Fixkombination aus Insulin glargin (100 E/ml) und Lixisenatid  zur Behandlung von Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes

Suliqua® – seit 1. Januar in Deutschland verfügbar

 

Frankfurt am Main (10. Januar 2020) — Am 1. Januar 2020 hat Sanofi sein Diabetesportfolio erweitert: Suliqua® – die in Deutschland bisher einzige Fixkombination aus einem Basalinsulin (Insulin glargin 100 Einheiten [E]/Milliliter [ml]) und einem GLP-1-Rezeptoragonisten (Lixisenatid 33 Mikrogramm [µg]/ml).1 Die Fixkombination kann in Kombination mit Metformin bei Menschen mit Typ-2-Diabetes eingesetzt werden, die mit einer basalunterstützten oralen Therapie (BOT) keine zufriedenstellende Blutzuckerkontrolle mehr erreichen.1

Insulin glargin (100 E/ml) und Lixisenatid sind zwei blutzuckersenkende Wirkstoffe mit sich ergänzenden Wirkmechanismen: Insulin glargin (100 E/ml), ein Basalinsulinanalogon, senkt insbesondere die Nüchternglukosewerte und Lixisenatid, ein GLP-1-Rezeptoragonist, beeinflusst vor allem die postprandialen Glukosewerte.1

 

Effektivere HbA1c-Senkung unter der Fixkombination vs. Insulin glargin 100 E/ml

Die Zulassung der Fixkombination von Insulin glargin (100 E/ml) und Lixisenatid basiert unter anderem auf der randomisierten, kontrollierten LixiLan-L-Studie. Sie verglich das Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil der Fixkombination mit dem von Insulin glargin (100 E/ml) jeweils zusätzlich zu einer Metformin-Therapie. Eingeschlossen waren über 700 erwachsene Patienten mit Typ-2-Diabetes, die unter einer BOT über mindestens sechs Monate keine zufriedenstellende glykämische Kontrolle erreichten (HbA1c zwischen 7,5 % und 10 %). In einer sechswöchigen Run-in-Phase erfolgte die Einstellung auf einen Nüchternblutzucker-Zielwert zwischen 80 bis 100 mg/dl (4,4 bis 5,6 mmol/l), anschließend wurden die Patienten auf die Fixkombination umgestellt oder die Behandlung mit Insulin glargin (100 E/ml) fortgesetzt.2

Werbung

Die Studie erreichte ihren primären Endpunkt: Nach 30 Wochen profitierten Patienten unter der Fixkombination aus Insulin glargin (100 E/ml) und Lixisenatid von einer effektiveren Senkung ihrer HbA1c-Werte als unter Insulin glargin 100 E/ml. Der mittlere Ausgangs-HbA1c von 8,1 Prozent sank unter der Fixkombination innerhalb von 30 Wochen auf 6,9 Prozent im Vergleich zu 7,5 Prozent unter dem Basalinsulin ohne GLP-1-Rezeptoragonist (mittlere Differenz: -0,5 %; 95 %-Konfidenzintervall: 0,6 bis -0,4 %; p < 0,0001). Unter der Fixkombination erreichten außerdem signifikant mehr Patienten einen HbA1c-Wert kleiner 7 Prozent ohne Hypoglykämien und ohne Gewichtszunahme als unter Insulin glargin 100 E/ml (p<0,0001).2

 

Vorteile gegenüber einer Basal-Bolus-Therapie

Die Kombination aus Basalinsulin und GLP-1-Rezeptoragonist schneidet aber nicht nur gegenüber einer BOT gut ab, sie zeigt auch Vorteile gegenüber einer Basal-Bolus-Therapie: So erreichen unter Insulin glargin 100 E/ml und Lixisenatid mehr Patienten einen HbA1c-Wert kleiner 7 Prozent ohne Hypoglykämien und ohne Gewichtszunahme als unter Insulin glargin (100 E/ml) ergänzt um ein Mahlzeiteninsulin.3

Die Fixkombination von Insulin glargin (100 E/ml) und Lixisenatid steht im beliebten SoloSTAR®Fertigpen zur Verfügung1,4 und wird einmal täglich injiziert.1

 

Über Suliqua® (Insulin glargin [100 E/ml] und Lixisenatid)

Zur Verbesserung der Blutzuckerkontrolle kombiniert die Fixkombination Insulin glargin (100 E/ml) und Lixisenatid, zwei Wirkstoffe mit sich ergänzenden Wirkmechanismen: Insulin glargin 100 E/ml, ein Basalinsulinanalogon, das insbesondere auf die Nüchternglukosewerte wirkt, und Lixisenatid, ein GLP-1-Rezeptoragonist, der insbesondere die postprandialen Glukosewerte beeinflusst.1

Die Fixkombination enthält pro Milliliter 100 Einheiten Insulin glargin und 33 µg Lixisenatid. Die Dosierung erfolgt individuell auf Basis des klinischen Ansprechens und wird je nach Insulinbedarf des Patienten titriert.1 Die Fixkombination von Insulin glargin (100 E/ml) und Lixisenatid wird in einem olivfarbenen SoloSTAR®-Fertigpen ausgeliefert.

 

Suliqua SoloStar 30 60

 

Packungsgröße PZN N-Größe AVP*
Suliqua® 100 E/ml + 33 µg/ml SoloSTAR® 5×3 ml 14239986 N1 101,76 €
Suliqua® 100 E/ml + 33 µg/ml SoloSTAR® 10×3 ml 14239992 N2 192,47 €

*Apothekenverkaufspreis

 

Referenzen

  1. Fachinformation Suliqua®, Stand September 2018
  2. Aroda VR et al. Diabetes Care 2016; 39: 1972-80
  3. Tabák ÁG et al. Diabetes Ther 2019; https://doi.org/10.1007/s13300-019-00735-7
  4. Marktanteil (MAT 11/2018) beträgt 43,1 % (Zähleinheiten) für den SoloSTAR® in der ATC A10C, NFC Code RF befüllte Pens laut IQVIA Pharmascope MAT 11/2018

 

Über Sanofi

Sanofi ist ein weltweites Unternehmen, das Menschen bei ihren gesundheitlichen Herausforderungen unterstützt. Mit unseren Impfstoffen beugen wir Erkrankungen vor. Mit innovativen Arzneimitteln lindern wir ihre Schmerzen und Leiden. Wir kümmern uns gleichermaßen um Menschen mit seltenen Erkrankungen wie um Millionen von Menschen mit einer chronischen Erkrankung.

Mit mehr als 100.000 Mitarbeitern in 100 Ländern weltweit und annähernd 9.000 Mitarbeitern in Deutschland übersetzen wir wissenschaftliche Innovation in medizinischen Fortschritt.

Sanofi, Empowering Life.

 


Quelle: Sanofi, 10.01.2020 (tB).

Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?

MULTIPLE SKLEROSE

Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?

PARKINSON

Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga