MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Schizophrenie

Familienangehörige von Schizophreniepatienten:
Als Betreuer oft an der eigenen Belastungsgrenze

 

Berlin (9. Oktober 2014) – Fast drei Viertel der Angehörigen von Schizophreniepatienten/innen in Deutschland sind hauptsächlich oder alleine für deren Betreuung zuständig und dadurch einer enormen emotionalen, physischen und auch finanziellen Belastung ausgesetzt. Das geht aus den ersten Ergebnissen einer großen internationalen Studie hervor, die von der European Federation of Associations of Families of People with Mental Illness (EUFAMI) in Zusammenarbeit mit der Universität Leuven/Belgien durchgeführt wird. Im Rahmen einer Pressekonferenz zum World Mental Health Day, der dieses Jahr am 10. Oktober stattfand und das „Leben mit Schizophrenie“ zum Thema hatte, stellte die deutsche EUFAMI-Repräsentantin Janine Berg-Peer fest: „Viele der betreuenden Angehörigen sind oft jahrelang nicht in der Lage, eine Auszeit zu nehmen und erreichen häufig ihre persönliche Belastungsgrenze.“


Die ersten Forschungsergebnisse des noch andauernden „EUFAMI Carers’ Survey“ liegen jetzt vor und basieren auf Befragungen in Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Großbritannien, Australien und Kanada. Die Studie wurde von EUFAMI in Zusammenarbeit mit der interdisziplinären Forschungsstelle LUCAS der belgischen Universität Leuven durchgeführt und ausgewertet. Aus Deutschland liegen die Ergebnisse von 60 befragten Angehörigen von Schizophreniepatienten/innen vor. „Die aktuellen Studienergebnisse offenbaren nicht nur den unglaublichen Einsatz, den die Betreuer schizophrener Patienten/innen zeigen. Sie verdeutlichen uns auch, wie belastend die Pflege für das Leben der Angehörigen ist“, erklärte Hilde Lauwers, Forschungskoordinatorin am Zentrum für Versorgungsforschung und Beratung (LUCAS) an der belgischen Universität Leuven, in Berlin.*

 

 

Abb. 1: Deutsche Daten der Umfrage 'Hilfe für Angehörige' 

 

Abb. 1: Deutsche Daten der Umfrage "Hilfe für Angehörige"

 

 

Sorgen um die eigene Zukunft – und um die der erkrankten Angehörigen

 

Angehörige kümmern sich durchschnittlich 19 Stunden (Deutschland) bzw. 23 Stunden pro Woche (international) um ein Familienmitglied mit Schizophrenie – das entspricht einem Teilzeitjob. Im Schnitt üben sie diese Funktion bereits seit 16 Jahren aus und müssen dies sehr wahrscheinlich für den Rest ihres Lebens weiterhin tun, da die Schizophrenie-Erkrankung meist lebenslang ist und ohne viel Spielraum für Atempausen verläuft. Da meist die eigenen Kinder betreut werden (Deutschland: 87%, international: 84%), sind viele Studienteilnehmer/innen tief besorgt darüber, wie es weitergehen soll, wenn sie sich selbst nicht mehr kümmern können. Hinzu kommen die finanziellen Belastungen durch die Betreuungsaufgabe.

 

 

Mehr Unterstützung durch Fachpersonal erwünscht

 

Der Ländervergleich zeigte, dass Angehörige in Deutschland insgesamt unzufriedener mit der professionellen Unterstützung durch Ärzte und Pflegepersonal sind, dafür aber zufriedener mit Patienten- und Angehörigen-Verbänden als die Gesamtheit der Befragten. „Das Fachpersonal im Gesundheitswesen sollte stärker dafür sensibilisiert werden, die Funktion und Leistung von Angehörigen anzuerkennen. Optimal wäre es, wenn sie die Familienmitglieder als Partner/innen sehen und mit ihnen zusammenarbeiten würden, um langfristig bessere Ergebnisse für die Patienten/innen zu erzielen“, betonte Berg-Peer. Sie wies in ihrem Fazit zum World Mental Health Day 2014 auf die Dimension des Betreuungsaufwands hin: „In der EU kümmern sich täglich schätzungsweise zehn Millionen Menschen um ihre schwer psychisch erkrankten Angehörigen. Sie sind engagiert und durch die familiäre Nähe zum/zur Patienten/in in hohem Maße emotional selbst betroffen.“ Die Arbeitskraft all dieser Menschen sei ein Rettungsanker für die Gesellschaft. „Wir müssen sicherstellen, dass ihr Beitrag anerkannt wird, sie geschützt und unterstützt werden und dass ihre Stimmen gehört werden.“

 

 

  • Diskussionen über die aktuelle Studie und den World Mental Health Day können Sie auf der Facebook-Seite der EUFAMI verfolgen: https://www.facebook.com/pages/EUFAMI/127281550633653 und über Twitter unter Verwendung der Hashtags #WMHD14 und #livingwithschizophrenia.

 

 

Über Schizophrenie

 

Schizophrenie ist eine schwere, zu Einschränkungen führende psychische Erkrankung, die sich ebenso auf das Leben der Betroffenen wie auf das Leben der betreuenden Angehörigen auswirkt. Etwa 24 Millionen Menschen sind weltweit betroffen, vor allem Menschen im Alter von 15 bis 35 Jahren [1]. Schizophrenie gehört zu den zehn führenden Ursachen für den krankheitsbedingten Verlust von Lebensjahren [2]. In erster Linie sind es die Familienangehörigen, welche die primäre Betreuung der Schizophreniepatienten/innen übernehmen. Bei einer durchschnittlichen Betreuungsdauer von 6-9 Stunden pro Tag empfinden die Betreuer eine entsprechend starke Beanspruchung, durch die sie langfristig ihr eigenes Wohlbefinden riskieren. Psychische Erkrankungen wie Schizophrenie verursachen allein in Europa jährlich Kosten von 93,9 Milliarden Euro und gehören somit zu den teuersten Erkrankungen [3].

 

 

Quellen 

  1. WHO 2011.
  2. WHO 2004.
  3. Gustavsson A et al. Eur Neuropsychopharmacol 2011; 21(10): 718-79.

  

Über die Studie

 

Die Studie wurde durch EUFAMI zusammen mit einem Team des interdisziplinären Forschungszentrums LUCAS, einem der führenden akademischen Institute der Universität Leuven/Belgien, entwickelt und analysiert. Die Studie fokussiert Familienangehörige von Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen (eingeschlossen wurden sowohl Personen, die Akutpflege durchführen als auch Langzeitbetreuer); rund 90% dieser Studienteilnehmer/innen kümmerten sich um eine/n Schizophreniepatienten/in. Lundbeck GmbH und Otsuka Pharma GmbH stellten Forschungsgelder für die Studie bereit.

 

 

Über die European Federation of Associations of Families of People with Mental Illness (EUFAMI)

 

Die EUFAMI ist eine in Belgien registrierte europäische Non-Profit-Organisation, die sich in erster Linie als Fürsprecher von Familien und betreuenden Familienangehörigen einsetzt. Sie wurde 1992 gegründet, nach einem Treffen von Mitgliedern aus ganz Europa, die sich zu ihren Erfahrungen von Hilflosigkeit und Frustration durch das Zusammenleben mit schwer psychisch Kranken austauschten. Die Organisation betreibt im Interesse ihrer Mitgliedsorganisationen aktiv Lobbyarbeit innerhalb der europäischen Union. Die Mitglieder stammen aus 22 europäischen und einem nicht-europäischen Land. EUFAMI ist eine Vereinigung von 41 Familienorganisationen (einschließlich zweier nicht-europäischer) und fünf weiterer Vereinigungen im Bereich der psychischen Gesundheit. EUFAMI hat sich zum Ziel gesetzt, alle Familienangehörigen von schwer psychisch Erkrankten auf europäischer Ebene zu vertreten, um sich für ihre Rechte und Interessen einzusetzen und diese zu schützen. Durch das über 20-jährige Bestehen hat die EUFAMI langjährige Erfahrung und Kompetenz darin, die Bedürfnisse und die Rolle der betreuenden Familienangehörigen in Europa zu vertreten. Eine der ganz großen Stärken von EUFAMI ist das große Kapital an gelebter Kompetenz und Erfahrung, das aus dem enorm großen Mitglieder-Netzwerk gespeist wird. Im Laufe der Jahre hat EUFAMI viele Studien und Forschungsarbeiten über die Rolle durchgeführt, die Familienangehörige in der Betreuung, Therapie und Genesung ihrer erkrankten Verwandten spielen können, aber auch über die individuellen Bedürfnisse von Familienmitgliedern in Bezug auf sich selbst.

 

 

 

Über die Universität Leuven

 

Das Zentrum für Versorgungsforschung und Beratung (LUCAS) der KU Leuven ist ein interdisziplinäres Forschungszentrum der Universität Leuven, das sich mit Fragen der (Gesundheits-) Pflege und Wohlfahrt befasst. Forschung, Training und Beratung – das sind die drei Aufgabenfelder des Zentrums. LUCAS trägt Erkenntnisse aus Politik, Praxis und Forschung durch einen ständigen Dialog mit den relevanten Interessensgruppen zusammen. Im Laufe der letzten 20 Jahre hat sich LUCAS auf einige herausragende Themengebiete spezialisiert: soziale Trends in der Pflege, Pflege älterer Menschen, psychische Gesundheitsfürsorge, Kommunikation in Pflege-Beziehungen sowie Wohlfahrt, Armut/Bedürftigkeit und sozialer Ausschluss. Das Hauptanliegen von LUCAS ist die Verbesserung der Lebensqualität durch die Einführung und Unterstützung von Innovationen in der Betreuungspraxis und -politik.

 

 

 

Über den World Mental Health Day (WMHD)

 

Der World Mental Health Day ist eine Initiative der World Federation for Mental Health (WFMH) und wird als jährlich stattfindende Aktion durchgeführt. In diesem Jahr lautet das Thema „Leben mit Schizophrenie“.

 


Quelle: EUFAMI Carers’ Survey, 09.10.2014, Berlin (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren

DIABETES

DDG und Verbände definieren erstmals einen Handlungsrahmen für nicht-ärztliche Assistenzberufe…
Typ-2-Diabetes: Neue Hinweise bestärken die Bedeutung von Übergewicht für Spätfolgen
Suliqua®: Eine sinnvolle Option, wenn die BOT zur Blutzuckerkontrolle nicht…
“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…
Ibrutinib mit Rituximab bei nicht vorbehandelter CLL: Hinweis auf Zusatznutzen…
Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…