Ausschreibung zum Welt-Diabetes-Tag 2008

„Fine Star“ soll Kindern das Leben mit dem Diabetes erleichtern

 

Bayer Preis für kreative Kinderdiabetes Projekte ist mit 17.500 Euro dotiert

 

Fine mit Rosette. Photo: Bayer HealthCareLeverkusen/München (30. April 2008) – Zum diesjährigen Welt-Diabetes-Tag unter dem Motto „Jahr des Kindes mit Diabetes“ initiiert Bayer HealthCare in Kooperation mit dem Diabetes Eltern Journal den ersten Bayer Preis für kreative Kinderdiabetes Projekte. Der mit 17.500 Euro dotierte „Fine Star“ zeichnet Projekte, Aktionen und Initiativen aus, die sich in besonderer Weise mit dem Thema Kinderdiabetes auseinandersetzen. Namensgeberin und Patin für die Auszeichnung ist das Bayer Diabetes Care Maskottchen Fine – eine kleine Giraffe mit großem Auftrag. Fine steht für den bewussten Umgang mit der Diagnose Diabetes bei Kindern; durch Aufklärung und Hilfestellung soll sie dazu beitragen, den Alltag junger Patienten zu erleichtern.

Diabetes mellitus ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen bei Kindern. Nach aktuellen Schätzungen leben weltweit etwa 200.000 Kinder und Jugendliche mit einem Typ-1-Diabetes. Besonders alarmierend: In Deutschland steigt die Zahl der Neuerkrankungen um drei bis vier Prozent pro Jahr. Sogar der bislang als Altersdiabetes bekannte und durch Übergewicht, Bewegungsmangel und Fehlernährung geförderte Typ-2-Diabetes wird heute schon bei Jugendlichen beobachtet und verzeichnet hierzulande einen Anstieg von über 200 Neuerkrankungen pro Jahr. Die Folgen des bislang unheilbaren Diabetes sind für die Kinder und ihre Familien gleichermaßen gravierend.

 

Sich bewerben, andere nominieren

Mit dem „Fine Star“ sollen Projekte und Aktionen ausgezeichnet werden, deren Ziel es ist, die Lebensqualität der an Diabetes erkrankten Kinder und Jugendlichen zu verbessern. Wer hier auf dem Siegertreppchen stehen möchte, muss keiner großen Organisation angehören. Gefragt sind Kreativität und Innovation: Ein Clown, der den jungen Patienten auf der Kinderstation einer Diabetesklinik auf lustige Art die Angst vor der Insulininjektion nimmt, hat hier ebenso eine Chance wie soziale Einrichtungen oder Elterninitiativen, die sich gegenseitig darin unterstützen, mit der Diagnose zurecht zu kommen. Zusätzlich zu der eigeninitiierten Bewerbung können auch vorbildliche Projekte vorgeschlagen werden. Dabei winkt auch den Nominierenden ein Gewinn: Bayer Diabetes Care verlost unter allen Vorschlägen einen einwöchigen Familienurlaub im Dorint Hotel an den Thermen in Freiburg. Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 15. August 2008.

 

Mitmachen und gewinnen – fachkundige Jury entscheidet

Mitmachen ist ganz einfach. Für die Teilnahme am „Fine Star“ können Interessierte ab sofort entweder das Bewerbungsformular zum Download auf  www.bayerdiabetes.de ausfüllen oder eine freie Bewerbung gestalten (Informationen und Bewerbungsunterlagen auch unter Tel. 0800 7261880). Ganz gleich, ob als Präsentation, Film, Foto-Collage oder Comic – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Ein fünfköpfiges Expertenteam beurteilt die Einsendungen.

 

Neben Professor Dr. Thomas Danne, dem Chefarzt und international renommierten Kinderdiabetologen des Kinderkrankenhauses auf der Bult in Hannover, hat auch der 13-jährige Nico Münch, seit 2006 an Typ-1-Diabetes erkrankt, eine gleichberechtigte Stimme. Weitere Jury-Mitglieder sind Jörn Oldigs, Leiter Bayer Diabetes Care, Dr. Katrin Kraatz vom Kirchheim Verlag und Geri Winkler, der als erster Diabetiker den Mount Everest bestieg. Rechtzeitig zum diesjährigen Welt-Diabetes-Tag am 14. November 2008 werden sie aus allen Bewerbungen die drei Gewinnerkonzepte auswählen.

 

Diabetes bei Kindern – eine folgenschwere Diagnose

Diabetes mellitus ist die häufigste chronische Stoffwechselerkrankung bei Menschen aller Altersstufen. Für Kinder und Jugendliche ist die Diagnose besonders folgenreich. Blutzuckermessungen, Medikamenteneinnahme, Ernährungsumstellung und Insulininjektionen beschränken nicht nur die Betroffenen selbst, sondern auch den Alltag ihrer Familien. In medizinischer Hinsicht machen die Einflüsse des Wachstums, hormonelle Veränderungen, aber auch die Unvorhersehbarkeit körperlicher Aktivität und Nahrungsaufnahme, eine sehr individualisierte Behandlung erforderlich.

 

Auf sozialer Ebene müssen auch Pädagogen einbezogen werden, denn Schulausflüge, Sportunterricht und Wettkämpfe, an denen auch junge Diabetes-Patienten teilnehmen, stellen die Betreuer vor Herausforderungen. Noch einschneidender sind jedoch die psychologischen Auswirkungen der Krankheit auf die Betroffenen und ihre Familien. Mütter und Väter wollen der schwierigen Doppelfunktion als liebevolle Eltern einerseits und als konsequente Wächter über die Einhaltung der Therapie andererseits gerecht werden, ohne zum Beispiel gleichzeitig Geschwisterkinder zu vernachlässigen. Die jungen Patienten selbst sind ständig mit Situationen konfrontiert, die ihnen ihr „anders sein“ vor Augen führen und die einem kindgerechten Leben nicht entsprechen. „Ärzte und Wissenschaftler sind in besonderer Weise gefordert, sich den medizinischen Herausforderungen des Diabetes bei Kindern zu stellen.“ so Jörn Oldigs, Leiter des Geschäftsbereichs Diabetes Care. „Aus sozialer und psychologischer Sicht können Projekte und Initiativen, die im Umfeld der jungen Patienten entstehen, einen wichtigen Beitrag dazu leisten, den Betroffenen und ihren Familien das Leben mit dem Diabetes zu erleichtern.“ Eine Aufgabe, der sich auch Bayer HealthCare mit der Auslobung des „Fine Star“ stellen will.


Quelle: Pressegespräch der Firma Bayer HealthCare am 30.04.2008 in München (Goerke PR).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung