DKG zu Behandlungsfehlern im Krankenhaus

Fehlervermeidung hat höchste Priorität

 

Deutsche Krankenhaus GesellschaftBerlin (12. Juni 2009) –  Zur Diskussion um Behandlungsfehler in den Krankenhäusern erklärt der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum:
"Jeder Behandlungsfehler ist einer zu viel. Deshalb haben die Krankenhäuser in den letzten Jahren forciert Fehlervermeidungs- und Risikominimierungsstrategien entwickelt, um in systematischer Form Fehler oder Risiken der Patientenversorgung zu verhindern und die Patientensicherheit zu erhöhen. Ziel dabei ist es, menschliche Versagensfehler durch strukturierte und kontrollierte Abläufe so weit wie möglich auszuschließen. Eine Komponente dabei ist die Vermeidung von OP-Verwechslungen.

 

Die DKG ist Gründungsmitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V., das sich seit 2005 die Erforschung, Entwicklung und Verbreitung von Methoden zur Verbesserung der Patientensicherheit in Deutschland zum Ziel gesetzt hat. Dessen Vorschläge zur Risikominimierung werden in gemeinsamen Aktionen in die Krankenhäuser getragen. Beispielsweise wurden Handlungsempfehlungen zur Vermeidung von Eingriffsverwechselungen, zur sicheren Patientenidentifikation oder auch zum Aufbau von Fehlermeldesystemen entwickelt und verbreitet. Darüber hinaus ist die DKG aktiver Partner der Aktion "Saubere Hände" zur Erhöhung der Patientensicherheit vor im Krankenhaus erworbenen Infektionen.

Viele Krankenhäuser haben inzwischen anonyme Fehlermeldungssysteme (Critical Incident Reporting-Systeme – CIRS) installiert. Einer jüngsten Bestandsaufnahme des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI) zufolge, verfügt jedes 5. Allgemeinkrankenhaus bereits über eine klinisches Risikomanagementsystem. Hierzu gehören systematische Schadensfallanalysen sowie schriftliche Dienstanweisungen zum Umgang mit Zwischenfällen. Im Herbst wird die DKG gemeinsam mit dem Aktionsbündnis Patientensicherheit und weiteren Partnern ein Nationales Forum zu CIRS ausrichten, an dem zahlreiche Akteure aus deutschen Krankenhäusern teilnehmen werden. Dies wird Auftakt einer regelmäßigen Veranstaltungsreihe und Diskussionsplattform sein.

Darüber hinaus nehmen die deutschen Krankenhäuser in großem Umfang an allgemeinen Qualitätssicherungsmaßnahmen teil. Bei fast 25 Prozent aller Behandlungsfälle – insbesondere Operationen – werden die Ergebnisse einschließlich Infektionsereignisse erfasst, zentral ausgewertet und bei Auffälligkeiten in den Kliniken besprochen.

Mehr als 700 Kliniken nehmen an hochwertigen Zertifizierungsverfahren teil, bei denen ebenfalls die Installierung von systematischen Fehlervermeidungsstrategien und Vermeindung von Krankenhausinfektionen zentraler Bestandteil sind, deren Einhaltung in regelmäßigen Abständen überprüft wird.

Mit über 17 Millionen Behandlungsfällen pro Jahr garantieren die deutschen Krankenhäuser eine medizinische Versorgung höchster Qualität und Sicherheit."

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) ist der Dachverband der Krankenhausträger in Deutschland. Sie vertritt die Interessen der 28 Mitglieder – 16 Landesverbände und 12 Spitzenverbände – in der Bundespolitik und nimmt ihr gesetzlich übertragene Aufgaben wahr. Die 2.104 Krankenhäuser versorgen jährlich über 16,8 Mio. Patienten mit 1,1 Mio. Mitarbeitern. Bei 60,4 Mrd. Euro Jahresumsatz in deutschen Krankenhäusern handelt die DKG für einen maßgeblichen Wirtschaftsfaktor im Gesundheitswesen.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) vom 12.06.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung