Fortbildung zur „Pneumologischen Assistentin“

Der Bundesverband der Pneumologen und Janssen-Cilag starten im Jahr 2009 die Fortbildung für das medizinische Assistenzpersonal in pneumologischen Facharztpraxen

 


Neuss (3. Juni 2009) Im Mai fiel der Startschuss für die diesjährige Fortbildung zur „Pneumologischen Assistentin“. Ziel der Fortbildungsreihe ist es, dass das medizinische Assistenzpersonal in Diagnostik und Therapie wichtiger pneumologischer Krankheitsbilder noch besser ausgebildet ist und Trainingsmaßnahmen bei Patienten effektiv begleiten kann. Janssen-Cilag – ein starker Partner für die Pneumologie – weitet hiermit sein bestehendes Engagement im Bereich der Lungenheilkunde zusammen mit dem Bundesverband der Pneumologen (BDP) weiter aus. Die Pneumologen nehmen die zentrale Position in komplexen fachärztlichen Indikations-und Themenschwerpunkten sowie in der Durchführung von Aus- und Fortbildung ein. Letztere ist eine ihrer Kernaufgaben. In diesem Konzept richtet sich die pneumologische Aus- und Weiterbildung an das medizinische Assistenzpersonal, das nach Abschluss einer ersten Berufsausbildungsphase und beruflichen Erfahrungen in einen weiteren Qualifizierungsprozess ein-treten soll.

 

Die pneumologische Fortbildung versteht sich als effiziente und effektive Form der Optimierung des Praxisalltags und des Wissenstransfers und damit als Bindeglied zwischen Wissenschaft und Arbeitswelt. Die unterschiedliche Logik von pneumologischer Fortbildung und Praxisalltag bildet ein Spannungsfeld, das diese Ausbildung prägt. Die Ausbildung zur „Pneumologischen Assistentin“ ist der erste Schritt zu einer weiterführenden Qualifikation des Bundesverbandes der Pneumologen für das medizinische Assistenz-personal in pneumologischen Facharztpraxen.

 

Erweiterte Kompetenz durch Zusatzqualifikation

Patienten qualifiziert informieren zu Asthma bronchiale, chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen oder gar Bronchialkarzinom – die Anforderungen an das medizinische Assistenz-personal sind hoch. Eine Zusatzqualifikation kann helfen, den wachsenden Anforderungen einer modernen pneumologischen Praxis und den epidemiologischen Rahmenbedingungen gerecht zu werden. Das Fortbildungscurriculum ist Teil der Bundesärztekammerausbildung zur „Arztfachhelferin“ und ist als berufsbegleitender Lehrgang in drei Seminar-Modulen aufgebaut. Von den insgesamt 120 Stunden sind zwei Drittel als Präsenzunterricht jeweils an insgesamt fünf Wochenenden abzuleisten. Ergänzend hierzu werden die restlichen Stunden in Form von Online-Kursen mit Lernzielkontrollen abgehalten. Die Zusatzqualifikation, die von der Bundesärztekammer anerkannt ist, wird mit einer mündlichen und schriftlichen Prüfung abgeschlossen und kann innerhalb eines Jahres erlangt werden. Aufgrund der großen Nachfrage ist die Fortbildung für 2009 bereits ausgebucht. Ergänzend zur Fortbildung „Pneumologische Assistentin“ können die Absolventinnen in absehbarer Zeit die Fortbildung zur „Pneumologischen Fachassistentin“ (PFA) in Angriff nehmen, die ebenfalls vom Bundesverband der Pneumologen für das medizinische Assistenzpersonal entwickelt wurde.

 

Zusatzqualifikation erhöht die Behandlungsqualität in der pneumologischen Praxis

Die Nähe zur Wissensproduktion, die fachspezifische pneumologische Schulung, die praxisnahen Ansätze, die Kontinuität im Angebot und die Qualitätsgarantie durch die Pneumologen sind unverwechselbare Merkmale dieser Weiterbildung. In Theorie und Praxis werden alle wichtigen Themen zu verschiedenen pneumologischen Krankheitsbildern besprochen. Neben Krankheitsverlauf, Therapie und pneumologischer Diagnostik stehen Aspekte zur Qualitätssicherung sowie zur Patientenführung und -schulung im Vordergrund. So profitiert im Sinne der Patienten die gesamte Praxis von der Zusatzqualifikation der Mitarbeiterinnen. Weiterführende Informationen zum Fortbildungscurriculum „Pneumologische Assistentin“ und „Pneumologische Fachassistentin“ können bei der Geschäftsstelle des Bundesverbandes der Pneumologen, c/o med info GmbH (www.pneumologenverband.de  oder medinfo@pneumologenverband.de ) angefordert werden.

 


 

Quelle: Presseinformation der Firma Janssen-Cilag vom 03.06.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…