Fortsetzung des Medikamentenbewertungsskandals:

Neueste Studienergebnisse bestätigen den Mehrnutzen von Clopidogrel bei Schlaganfall

 

Frankfurt am Main (16. Mai 2008) – Die Ergebnisse der größten jemals durchgeführten Schlaganfallstudie, der PRoFESS -Studie zeigen, dass die derzeit erstattungsfähige Kombinationstherapie aus Dipyridamol und Acetylsalizylsäure (ASS) einer Monotherapie mit Clopidogrel zum Schutz vor einem erneuten Schlaganfall nicht gleichwertig ist und zudem noch mehr Nebenwirkungen hat.

 

Deshalb fordert sanofi-aventis den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) zur unverzüglichen Wiederaufnahme der Nutzenbewertung von Clopidogrel zur Verhinderung von Schlaganfällen und zur Aussetzung des bestehenden fehlerhaften Beschlusses zur Monotherapie mit Clopidogrel bis zum Ergebnis der erneuten Nutzenbewertung auf. Denn die Ergebnisse der am 14. Mai auf dem europäischen Schlaganfall-Kongress in Nizza, Frankreich, vorgestellten PRoFESS-Studie verdeutlichen erneut nachdrücklich, dass der Erstattungsausschluss von Clopidogrel bei Schlaganfallpatienten wissenschaftlich nicht gerechtfertigt ist und den Schlaganfallpatienten eine überlegene Therapie vorenthalten wird. G-BA und BMG erhalten so innerhalb kürzester Zeit – noch vor der Umsetzung ihrer fragwürdigen Entscheidung – einen neuen Beleg dafür, dass die mit großem Aufwand erfolgte Wissenschaftsbeugung auf sehr tönernen Füßen steht. 

In der internationalen PRoFESS Studie wurden 20 332 Patienten zur Nachbehandlung nach Schlaganfall eingeschlossen. Hauptfrage dieser Studie war, ob die Kombination von Dipyridamol und ASS und die Monotherapie mit Clopidogrel zum Schutz vor einem erneuten Schlaganfall gleichwertig sind. Die Ergebnisse zeigen gemäß der Präsentation der Daten durch Ralph Sacco, dass der Endpunkt der Studie, der Nachweis der Nicht-Unterlegenheit von Dipyridamol und ASS, verfehlt wurde. Unter der Kombinationstherapie kam es zu etwas mehr Schlaganfällen als unter Clopidogrel. Zudem zeigte die Analyse der Sicherheitsdaten, dass die Kombination von Dipyridamol und ASS zu einer Zunahme von Blutungen, insbesondere auch von Hirnblutungen führt. 

Deutlich mehr Patienten unter der Therapie mit Dipyridamol und ASS haben im Vergleich zu Clopidogrel ihre Therapie abgebrochen. Dies wurde bei der Präsentation der Daten auf eine erhöhte Rate von Nebenwirkungen, insbesondere Kopfschmerzen zurückgeführt. 

Zusammenfassend unterstreichen die Daten der PRoFESS-Studie, dass Clopidogrel effektiv vor weiteren Schlaganfällen schützt, sicherer ist als die Kombination aus Dipyridamol und ASS und aufgrund der niedrigen Nebenwirkungsrate von Patienten gut akzeptiert ist. Bis heute gibt es keine Therapie zur Schlaganfallprophylaxe, die eine Überlegenheit oder Nicht-Unterlegenheit gegenüber Clopidogrel zeigen konnte. Daher ist Clopidogrel zur Verhinderung erneuter Schlaganfälle unverzichtbar. 

Die Monotherapie mit Clopidogrel zur Verhinderung eines erneuten Schlaganfalls wurde trotz nationaler und internationaler Expertenkritik nach einer Nutzenbewertung des IQWiG seitens des G-BA in Deutschland von der Erstattung ausgeschlossen (vgl. hierzu „Schlechtere Versorgung von Schlaganfallpatienten durch Wissenschafts-Beugung“ Pressemitteilung sanofi-aventis vom 6. Mai 2008).


Quelle: Presseinformation der Firma Sanofi-Aventis vom 16.05.2008.

MEDICAL NEWS

COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…