandersetzung mit dem sozialen Umfeld des Patienten erlauben würden. Die Theorie des systemischen Gleichgewichts von Marie-Luise Friedemann kann als Instrument betrachtet werden, mit dem Pflegende beginnen können, sich mit Erhaltung der Integrität und Menschenwürde, menschlichem Wachstum und Akzeptanz des Leidens, Autonomie und positiven Kräfte, sowie Spiritualität und geistigen Bewältigungsmethoden auseinanderzusetzen. Die Umsetzung der Theorie in eine neugerichtete Praxis, in der Angehörige wichtige Bezugspersonen zu Partnern in der Pflege werden, ist nicht leicht.

Marie-Luise Friedemann versucht anhand von Praxisbeispielen und Befunden aus ihrer Forschung zu erläutern, wie Pflegende das Los der Patienten verbessern können, nämlich durch eine offene Haltung, durch Bereitwilligkeit ins Gespräch mit Patient und Angehörigen zu treten, und durch die Fähigkeit, Daten bezüglich des sozialen Umfeldes zu erfragen und Patienten und Familien zu beraten. Die Theorie des systemischen Gleichgewichts verleiht eine gemeinsame Basis, die Pflegende anwenden können, und einheitliche Richtlinien für die Dokumentation der Pflege. Dass Fragen gestellt werden, versteht sich von selbst, aber solche Fragen sind die Vorbedingung zur Auseinandersetzung. Durch Diskussion solcher Kernfragen können Fortschritte in der Pflege erzielt werden und der Pflegeberuf in die Richtung der Professionalisierung gesteuert werden.

Kontakt für Rückfragen:
Prof. Dr. Marie-Luise Friedemann
Florida International University
College of Nursing and Health Sciences
11200 S.W. 8th Street
33199 Florida, Miami
USA
Telefon +1 305 348 77 19
Telefax +1 305 348 77 65

eMail: friedemm@fiu.edu

http://www.fiu.edu/~friedemm/

 


Quelle: Pressemitteilung der Fachhochschule Jena vom 29.08.2008.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…