Dr. Andrea Flemmer

Ganzheitliche, komplementäre Therapien bei Multipler Sklerose – und was wirklich hilft!

Flemmer: Alternative Therapien bei MS - Ganzheitliche, komplementäre Therapien bei Multipler Sklerose - was wirklich hilft 

Als MS-Patient wünscht man sich nebenwirkungsfreie und sanfte Behandlungsmethoden. Viele der konventionellen Therapieformen der sogenannten „Schulmedizin“ sind mit mehr oder weniger starken Nebenwirkungen verbunden, bei manchen Patienten wirken sie gar nicht. Nicht nur aus diesen Gründen versuchen sich MS-Betroffene mit alternativen Heilmethoden selbst zu helfen. Oft ist das Motiv der Patienten weniger das Misstrauen gegenüber der Schulmedizin als hauptsächlich der verständliche Wunsch, keine Chance zu verpassen und aktiv in den Krankheitsprozess einzugreifen.

 

Scharlatane und Geldmacherei

Leider gibt es unter den Anbietern alternativer Therapien – neben hervorragenden Beispielen – auch viele Scharlatane, die mit dem Unglück der Erkrankten Profit machen wollen. Das Buch „Alternative Heilmethoden bei MS“, erschienen 2008 im Hippocampus-Verlag, versucht das „Gewirr“ alternativer Methoden für MS-Betroffene durchschaubar zu machen. Leider gibt es nur sehr wenige Studien für komplementäre Therapien und alternative Ernährungsformen. Zwar weiß man von einigen, dass sie definitiv nicht wirken, aber welche nun positiv für den Krankheitsverlauf sind, weiß man kaum. Und aufwändige Studien zu finanzieren, können sich nur große Pharmakonzerne leisten.

 

Möglichkeiten, sich das Leben mit MS zu erleichtern

Dennoch gibt es viele Möglichkeiten, sich das Leben mit MS zu erleichtern. Leider wirken nicht alle Methoden bei allen MS-Patienten gleich gut, was bei den verschiedenen MS-Formen auch kaum möglich ist. Deshalb bleibt nichts anderes übrig, als verschiedene Therapien zu testen. Viele Möglichkeiten helfen symptomatisch, andere dienen dazu, Arzneimittelnebenwirkungen zu reduzieren, was ebenfalls zum Wohlbefinden des MS-Patienten beiträgt.

 

Hilfreiche Methoden

Nachgewiesen wirkungsvoll ist z. B. die Fußreflexzonentherapie, die auf der Vorstellung beruht, dass bestimmte Bereiche der Fußsohle einzelnen Organen zugeordnet sind. Diese sollen durch Massieren auf reflektorischem Wege beeinflusst werden. Auf diese Weise will man Beschwerden und Krankheiten lindern. Ebenfalls sehr hilfreich ist die „Feldenkrais-Methode“. Die „Sowi-Therapie“ stellt eine Weiterentwicklung der Feldenkrais-Methode für MS-Patienten dar. Die Hippotherapie wurde in der Vergangenheit sogar von der Krankenkasse bezahlt. Leider ist das inzwischen nicht mehr der Fall und entsprechend ausgebildete Physiotherapeuten sind oft schwer zu finden. Dennoch unterstützt die Methode viele MS-Patienten. Die Kältetherapie oder „Kryotherapie“ hilft sowohl in Form von Kältejacken, die Probleme bei hohen Temperaturen ausgleichen, als auch mit der Kältekammer. Extrem niedrige Temperaturen von minus 110 ° C können nach einiger Zeit die Schmerzen lindern. Zusätzlich soll die Methode gegen Lähmungserscheinungen helfen. Bekannt ist, dass auch Entspannungstechniken helfen, einige Beschwerdebilder der MS zu mildern.

 

Ernährungstherapien

Vielen MS-Patienten wird empfohlen, die Ernährung umzustellen. Dabei werden viele Diäten empfohlen, die in der Regel vor allem eins sind: teuer. Daher ist im Grunde nur die Ernährung nach den Richtlinien von Prof. Dr. Adam zu empfehlen. Sie empfiehlt zwar zu Beginn die zweimonatige Einnahme von Fischölkapseln, anschließend kann man dies jedoch durch eine fischreiche, fleischarme und gesunde Nahrung ersetzen. Mit dieser Ernährungsform verarmt niemand und sie hilft sicher vielen MS-Patienten, indem sie den Entzündungsvorgang reduziert.

 

Fazit

Manche der alternativen Heilmethoden helfen sehr, manche ein wenig, das Leben mit MS zu erleichtern und die Lebensqualität zu erhalten. Die einen wirken nur auf ein Symptom, andere gleichzeitig auf mehrere. Die meisten Möglichkeiten können ohne oder mit geringen Kosten angewandt werden. Mehr darüber erfahren Sie in dem Buch über alternative Heilmethoden bei MS!

 

Dr. Andrea Flemmer

Alternative Therapien bei MS

Ganzheitliche, komplementäre Therapien bei Multipler Sklerose – und was wirklich hilft!

 

Hippocampus-Verlag,
Bad Honnef 2008
Broschiert
180 S., EUR 17,80
zahlreiche Abbildungen,

ISBN 8978-3-936817-29

17,80 EUR

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung