Für Versorgungsforschung und Register in der Schmerzmedizin!

Schmerz-Appell

 

Berlin (18. Oktober 2012) – Mit einem Appell, der mit mehreren Hundert Unterschriften von Persönlichkeiten aus allen Bereichen der Schmerzmedizin, Gesundheitspolitik und Versorgungsforschung gezeichnet werden wird, will die Deutsche Schmerzgesellschaft erreichen, dass in Deutschland die Versorgungsforschung im Bereich Schmerz ausgebaut wird.

 

„Unser Ziel ist es, dass das Thema Schmerz auch in Deutschland TOP-Thema der Gesundheits- und Wissenschaftspolitik wird“, so Prof. Dr. med. Wolfgang Koppert, Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. „Dringend nötig sind solide Daten als Voraussetzung für eine gute und verbesserte Patientenversorgung. „Wir appellieren an die Gesundheitspolitik, bessere Rahmenbedingungen für Versorgungsforschung und den Ausbau von Schmerzregistern zu schaffen, und für Patientinnen und Patienten insgesamt die Unterversorgung im Bereich Schmerz zu beenden“, so der Präsident der mit über 3.300 Mitgliedern größten Fachgesellschaft zum Thema Schmerz in Europa.

 

In Deutschland sind derzeit über 10 Millionen Menschen von chronischen Schmerzen betroffen. Die Wartezeiten bis zur richtigen Diagnose sind lang, oftmals über ein Jahr. 6 – 8 % der Gesundheitsausgaben entfallen auf die Behandlung chronischer Schmerzen, die volkswirtschaftliche Belastung liegt bei 20 – 30 Mrd. Euro/Jahr. Es fehlen jedoch in zahlreichen Bereichen der Schmerzmedizin belastbare Daten zur Epidemiologie und Versorgungssituation. Die Schmerzversorgungsforschung war in der Vergangenheit Stiefkind der Forschungsförderung bzw. der Gesundheitspolitik und ist schlecht vernetzt.

 

„Gute Medizin braucht gute Daten und Fakten“, erläutert Thomas Isenberg, Geschäftsführer der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. Die Unterschriftensammlung ist eingebettet in eine mehrmonatige Kampagne. Mit dem Schwung mehrerer Hundert oder Tausend Unterschriften der zum Thema Schmerz engagierten Schmerztherapeuten, Wissenschaftler, Experten aus Medizin, Psychologie, Pflege, Behörden, Kassen, Einrichtungen des Gesundheitswesens und weiteren Aktiven wird die Deutsche Schmerzgesellschaft nach der nächsten Bundestagswahl der Bundesregierung den Appell übergeben und sich dafür einsetzen, dass entsprechende Programme aufgelegt werden. Bereits in 2013 wird die medizisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft das Thema mit Fachveranstaltungen gut plazieren bzw. auch gezielt die Akteure des Gesundheitswesens ansprechen und einbinden.

 

Klar ist: Es bedarf einer konzertierten, interdiziplinären, partei- und akteursübergreifenden Aktion, um die Versorgung im Bereich Schmerz wesentlich zu verbessern. Mit ihren Unterschriften appelieren die Expertinnen und Experten an die Entscheidungsträger der Institutionen des Gesundheitswesens, aber auch an Ministerien und die Politik, dafür in Deutschland die nötigen Rahmenbedingungen, auch der Förderung der Versorgungsforschung beim Thema Schmerz, zu schaffen.

 

Im Internet finden Sie den vollständigen Appell sowie ein Online-Unterschriftenformular unter:

 

 


 

Quelle: Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. 18.10.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung