Ferienzeit – für bettnässende Kinder oft schwierig

 

Initiative Trockene Nacht - Guter TagFrankfurt am Main (23. Juni 2009) – Während sich die meisten Kinder auf die Ferien freuen, gibt es Kinder, für die Ferienlager und Pensionsbet­ten ein Greuel sind. Bettnässende Kinder schlafen nicht gern außer Haus und haben auch selten Übernach­tungsbesuch.Für mehr als 640.000 Kinder in Deutschland ist die Tatsache, dass sie Bettnässer sind, ein verzweifelt gehü­tetes Geheimnis. Die meisten dieser Kinder glauben, sie seien weit und breit allein mit ihrem peinlichen Pro­blem. Und es betrifft nicht nur die Jüngeren. Etwa jedes achte Kind, das eingeschult wird, nässt nachts noch regelmäßig das Bett ein. Betroffen sind doppelt so viele Jungen wie Mädchen, und etwa 70 % der Kinder ha­ben einen nahen Verwandten, der ebenfalls Bettnässer war.

 

Die meisten bettnässenden Kinder waren noch nie längere Zeit nachts trocken. Ursachen hierfür sind häufig ein falsches Trink- und Toilettenverhalten, ein Mangel des Antiwasserlasshormons oder eine überaktive oder zu kleine Blase. Nur in den seltensten Fällen sind psychische Probleme die Ursache des nächtlichen Einnäs­sens.

 

Allerdings können psychische Probleme durchaus die Folge des Bettnässens sein. Denn bettnässende Kin­der schämen sich meist, fühlen sich unzulänglich und ohnmächtig, weil sie etwas nicht können, was die meisten anderen Kinder in ihrem Alter ohne jede Anstrengung hinbekommen. Bettnässen wirkt demoralisie­rend, und viele Kinder ziehen sich von ihren Freunden zurück, weil sie nicht mit auf Klassenfahrt fahren möchten, weil sie Übernachtungen außer Haus vermeiden und nicht gern Übernachtungsgäste einladen. Auf Ferienfahrten und Übernachtungen bei und mit Freunden verzichten sie lieber.

 

Schimpfen und Strafen ändern an der Situation nichts. Man darf davon ausgehen, dass die allermeisten Kin­der nichts dafür können, dass sie nachts einnässen. Dennoch eskaliert in vielen Familien die Situation leicht. Eltern sind von der Situation häufig überfordert und kaum einer aus der Familie möchte über das Thema sprechen. Dr. Marschall-Kehrel von der Deutschen Enuresis Akademie e.V. erklärt dies so: „Viele Eltern füh­len sich schuldig, weil sie glauben, dass das Bettnässen das Ergebnis eines Erziehungsfehlers ist. Dies ist aber ein Ammenmärchen, welches schon lange eindeutig wissenschaftlich widerlegt ist“.

 

Sie rät Familien mit bettnässenden Kindern, ein Blasentagebuch zu führen, in dem protokolliert wird, wann und wieviel das Kind trinkt und wann und wieviel Pipi es macht. Mit einem solchen Tagebuch und nach einer körperlichen Untersuchung kann der Kinderarzt leichter herausfinden, was die Ursache des Bettnässens und welche Therapie am sinnvollsten ist. Je älter ein Kind ist, umso schwieriger wird die Behand­lung. „Wir wün­schen uns, dass Eltern mit ihren bettnässenden Kindern so früh wie möglich, aber nicht vor dem fünften Le­bensjahr den Arzt aufsuchen“ sagt PD Dr. med. Kay Latta, Kinderarzt, Chefarzt des Clementine Kinderhospital Dr. Christ’sche Stiftung, Frankfurt/Main, denn „Je älter ein Kind ist, umso schwieriger wird die Behandlung.“

 

Damit die Ferienzeit auch für bettnässende Kinder zum Urlaub wird, rät die Elterninitiative „Initiative Trockene Nacht e.V.“ den betroffenen Eltern:

 

  • Nehmen Sie auf Reisen eine wasserdichte Matratzenauflage mit.
  • Denken Sie daran, kaum ein Kind nässt absichtlich ein.
  • Werden Sie nicht ungeduldig und schimpfen Sie nicht.
  • Loben Sie die trockene Nacht, aber bestrafen Sie keinesfalls eine nasse Nacht.
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Kind genug Schlaf bekommt.
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Kind genügend trinkt und lassen Sie es nicht dursten.
  • Gehen Sie mit Ihrem Kind zum Arzt, der nach einer eingehenden Untersuchung einen sinnvollen Therapievorschlag machen sollte.

 

Mehr Informationen erhalten Sie auf der Internetseite der Initiative:

 

www.initiative-trockene-nacht.de

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Deutschen Enuresis Akademie e.V. am 23.06.2009 in Frankfurt am Main.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung