Forschungsleistungen doppelt ausgezeichnet

Wyeth gewinnt zwei der angesehenen Scrip Awards

Forschung WyethMünster/Collegeville (20. Januar 2009). Gleich zwei der angesehenen Scrip-Awards gewinnt das internationale forschende Arzneimittelunternehmen Wyeth: Für hervorragende Leistungen im Bereich Forschung und Entwicklung sowie die Einführung mehrerer neuer Arzneimittel erhält das Unternehmen die Auszeichnung „Large Pharma Company of the year“. Zudem wurde der im Sommer 2008 in Rente gegangene Wyeth-Forschungschef, Dr. Robert R. Ruffolo, für seine bedeutende Arbeit in seiner mehr als 30-jährigen Karriere mit dem „Lifetime Achievement Award“ geehrt. Die Zeitschrift Scrip World Pharmaceutical News zählt zu den wichtigsten Veröffentlichungen in der pharmazeutischen Industrie.

Der Scrip Award „Large Pharma Company of the year“ ehrt das Wyeth-Team für die vielfältigen Leistungen im Bereich der Forschung und Entwicklung innovativer Arzneimittel. Die Pipeline von Wyeth zählt dabei zu den viel versprechendsten der Branche. Aktuell befinden sich rund 27 Substanzen für 35 Indikationen in der klinischen Entwicklung. Einige der viel versprechendsten Pipeline-Substanzen des Unternehmens aus den Bereichen Onkologie, Alzheimer-Demenz und Impfstoffe sind zum Beispiel Bosutinib, Inotuzumab Ozogamicin, Bapineuzumab, ACC-001 und ein 13-valenter Pneumokokken-Konjugatimpfstoff. Diese und andere Substanzen sollen in Zukunft dabei helfen, Krankheiten, für die es noch keine oder nur unzureichende Therapien gibt, erfolgreich zu behandeln – neue Präventionsmaßnahmen sollen vor der Entstehung dieser Krankheiten schützen. „Die Forschungsaktivitäten von Wyeth konzentrieren sich auf Gebiete mit ‚unmet medical need’“, erklärt Dr. Timm Volmer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Wyeth Deutschland in Münster. „Die Auszeichnung durch die Scrip Awards freut uns sehr und bestätigt, dass wir mit unserer Forschung auf dem richtigen Weg sind.“

Um die Forschung speziell in Deutschland weiter voranzutreiben, schloss Wyeth im November 2008 mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) einen Vertrag über ein so genanntes Early Clinical Development Center (ECDC). ECDCs sind von Wyeth initiierte Forschungskooperationen, an denen konzentriert frühe klinische Studien durchgeführt werden. Weltweit gibt es 14 ECDCs, mit dem UKE gibt es nun die erste Kooperation in Deutschland. Ziel ist, Studien zur Entwicklung neuer Arzneimittel weltweit zu bündeln, um sie zügiger und effektiver durchführen zu können.

„Wir wollen das produktivste Forschungs- und Entwicklungsunter­nehmen in der pharmazeutischen Industrie sein“, unterstreicht Volmer den hohen Anspruch von Wyeth. „Unser Ziel für die Zukunft ist es, pro Jahr zwei neue Substanzen auf den Markt zu bringen, die das Leben von Patienten verbessern oder retten können.“ Die Innovationskraft des Unternehmens zeigt sich beispielsweise an dem peripheren m -Opioid-Rezeptor-Antagonisten Methylnaltrexoniumbromid (MNTX, Relistor®), der im Juli 2008 zugelassen wurde: Mit der Relistor® steht erstmals eine kausale Therapie der Opiod-induzierten Obstipation (opioid-induced constipation, OIC) zur Verfügung. MNTX wurde zur Therapie der OIC bei Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung zugelassen, die palliative Pflege erhalten und unzureichend auf die üblichen Laxanzien ansprechen.

Wyeth ist weltweit eines der größten forschenden Arzneimittel- und Gesundheitsvorsorgeunternehmen, in dem über 50.000 Mitarbeiter beschäftigt sind (Sitz in Madison/USA). Der deutsche Sitz des Unternehmens ist die Wyeth Pharma GmbH in Münster/Westfalen (rund 600 Mitarbeiter). Der Schwerpunkt von Wyeth liegt auf der Forschung und Entwicklung von innovativen, verschreibungspflichtigen Präparaten, wofür jährlich rund drei Milliarden US-Dollar investiert werden.

Weitere Unternehmensinformationen sind im Internet unter www.wyeth.de abrufbar.


Quelle: Presseinformation der Firma Wyeth vom 20.01.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung