Forum Bioethik: Gesundheitsvorsorge. Rechtliche und ethische Aspekte der Präventivmedizin

Vorträge mit anschließender Diskussion

 

Berlin (2. Februar 2009) – Mit den Diskussionen um eine Nährwertampel, das Rauchverbot oder die Bonussysteme der Krankenkassen für eine gesunde Lebensweise rückt die Präventivmedizin immer mehr ins Blickfeld der Öffentlichkeit. Es geht darum, einer möglichen Erkrankung durch die Beseitigung der angenommenen Ursachen oder die Verringerung von Risikofaktoren zuvorzukommen und Gesundheit zu fördern. Ziel ist die Erhaltung von Lebensqualität bis ins Alter. Die Stärkung der Eigenverantwortung ist hierbei ein wichtiger Aspekt.

Neben der individuellen Prävention sollen insbesondere Maßnahmen gestärkt werden, die die Rahmenbedingungen in sozialen Brennpunkten, Schulen, Kindergärten und Betrieben verändern können.
Prävention spielt sowohl in Bezug auf die demographische Entwicklung und den damit verbundenen Anstieg chronischer Krankheiten als auch hinsichtlich der Förderung der gesundheitlichen Chancengleichheit von Kindern und Jugendlichen eine Rolle.

Mit der Prävention sind verschiedene Fragen verbunden, etwa:

 

  • Welche Möglichkeiten der Einflussnahme gibt es und wen erreichen sie?
  • Wie verhalten sich Eigenverantwortung und staatliche Intervention zueinander?
  • Welche ethischen Bedenken gibt es?
  • Unter welchen Bedingungen sind Präventionsmaßnahmen angemessen und sozial gerecht?

 

PD Dr. Julika Loss, akademische Oberrätin am Institut für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften der Universität Bayreuth, wird in ihrem Vortrag aus medizinischer Sicht in die Thematik einführen, Dr. Harald Schmidt, Assistent Director am Nuffield Council on Bioethics, London, wird auf die ethischen Aspekte eingehen und Prof. Dr. Stefan Huster vom Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Staats- und Verwaltungsrecht mit besonderer Berücksichtigung des Sozialrechts der Ruhr-Universität Bochum wird über die rechtlichen Fragen sprechen. Daran schließt sich eine Diskussion mit Mitgliedern des Deutschen Ethikrates und dem Publikum an.

 

Öffentliche Abendveranstaltung des Deutschen Ethikrates

Mittwoch, 25. Februar 2009, 18:00 Uhr s. t.
dbb forum berlin, Atrium I + II
Friedrichstraße 169/170, 10117 Berlin
(U6 Französische Straße)

Anmeldung erforderlich bis zum 18. Februar 2009
telefonisch unter 030/20370-242
per Fax unter 030/20370-252
per E-Mail unter forumbioethik@ethikrat.org.

Bei Bedarf stehen für Hörgeschädigte während der Veranstaltung Kommunikationshilfen zur Verfügung.

Begrüßung
Prof. Dr. jur. Edzard Schmidt-Jortzig, Vorsitzender des Deutschen Ethikrates

Vorträge

  • PD Dr. med. Julika Loss, Institut für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften der Universität Bayreuth
  • Dr. phil. Harald Schmidt, Nuffield Council on Bioethics, London
  • Prof. Dr. jur. Stefan Huster, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Staats- und Verwaltungsrecht mit besonderer Berücksichtigung des Sozialrechts der Ruhr-Universität Bochum

 

Moderation
Prof. Dr. med. Bettina Schöne-Seifert, Mitglied des Deutschen Ethikrates

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Ethikrates vom 02.02.2009.

HERRNHUTER LOSUNGEN

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung