Fortbildung zur „Pneumologischen Assistentin“

Der Bundesverband der Pneumologen und Janssen-Cilag starten im Jahr 2009 die Fortbildung für das medizinische Assistenzpersonal in pneumologischen Facharztpraxen

 

Neuss (3. Juni 2009) Im Mai fiel der Startschuss für die diesjährige Fortbildung zur „Pneumologischen Assistentin“. Ziel der Fortbildungsreihe ist es, dass das medizinische Assistenzpersonal in Diagnostik und Therapie wichtiger pneumologischer Krankheitsbilder noch besser ausgebildet ist und Trainingsmaßnahmen bei Patienten effektiv begleiten kann. Janssen-Cilag – ein starker Partner für die Pneumologie – weitet hiermit sein bestehendes Engagement im Bereich der Lungenheilkunde zusammen mit dem Bundesverband der Pneumologen (BDP) weiter aus. Die Pneumologen nehmen die zentrale Position in komplexen fachärztlichen Indikations-und Themenschwerpunkten sowie in der Durchführung von Aus- und Fortbildung ein. Letztere ist eine ihrer Kernaufgaben. In diesem Konzept richtet sich die pneumologische Aus- und Weiterbildung an das medizinische Assistenzpersonal, das nach Abschluss einer ersten Berufsausbildungsphase und beruflichen Erfahrungen in einen weiteren Qualifizierungsprozess ein-treten soll.

 

Die pneumologische Fortbildung versteht sich als effiziente und effektive Form der Optimierung des Praxisalltags und des Wissenstransfers und damit als Bindeglied zwischen Wissenschaft und Arbeitswelt. Die unterschiedliche Logik von pneumologischer Fortbildung und Praxisalltag bildet ein Spannungsfeld, das diese Ausbildung prägt. Die Ausbildung zur „Pneumologischen Assistentin“ ist der erste Schritt zu einer weiterführenden Qualifikation des Bundesverbandes der Pneumologen für das medizinische Assistenz-personal in pneumologischen Facharztpraxen.

 

Erweiterte Kompetenz durch Zusatzqualifikation

Patienten qualifiziert informieren zu Asthma bronchiale, chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen oder gar Bronchialkarzinom – die Anforderungen an das medizinische Assistenz-personal sind hoch. Eine Zusatzqualifikation kann helfen, den wachsenden Anforderungen einer modernen pneumologischen Praxis und den epidemiologischen Rahmenbedingungen gerecht zu werden. Das Fortbildungscurriculum ist Teil der Bundesärztekammerausbildung zur „Arztfachhelferin“ und ist als berufsbegleitender Lehrgang in drei Seminar-Modulen aufgebaut. Von den insgesamt 120 Stunden sind zwei Drittel als Präsenzunterricht jeweils an insgesamt fünf Wochenenden abzuleisten. Ergänzend hierzu werden die restlichen Stunden in Form von Online-Kursen mit Lernzielkontrollen abgehalten. Die Zusatzqualifikation, die von der Bundesärztekammer anerkannt ist, wird mit einer mündlichen und schriftlichen Prüfung abgeschlossen und kann innerhalb eines Jahres erlangt werden. Aufgrund der großen Nachfrage ist die Fortbildung für 2009 bereits ausgebucht. Ergänzend zur Fortbildung „Pneumologische Assistentin“ können die Absolventinnen in absehbarer Zeit die Fortbildung zur „Pneumologischen Fachassistentin“ (PFA) in Angriff nehmen, die ebenfalls vom Bundesverband der Pneumologen für das medizinische Assistenzpersonal entwickelt wurde.

 

Zusatzqualifikation erhöht die Behandlungsqualität in der pneumologischen Praxis

Die Nähe zur Wissensproduktion, die fachspezifische pneumologische Schulung, die praxisnahen Ansätze, die Kontinuität im Angebot und die Qualitätsgarantie durch die Pneumologen sind unverwechselbare Merkmale dieser Weiterbildung. In Theorie und Praxis werden alle wichtigen Themen zu verschiedenen pneumologischen Krankheitsbildern besprochen. Neben Krankheitsverlauf, Therapie und pneumologischer Diagnostik stehen Aspekte zur Qualitätssicherung sowie zur Patientenführung und -schulung im Vordergrund. So profitiert im Sinne der Patienten die gesamte Praxis von der Zusatzqualifikation der Mitarbeiterinnen. Weiterführende Informationen zum Fortbildungscurriculum „Pneumologische Assistentin“ und „Pneumologische Fachassistentin“ können bei der Geschäftsstelle des Bundesverbandes der Pneumologen, c/o med info GmbH (www.pneumologenverband.de  oder medinfo@pneumologenverband.de ) angefordert werden.

 


 

Quelle: Presseinformation der Firma Janssen-Cilag vom 03.06.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung