Frühe Insulintherapie mit Insulinanaloga:

Bessere Stoffwechselkontrolle und höhere Therapiezufriedenheit

 

Frankfurt am Main / Hamburg (16. Mai 2007) ‑ Der neue europäische und amerikanische Konsenz(1) zur Therapie des Typ-2-Diabetes empfiehlt eine frühe zusätzliche Therapie mit einem Basalinsulin, sobald ein HbA1c-Zielwert von unter sieben Prozent mit oralen Antidiabetika nicht mehr erreicht wird. Mit dem einmal täglich zu verabreichenden Insulin glargin (Lantus®) wird eine deutlich bessere Stoffwechselkontrolle als mit NPH-Insulin erreicht, bei gleichzeitig signifikant geringerem Risiko für Hypoglykämien, berichteten Experten anlässlich einer Pressekonferenz auf der 42. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft in Hamburg.

 

Idealer Einstieg in die Insulintherapie: BOT mit Insulin glargin

Sobald mit Lebensstiländerung und Metformin-Monotherapie die Zielwerte nicht mehr erreicht werden, sieht der neue Stufenplan die Kombination mit Basalinsulin als effektivste Alternative vor. Um die Nüchternglukose auf den Zielwert von unter 110 mg/dl zu senken, bietet die BOT (basalunterstützte orale Therapie) mit Insulin glargin einen idealen Einstieg in die Insulintherapie, erläuterte Prof. Petra-Maria Schumm-Draeger, München‑Bogenhausen. „Die Vorteile dieser Kombinationstherapie sind eine bessere Stoffwechseleinstellung, geringere Gewichtszunahme, weniger Hypoglykämien und Einsparungen an Insulin", so Schumm‑Draeger. Zudem belegen die erstmals präsentierten Ergebnisse der OPAL-Studie(2), dass bei Typ-2-Diabetikern die „BOT-plus"-Therapie mit einmal täglich Insulinglulisin (Apidra®) zusätzlich zur BOT mit Insulin glargin, die HbA1c-Werte und die postprandialen Blutzuckerspiegel weiter verbessert ‑ unabhängig davon, ob das kurwirksame Insulinanalogon zum Frühstück oder zur Hauptmahlzeit gegeben wurde.

 

Verbesserte Therapiezufriedenheit mit Insulinglulisin und Insulin glargin

„Die neuen Insulin‑Fertigpens SoloStar© sind leicht zu schulen, einfach für den Patienten zu handhaben (3) und sowohl für BOT-Patienten als auch Diabetiker, die eine intensivierte Insulintherapie erhalten, gut geeignet", erklärte Evelyn Drobinski, Vorsitzende des Verbands der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland (VDBD). Den SoloStar® gibt es für die Lantus®‑Injektion und für das kurzwirksame Insulinanalogon Apidra®. „Unter einer intensivierten Therapie mit Insulinglulisin und Insulin glargin sind die Therapiezufriedenheit und die Lebensqualität deutlich höher und korrelieren mit einer Verbesserung der HbA1c und Blutzuckerwerte", erklärte Prof. Thomas Haak, Bad Mergentheim. Im Rahmen der LADI‑AWB(4,5,6) wurden 1.447 Typ-1- und 5.695 Typ-2-Diabetiker mit unzureichender Einstellung in der Insulin‑Vortherapie auf eine Basis‑Bolus-Therapie mit Lantus® und Apidra® umgestellt. Die durchschnittlichen Blutzucker­- und HbA1c-Werte konnten im Behandlungsverlauf signifikant gesenkt werden (p<0,0001). Die Summenwerte zur Lebensqualität verbesserten sich im Mittel um 30 Prozent bei den Typ-1- und um 32 Prozent bei den Typ-2-Diabetikern. Mit Hilfe des evaluierten und international akzeptierten Diabetes Treatment Satisfaction Questionnaire (DTSQ) wurde die Therapiezufriedenheit der Patienten ermittelt. Laut Haak stieg sie in beiden Patientengruppen signifikant an.

 

 

Quellen 

  1. Nathan DM, Buse JB, Davidson MB et al. A consensus statement from the American Diabetes Association and the European Association for the Study of Diabetes. Diabetologica 2006; 49: 1711‑1721 and Diabetes Care 2006; 29: 1963‑1972
  2. Lankisch M. et al., Diabetologie & Stoffwechsel 2007, 2: S57, Abstr. P177
  3. Clarke A. & Spollet G.; Expert Opin Drug Deliv 2007; 4: 165‑74
  4. Donaubauer B. et al., Diabetic Medicine, 2006; 23 (Suppl 4): 324 P893
  5. Daikeler R., Högy B., Value in Health; 2006; 9 (6); A239, PDB49
  6. Daikeler R. et al.: Verbesserte Therapiezufriedenheit mit Insulinglulisin und glargin. Ergebnisse einer Zwischenauswertung der LADI‑AWB, einer Anwendungsbeobachtung zu „Lantus® 100 I.E./ml und Apidra® 100 E/ml in der intensivierten Insulintherapie". Diabetes. Stoffwechsel und Herz, 2007,1: 9‑14

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma Sanofi-Aventis Deutschland zum Thema „Im Blickpunkt Typ-2-Diabetes: Erweiterte Therapieoptionen in Sicht", anlässlich der 42. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft am 16.05.2007 in Hamburg (Ogilvy Healthworld).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung