Forderungen an die Diabetologie:

Mehr Aufklärung und frühzeitige Insulintherapie

 

Berlin / Frankfurt am Main (1. Dezember 2006) ‑ Das Ziel jeder Diabetestherapie ist ein HbA1c-Wert unter 7 Prozent, eine Nüchternblutglukose unter 110 mg/dl sowie niedrige postprandiale Blutzuckerwerte unter 135 mg/dl. Dabei wird eine normnahe Blutzuckereinstellung angestrebt, um vor allem das Risiko kardiovaskulärer Folgeerkrankungen zu vermeiden. Diese neu festgelegten Therapieziele können nur erreicht werden, wenn das Behandlungskonzept für Typ-2-Diabetes optimiert wird, forderten die Experten auf der Pressekonferenz „Starke Partner in der Diabetologie: Highlights 2006". Voraussetzung hierfür ist die kontinuierliche Aufklärung und Schulung der Patienten. Dazu gehören neben der Umstellung der Lebensführung ein Stufenplan und verbesserte Dosierungsstrategien für die medikamentöse Therapie. Sobald eine gute Blutzuckereinstellung mit oralen Antidiabetika nicht mehr erreicht wird, sollte frühzeitig mit einer Insulintherapie begonnen werden. Die klinische Praxis und zahlreiche Studien bestätigen den Nutzen und die Vorteile des langwirksamen Insulinanalogons Lantus® (Insulin glargin) und des kurzwirksamen Analogons Apidra® (Insulinglulisin). Beide Insuline stehen für eine gute Stoffwechselkontrolle mit geringem Hypoglykämierisiko sowie für hohe Therapieflexibilität und zufriedenheit.

 

Insulinglulisin: Mehr Flexibilität und Therapiezufriedenheit

Bei der Auswahl der spezifischen Medikation spielen ‑ neben der klinischen Erfahrung und der wissenschaftlichen Evidenz ‑ die Flexibilität und Handhabung im Alltag für die Patienten eine wichtige Rolle, erläuterte Dr. med. Mark Lankisch, Düsseldorf. Insulinglulisin zeigt deutliche Vorteile gegenüber Humaninsulin: schnellerer Wirkeintritt, kürzere Wirkdauer, kein Spritz-Ess-Abstand. Mit Apidra® lassen sich konsequent niedrigere postprandiale Blutzuckerwerte erreichen ‑ ein entscheidender Faktor für die Senkung des Risikos kardiovaskulärer Ereignisse. Die Auswertung einer Patientenbefragung mit 2.800 Typ-2-Diabetikern zeigt die Zunahme der durchschnittlichen Therapiezufriedenheit nach Umstellung auf Apidra® anhand einer Skala von 0 bis 6 mit einem Ausgangswert von 2,8 in der Vortherapie auf 4,7.

 

BOT und ICT mit Lantus®: Gute Stoffwechselkontrolle, weniger Hypoglykämien

Die BOT (Basal unterstützte Orale Therapie) mit Lantus® ist ein einfaches Therapiekonzept für den frühzeitigen Einstieg in die Insulintherapie, berichtete Professor Dr. med. Petra-Maria Schumm-Draeger. Treat-to-Target-Studien dokumentieren, dass mit Lantus® HbA1c-Werte von 7 Prozent und darunter erreicht werden können(1). Das Risiko für Hypoglykämien ist unter Insulin glargin verglichen mit NPH-Insulin deutlich reduziert, insbesondere bei den von Patienten gefürchteten nächtlichen und schweren nächtlichen Unterzuckerungen(2). Mit der APOLLO-Studie(3) wurde erstmals ein Vergleich zwischen der BOT mit Lantus® und einer Mahlzeiten-Gabe von Insulin lispro jeweils zusätzlich zur oralen Medikation durch­geführt. Mit beiden Therapieregimen wurden gleich gute HbA1c-Werte unter 7 Pro­zent erzielt. Die Kontrolle der Nüchternblutzucker- und der nächtlichen Blutzucker­werte war für Insulin glargin signifikant besser. In der BOT mit Lantus® traten drei­mal weniger symptomatische Hypoglykämien im Vergleich zur Lispro-Gruppe auf. Weitere Studien bestätigen, dass auch bei Intensivierung der Insulinbehandlung bis hin zur vollständigen intensivierten Insulintherapie (ICT) alle Vorteile von Lantus® gegenüber NPH-Insulin zum Tragen kommen, so Schumm-Draeger.

 

Diabetes-Aufklärung mit „Gesünder unter 7"

Das diesjährige Ergebnis des Diabetes-Risikochecks der Initiative „Gesünder unter 7" von sanofi-aventis und Partnern zeigt anschaulich: Breite Aufklärung über das Diabetesrisiko in der Bevölkerung und, speziell für Diabetiker, über die Bedeutung des HbA1c-Wertes, ist sehr wichtig, erklärt Dr. med. Richard Daikeler, Sinsheim. Mit 5.147 ausgewerteten Checkbogen nahmen in diesem Jahr 40 Prozent mehr Menschen an dem Risikocheck teil als im vergangenen Jahr. Jeder siebte Besu­cher war bereits diagnostizierter Diabetiker. Davon hatten mehr als ein Drittel (35 Prozent) HbA1c-Werte über 7 Prozent. Bei mehr als der Hälfte der Besucher wurde ein leichtes bis sehr hohes Diabetesrisiko festgestellt. Fast 50 Prozent der Teil­nehmer hatten entweder Bluthochdruck und/oder einen erhöhten Taillenumfang.

 

Herzinfarkt als Erstsymptom des Diabetes

Diabetiker sterben mehrheitlich an Herzinfarkt oder Schlaganfall, wobei die kardio­vaskulären Schäden schleichend und unbemerkt eintreten. Die Folge: Viele Diabe­tiker sind sich der lebensbedrohenden Komplikationen nicht bewusst. Umgekehrt sind viele gefäßkranke Patienten, die sich erstmals in ärztlicher Behandlung befin­den, vom Diabetes oder seinen Vorstufen betroffen, ohne es zu wissen. „Der Herz­infarkt als Erstsymptom des Diabetes ‑ eine erschreckende Wahrheit!", betonte Professor Dr. med. Diethelm Tschöpe, Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung „Der herzkranke Diabetiker" (DHD), Bad Oeynhausen. Diese Situation ist für Pati­enten und Ärzte eine besondere Herausforderung. Die Stiftung DHD klärt über Herz- und Gefäßerkrankungen bei Diabetikern auf und ist daher auch Partner der Aufklärungsaktion „Gesünder unter 7".

 

 

Quellen 

  1. Riddle MC et al., Diabetes Care 2003; 26(11): 3080‑3086
  2. Rosenstock J et al., Diabetes Care 28 (2005) 950‑955, Yki‑Järvinen et al., Diabetes Care 23 (2000) 1130‑1136
  3. Bretzel RG et al., Diabetes (Suppl. 1) 2006; 55:A76, Abs. 326‑OR


Quelle: Pressekonferenz der Firma Sanofi-Aventis zum Thema „Starke Partner in der Diabetologie: Highlights 2006“ am 01.12.2006 in Berlin (Ogilvy Healthworld).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung