Sowohl der neue Atlas als auch Anamnesefragebögen können unter der Service-Faxnummer 0211 – 516045-249 kostenlos angefordert werden. Die Fragebögen sind in Deutsch, Türkisch, Russisch und Serbokroatisch erhältlich.Für die pädiatrische Praxis

Neuer Beratungsatlas zum von-Willebrand-Syndrom

 

Hattersheim (20. September 2012) – Schwer stillbare Blutungen bei Tonsillektomien oder nach Zahnextraktionen können in Zusammenhang mit dem von-Willebrand-Syndrom stehen. Das von-Willebrand-Syndrom ist die häufigste hereditäre Blutgerinnungsstörung und betrifft Jungen und Mädchen. Mit einer Häufigkeit von etwa 1 % hat die Erkrankung eine besonders hohe Relevanz in der Kinderarztpraxis. Das Problem ist die hohe Dunkelziffer, denn die Erkrankung wird meist erst entdeckt, wenn Blutungskomplikationen nach Verletzungen oder operativen Eingriffen den Blick auf das Blutgerinnungssystem lenken. Der anschaulich gestaltete Atlas bringt interessierten Kinder- und Jugendärzten wichtige Aspekte des von-Willebrand-Syndroms näher und zeigt auf, wie Verdachtsfälle durch eine standardisierte Gerinnungsanamnese qualifiziert werden können.

 

Dabei will der Atlas vor allem eines: ein stärkeres Bewusstsein bei Pädiatern für das von-Willebrand-Syndrom schaffen, denn diese Blutgerinnungsstörung kommt weitaus häufiger vor als gemeinhin angenommen und besitzt daher in der Kinder- und Jugendmedizin eine höhere klinische Relevanz als die Hämophilie, die in der breiten Öffentlichkeit als klassische Gerinnungsstörung gilt. Zum Vergleich: die Prävalenz des von-Willebrand-Syndroms liegt bei ca. 800.000 Fällen, von der Hämophilie sind ca. 6.000 Patienten betroffen. Im Fokus des Atlasses stehen daher die Charakteristika des von-Willebrand-Syndroms, welche die Erkrankung so besonders machen und zugleich so schwierig zu erkennen: Dazu gehört, dass das von-Willebrand-Syndrom nicht einheitlich ist und die verschiedenen Blutungssymptome wie z.B. Nasen- und Zahnfleischbluten, Neigung zu Hämatomen oder Menorrhoe erst im Gesamtbild als Zeichen einer Gerinnungsstörung erkannt werden können.

 

Zudem erweist sich die klinische Diagnosestellung bei milder Blutungsneigung oft als trügerisch, weil das Standard-Gerinnungsscreening (PTT, INR, Thrombozytenzahl) keine verlässlichen Ergebnisse liefert. Insbesondere die PTT kann trotz von-Willebrand-Syndrom im normalen Bereich liegen. Um die Fallstricke der Diagnosestellung via Globalscreening zu vermeiden, empfehlen viele Hämostaseologen eine standardisierte und validierte Gerinnungsanamnese, die sowohl das Kind als auch beide Elternteile einschließt. Der Atlas stellt den Gerinnungsfragebogen vor und gibt Hinweise zur individuellen Auswertung. Die Anamnese kann von jedem niedergelassenen Arzt leicht durchgeführt werden – ohne Detailkenntnisse über das Gebiet der Hämostaseologie mitbringen zu müssen. So ist es für jeden Kinder- und Jugendarzt möglich, Verdachtspatienten zu qualifizieren und Blutungsrisiken von Kindern – besonders vor Operationen und anderen blutungsrelevanten Eingriffen – auf ein Minimum zu reduzieren. Informationen zur Therapie sowie Tipps und Tricks für den Alltag der kleinen „Willebrändler“ runden den Atlas ab.  

 

Der Atlas ist für das Beratungsgespräch zwischen Arzt und Eltern bzw. Kind konzipiert. Daher enthält jedes Kapitel eine eigene Darstellung für den Arzt und die beteiligten Eltern bzw. das betroffene Kind. Während der Beratung liegt der Atlas aufgeschlagen auf dem Tisch, so dass der Arzt beide Seiten gleichzeitig verfolgen und aufkommende Fragen schnell beantworten kann. Der neue Atlas ist für alle interessierten Kinder- und Jugendärzte, die mehr über das von-Willebrand-Syndrom wissen wollen, eine wertvolle Informationsquelle. Herausgeber ist das Unternehmen CSL Behring, weltweit einer der führenden Hersteller für die Indikationsgebiete Gerinnungsstörungen, Immundefekte, Wundheilung und Intensivmedizin.

 

Sowohl der neue Atlas als auch Anamnesefragebögen können unter der Service-Faxnummer 0211 – 516045-249 kostenlos angefordert werden. Die Fragebögen sind in Deutsch, Türkisch, Russisch und Serbokroatisch erhältlich.

 

Weitere Informationen zum von-Willebrand-Syndrom sind unter www.netzwerk-von-willebrand.de zu finden. 

 


 

Quelle: CSL Behring GmbH, Philipp-Reis-Straße 2, 65795 Hattersheim, Deutschland, www.cslbehring.de (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung