Forschungsprojekt zur personenzentrierten Versorgung von Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen im Krankenhaus gestartet

 

Köln (15. März 2021) — Das Institut für Pflegewissenschaft der Universität zu Köln (IfP) entwickelt in einem BMBF-geförderten Projekt ein Konzept zu erweiterten Rollen und Aufgaben von Pflegefachpersonen im Krankenhaus. Ziel ist es, Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen Krankenhausaufenthalte zu erleichtern und deren Dauer zu verkürzen.

Das Institut für Pflegewissenschaft der Universität zu Köln (IfP) entwickelt in einem BMBF-geförderten Projekt ein Konzept zu erweiterten Rollen und Aufgaben von Pflegefachpersonen im Krankenhaus. Ziel ist es, Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen Krankenhausaufenthalte zu erleichtern und deren Dauer zu verkürzen.

Anfang März startete das Forschungsprojekt „Enrole Acute – Erweiterte Rollen für Pflegefachpersonen zur personenzentrierten Versorgung von Menschen mit kognitiven Einschränkungen im Krankenhaus“. Ziel des Projekts ist unter anderem, dass Pflegefachpersonen in interdisziplinären Teams mehr Verantwortung und Handlungskompetenzen über erweiterte Rollen zugesprochen werden. Ein Teil des Konzepts sieht deshalb die spezifische Weiterqualifikation von sechs bereits akademisch qualifizierten Pflegefachpersonen vor. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit insgesamt 942.388 Euro gefördert.

Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen – hierzu zählen beispielsweise Menschen mit Demenz und Menschen mit geistiger Behinderung – haben häufig eine längere Verweildauer im Krankenhaus, erleben Episoden von Delir, zeigen veränderte Verhaltensweisen oder erleiden unerkannte Schmerzen. „Mit dem Projekt können wir klären, ob diese Schwierigkeiten reduziert oder sogar vermieden werden können, wenn Pflegefachpersonen und das gesamte interdisziplinäre Versorgungsteam noch gezielter auf die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten eingehen. Internationale Studien zeigen, dass personenzentrierte Pflege besonders dann gelingt, wenn entsprechend ausgebildete Personen im pflegerischen Alltag als Vorbilder dienen und ihr Wissen in die Stationsteams tragen“, erläutert Dr. Martin Dichter vom Institut für Pflegewissenschaft und Leiter des Projekts. „Je kürzer der Krankenhausaufenthalt, umso schneller können Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen wieder zurück in ihr gewohntes und Sicherheit gebendes Lebensumfeld. Das ist immens wichtig für ihre Lebensqualität“, ergänzt Prof. Dr. Sascha Köpke, Leiter des Instituts für Pflegewissenschaft.

Die sogenannte „personenzentrierte Krankenhausversorgung“ wird in aktuellen nationalen und internationalen Versorgungsleitlinien empfohlen. Im Kern geht es darum, Patientinnen und Patienten individuell zu fördern, wertzuschätzen und ihre Perspektiven einbeziehen. Die Umsetzung eines stärker personenzentrierten Versorgungsansatzes in der Pflege und der gesamten Krankenhausversorgung ist jedoch eine große organisatorische Herausforderung und erfordert besondere Kenntnisse des pflegerischen und medizinischen Fachpersonals. Das im Rahmen des Projekts erarbeitete Konzept soll deshalb alle beteiligten Gruppen – Mitglieder der interdisziplinären Stationsteams sowie des Pflegemanagements und auch Patientinnen und Patienten und deren Angehörige – mit einbeziehen.

Zur partizipativen Entwicklung des Konzepts werden unterschiedliche quantitative und qualitative Forschungsmethoden angewendet (Mixed-Methods-Ansatz). Eine Pilotumsetzung und Evaluation des Konzepts erfolgt auf drei Stationen der Uniklinik Köln im Rahmen einer cluster-randomisierten kontrollierten Studie. Die beobachteten Effekte und Erfahrungen können somit systematisch analysiert werden. Forschungsleitend ist die Frage, wie durch den Einsatz von akademisch qualifizierten Pflegefachpersonen mit erweiterten Rollen und Aufgaben eine personenzentrierte Versorgung von Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen im Krankenhaus gelebt werden kann und somit die Verweildauer im Krankenhaus sowie Episoden von akuter Verwirrtheit („Delir“) und herausfordernde Verhaltensweisen reduziert beziehungsweise vermieden werden können.

Das Projekt „Enrole Acute“ erfolgt in Kooperation mit dem Pflegedienst des Universitätsklinikums Köln, dem Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft (IMVR), dem Institut für Medizinische Statistik und Bioinformatik sowie dem Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie (IGKE).

Unterstützt wird das Projekt darüber hinaus durch einen international zusammengesetzten Beirat aus Pflegewissenschaftlerinnen, Experten in der Versorgung von Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen sowie Vertreterinnen von Patienten und deren Angehörigen.

 

 

Weitere Informationen

 

 


Quelle: Universität zu Köln, 15.03.2021 (tB).

Schlagwörter: , , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung