Fortsetzung des Medikamentenbewertungsskandals:

Neueste Studienergebnisse bestätigen den Mehrnutzen von Clopidogrel bei Schlaganfall

 

Frankfurt am Main (16. Mai 2008) – Die Ergebnisse der größten jemals durchgeführten Schlaganfallstudie, der PRoFESS -Studie zeigen, dass die derzeit erstattungsfähige Kombinationstherapie aus Dipyridamol und Acetylsalizylsäure (ASS) einer Monotherapie mit Clopidogrel zum Schutz vor einem erneuten Schlaganfall nicht gleichwertig ist und zudem noch mehr Nebenwirkungen hat.

 

Deshalb fordert sanofi-aventis den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) zur unverzüglichen Wiederaufnahme der Nutzenbewertung von Clopidogrel zur Verhinderung von Schlaganfällen und zur Aussetzung des bestehenden fehlerhaften Beschlusses zur Monotherapie mit Clopidogrel bis zum Ergebnis der erneuten Nutzenbewertung auf. Denn die Ergebnisse der am 14. Mai auf dem europäischen Schlaganfall-Kongress in Nizza, Frankreich, vorgestellten PRoFESS-Studie verdeutlichen erneut nachdrücklich, dass der Erstattungsausschluss von Clopidogrel bei Schlaganfallpatienten wissenschaftlich nicht gerechtfertigt ist und den Schlaganfallpatienten eine überlegene Therapie vorenthalten wird. G-BA und BMG erhalten so innerhalb kürzester Zeit – noch vor der Umsetzung ihrer fragwürdigen Entscheidung – einen neuen Beleg dafür, dass die mit großem Aufwand erfolgte Wissenschaftsbeugung auf sehr tönernen Füßen steht. 

In der internationalen PRoFESS Studie wurden 20 332 Patienten zur Nachbehandlung nach Schlaganfall eingeschlossen. Hauptfrage dieser Studie war, ob die Kombination von Dipyridamol und ASS und die Monotherapie mit Clopidogrel zum Schutz vor einem erneuten Schlaganfall gleichwertig sind. Die Ergebnisse zeigen gemäß der Präsentation der Daten durch Ralph Sacco, dass der Endpunkt der Studie, der Nachweis der Nicht-Unterlegenheit von Dipyridamol und ASS, verfehlt wurde. Unter der Kombinationstherapie kam es zu etwas mehr Schlaganfällen als unter Clopidogrel. Zudem zeigte die Analyse der Sicherheitsdaten, dass die Kombination von Dipyridamol und ASS zu einer Zunahme von Blutungen, insbesondere auch von Hirnblutungen führt. 

Deutlich mehr Patienten unter der Therapie mit Dipyridamol und ASS haben im Vergleich zu Clopidogrel ihre Therapie abgebrochen. Dies wurde bei der Präsentation der Daten auf eine erhöhte Rate von Nebenwirkungen, insbesondere Kopfschmerzen zurückgeführt. 

Zusammenfassend unterstreichen die Daten der PRoFESS-Studie, dass Clopidogrel effektiv vor weiteren Schlaganfällen schützt, sicherer ist als die Kombination aus Dipyridamol und ASS und aufgrund der niedrigen Nebenwirkungsrate von Patienten gut akzeptiert ist. Bis heute gibt es keine Therapie zur Schlaganfallprophylaxe, die eine Überlegenheit oder Nicht-Unterlegenheit gegenüber Clopidogrel zeigen konnte. Daher ist Clopidogrel zur Verhinderung erneuter Schlaganfälle unverzichtbar. 

Die Monotherapie mit Clopidogrel zur Verhinderung eines erneuten Schlaganfalls wurde trotz nationaler und internationaler Expertenkritik nach einer Nutzenbewertung des IQWiG seitens des G-BA in Deutschland von der Erstattung ausgeschlossen (vgl. hierzu „Schlechtere Versorgung von Schlaganfallpatienten durch Wissenschafts-Beugung“ Pressemitteilung sanofi-aventis vom 6. Mai 2008).


Quelle: Presseinformation der Firma Sanofi-Aventis vom 16.05.2008.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren

DIABETES

DDG und Verbände definieren erstmals einen Handlungsrahmen für nicht-ärztliche Assistenzberufe…
Typ-2-Diabetes: Neue Hinweise bestärken die Bedeutung von Übergewicht für Spätfolgen
Suliqua®: Eine sinnvolle Option, wenn die BOT zur Blutzuckerkontrolle nicht…
“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Ibrutinib mit Rituximab bei nicht vorbehandelter CLL: Hinweis auf Zusatznutzen…
Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…