Forcierte Einführung der Telematikinfrastruktur

 

Berlin (30. November 2011) – Ein weiteres Verzögern der Einführung der Telematikinfrastruktur und der damit verbundenen Online-Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) durch die Leistungserbringer ist im Sinne der Beitragszahler und Versicherten nicht hinnehmbar, so der Verwaltungsrat des GKV-Spitzenverbandes auf seiner heutigen Sitzung. Er fordert daher die Gesellschafterversammlung der gematik (Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte) auf, notfalls auch über den Weg der Schlichtung, weitere Maßnahmen auf Basis des vom GKV-Spitzenverband vorgelegten Konzeptes für eine beschleunigte Einführung der Telematikinfrastruktur zu beschließen.

 

Eine spürbare Beschleunigung der Einführung von Online-Anwendungen der eGK ist trotz der umfangreichen Aktivitäten des GKV-Spitzenverbandes bisher an der Ablehnung der Leistungserbringer gescheitert. Ohne diese Online-Funktionen, insbesondere auch die automatische Aktualisierung der Versichertenstammdaten, hat die eGK gegenüber der bisherigen Krankenversichertenkarte aber kaum einen Mehrwert – und das bei wesentlich höheren Produktions- und Versandkosten. Angesichts der gesetzlichen Verpflichtung der Krankenkassen, in diesem und im nächsten Jahr insgesamt rund 50 Mio. neue Gesundheitskarten ausgeben zu müssen, ist die Einführung der Telematik-infrastruktur und die Möglichkeit der Online-Aktualisierung der Daten umso wichtiger. Nicht zuletzt auch, weil nur die Online-Mitgliedschaftsprüfung einen entscheidenden Beitrag zur Reduzierung von Kartenmissbrauch leistet.

 

 

Online-Nutzung rasch ermöglichen

 

Millionen-Ausgaben der Krankenkassen für das Telematik-Projekt, die Kartenproduktion und -verteilung lassen sich nur rechtfertigen, wenn jetzt zeitnah mit den Online-Diensten zur Prüfung und Aktualisierung der Daten auf der eGK auch ein entsprechender Nutzen realisiert werden kann. Davon unbenommen steht die gesetzliche Krankenversicherung nach wie vor zur Einführung weiterer Anwendungen der eGK wie die Notfalldaten und die adressierte Kommunikation der Leistungserbringer. Gerade durch das Konzept der beschleunigten Umsetzung der Telematikinfrastruktur würde der Weg auch für solche weiteren Mehrwertanwendungen geebnet, von denen vor allem Ärzte und Krankenhäuser profitieren.

 

Nachdrücklich appelliert der Verwaltungsrat des GKV-Spitzenverbandes deshalb an alle Mitglieder der gematik-Gesellschafterversammlung, einer schnellen und stufenweisen Einführung der Telematikinfrastruktur zuzustimmen und den Kassen zu ermöglichen, ihren gesetzlichen Auftrag zur Bereitstellung von Online-Diensten zur Aktualitätsprüfung der Karte zeitnah umzusetzen. Hierfür stellt sowohl das von den Kassen vorgelegte Konzept Alternative 2012 als auch das zwischen allen Gesellschaftern abgestimmte Ergebnis der Arbeitsgruppe des Schlichters Dr. Klaus Theo Schröder einen geeigneten Weg dar.

 

Ist eine Einigung unter den Gesellschaftern weiterhin nicht möglich, muss die Schlichtung vorangebracht werden oder der Gesetzgeber die entsprechenden rechtlichen Rahmenbedingungen schaffen, um die Telematikinfrastruktur so schnell wie möglich einführen zu können.

 


 

Quelle: GKV-Spitzenverband, 30.11.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung