„Fünf Lehren aus der Corona-Pandemie“

BVMed schlägt frühere Industrie-Einbindung in Krisenstäben und Pop-Up-Krankenhäuser vor

 

Berlin (24. Juni 2021) — Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, fordert in einem 5-Punkte-Papier zu „Lehren aus der Corona-Pandemie“ eine bessere Vorbereitung auf künftige Krisen nationaler Tragweite. Dazu gehört aus Sicht der Medizintechnik, die Hersteller von Medizinprodukten und ihre Industrieverbände frühzeitig und regelhaft in die Krisenstäbe der Bundesregierung einzubinden, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Der deutsche MedTech-Verband spricht sich im Rahmen des Krisenmanagements zudem für Pop-Up-Krankenhäuser sowie schnelle personelle Unterstützung durch medizinische Fachkräfte der Bundeswehr und den Freiwilligendienst aus. Um Gesundheitseinrichtungen, Krankenversicherungen und Patienten zu entlasten, schlägt der BVMed einen einheitlichen Mehrwertsteuersatz auf Medizinprodukte von 7 Prozent vor. Das Papier kann unter www.bvmed.de/corona-lehren abgerufen werden.

„Die Corona-Krise war und ist ein Stress-Test. Unser Gesundheitssystem hat sich im Kern als robust erwiesen. Aber auch Defizite sind deutlich geworden. Wir müssen Lehren aus der Corona-Krise ziehen“, erläutert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Die Pandemie habe gezeigt, dass Medizinprodukte zu jeder Zeit in ausreichender Menge für medizinische Einrichtungen in Deutschland zur Verfügung stehen müssten. Denn Medizinprodukte sind für die intensivmedizinische Versorgung und für die Regelversorgung der Menschen lebensnotwendig. „Aber sie werden auch zur Überwindung der Krise – kein Impfen ohne Spritzen und Kanülen, kein Schutz ohne medizinische Ausrüstung – millionenfach notwendig gebraucht“, so der BVMed. Auch die Hilfsmittel- und Homecare-Versorger, die ambulant mit Medizinprodukten versorgen, hätten in der Krise ihre Bedeutung zur Entlastung der stationären Strukturen gezeigt.

Um künftige Krisen-Situationen besser zu meistern, fordert der BVMed:

 

Pragmatische Lösungen verstetigen

Die guten Lösungsansätze, die während der Pandemie beispielsweise für die Hilfsmittelversorgung entwickelt wurden, sollten aus Sicht der BVMed beibehalten werden. Unbürokratische und pragmatische Lösungen fordert der BVMed vor allem bei der Umsetzung der neuen Medical Device Regulation (MDR) ein. Benannte Stellen müssten in einer konzertierten Aktion aller beteiligten europäischen Behörden schneller notifiziert werden und über ausreichende personelle Ressourcen verfügen. Für bewährte Bestandsprodukte sollten Lösungen auf Grundlage der klinischen Praxis entwickelt werden. Bei Nischenprodukten („Orphan Devices“) spricht sich der BVMed für „humanitäre Ausnahmeregelungen“ aus.

 

Strategische Souveränität anstreben

Um eine stärkere strategische Souveränität bei versorgungskritischen Medizinprodukten und Arzneimittel aufzubauen, fordert der BVMed den Ausbau einer starken europäischen Forschung und Produktion für Medizinprodukte sowie den Schutz des geistigen Eigentums als Motor für Innovationen. Um den Medizintechnik-Standort Deutschland zu stärken, sollten gezielte Förderprogramme zum Auf- und Ausbau der Produktion versorgungskritischer Medizinprodukte aufgelegt werden.

 

Kostendruck reduzieren

Zur Entlastung von Patienten, Gesundheitseinrichtungen und Krankenversicherungen muss aus Sicht des BVMed die Mehrwertsteuer für alle Medizinprodukte einheitlich auf 7 Prozent gesenkt werden. Im deutschen DRG-System spricht sich der BVMed für die Aussetzung des Fixkosten-Degressionsabschlags sowie der Sachkostenabsenkung aus.

 

Krisenvorsorge strukturell stärken

Verbesserungspotenzial sieht der BVMed bei Transparenz und Koordination der Krisenstäbe. Die Medizinprodukte-Industrie sollte frühzeitig und regelhaft in die Krisenstäbe der Bundesregierung eingebunden werden, um Versorgungsengpässe zu vermeiden. In Ergänzung zur Lagerhaltung kritischer Rohstoffe und Güter spricht sich der BVMed für eine digitale Bestandsplattform versorgungskritischer Medizinprodukte aus, um die Tendenz zu massiven Über- und Mehrfachbestellungen in Krisensituationen und die damit verbundenen, intransparenten Verteilungsproblemen künftig zu vermeiden.

Die nationale Krisenvorsorge sollte nach Ansicht des deutschen MedTech-Verbandes in ein europäisches Krisenmanagement eingebettet sein. Dazu schlägt der BVMed beispielsweise vor, Pop-Up-Krankenhäuser für das europäische Krisenmanagement vorzuhalten. Zudem sei eine schnelle personelle Unterstützung in Krisenzeiten durch medizinische Fachkräfte der Bundeswehr und den Freiwilligendienst sinnvoll. Wichtig sei auch, den Zugang zu Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen für die Mitarbeitenden von Medizintechnik-Unternehmen in Krisenzeiten sicherzustellen.

 

Soziale Datenwirtschaft aufbauen

Begleitend zu einem Krisenmanagement sollte der Weg der Digitalisierung im Gesundheitsbereich ausgeweitet werden. „Wir brauchen eine Datenökonomie nach dem Vorbild der Sozialen Marktwirtschaft“, so der BVMed. Dazu gehöre der gleichberechtigten Zugang der Medizinprodukte-Unternehmen zu Forschungsdaten und eine bundeseinheitliche Regulierung des Datenschutzes.

 

 

Hinweis

 

 

Der BVMed vertritt als Wirtschaftsverband rund 230 Hersteller und Zulieferer der Medizintechnik-Branche sowie Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Versorger. Die Medizinprodukteindustrie beschäftigt in Deutschland über 235.000 Menschen und investiert rund 9 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Der Gesamtumsatz der Branche liegt bei über 34 Milliarden Euro, die Exportquote bei 66 Prozent. Dabei sind 93 Prozent der MedTech-Unternehmen KMUs. Der BVMed ist die Stimme der deutschen MedTech-Industrie und vor allem des MedTech-Mittelstandes.

 

 


Quelle: Bundesverband Medizintechnologie (BVMed), 24.06.2021 (tB).

Schlagwörter: , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung