G-BA

AMG-Novelle bietet zweite Chance für mangelhafte Dossiers bestimmter Unternehmen

 

Berlin (7. September 2012) – Die jüngste AMG-Novelle eröffnet bestimmten pharmazeutischen Unternehmen eine faire, zweite Chance, ihre Produkte umgehend einer erneuten frühen Nutzenbewertung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) unterziehen zu lassen.

 

„Damit heilt die Novelle aber klar erkennbar keine Fehler des G-BA bei der Festsetzung der zweckmäßigen Vergleichstherapie. Sie ist vielmehr als Zugeständnis zu werten, zunächst mangelhafte Dossiers im Rahmen einer begrenzten Übergangsregelung schneller erneut bewerten zu lassen, als das von Gesetzes wegen eigentlich vorgesehen ist“, sagte Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des G-BA und Vorsitzender des zuständigen Unterausschusses Arzneimittel am Freitag in Berlin.

 

In der Anfangsphase der frühen Nutzenbewertung waren in sieben Fällen durch Unternehmen Dossiers mangelhaft oder unvollständig eingereicht worden. „Das hatte zur Folge, dass der G-BA aus rein formalen Gründen gezwungen war, einen Zusatznutzen für die betroffenen Präparate zu verneinen. Die Mängel waren unter anderem auf die Nichtberücksichtigung der zuvor bestimmten Vergleichstherapie, der völlige Verzicht einer Firma auf eine mögliche Beratung oder das Fehlen wichtiger Dossier-Bestandteile zurückzuführen“, sagte Hecken.

 

„In keinem einzigen dieser Fälle hat der G-BA seitdem die zweckmäßige Vergleichstherapie oder andere Eckpunkte an dem Verfahren geändert. Dieser Umstand widerlegt damit die irreführende Verlautbarung einer Interessensvertretung der pharmazeutischen Industrie, nach der die einschlägige Regelung in der AMG-Novelle auf angebliche Verfahrensfehler bei der ersten Bewertungs-Runde zustande gekommen sei“, betonte Hecken. Neubewertungen von Wirkstoffen sind laut Gesetz eigentlich frühestens ein Jahr nach der ersten Bewertung möglich.

 

Neu zugelassene Arzneimittel werden seit dem Jahr 2011 grundsätzlich einer frühen Nutzenbewertung unterzogen. Dafür müssen die Hersteller dem G-BA Dossiers auf Grundlage der Zulassungsunterlagen vorlegen, die einen Zusatznutzen des Medikaments im Vergleich zu einer zweckmäßigen Vergleichstherapie belegen. Bei Arzneimitteln mit erwiesenem Zusatznutzen verhandeln dann der GKV-Spitzenverband und der Hersteller einen Erstattungsbetrag für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) als Rabatt auf den durch den Hersteller festgelegten Abgabepreis.

 

Arzneimittel, bei denen kein Zusatznutzen festgestellt wird, werden nach Markteinführung in das Festbetragssystem überführt. Können Arzneimittel ohne Zusatznutzen keiner Festbetragsgruppe zugeordnet werden, wird eine Erstattung vereinbart, durch der der GKV keine Mehrkosten gegenüber der Vergleichstherapie entstehen dürfen.

 

Ausführliche allgemeine Informationen sowie eine vollständige Auflistung der Wirkstoffe im Verfahren der frühen Nutzenbewertung sind auf der Website des G-BA zu finden.

 


 

Quelle: Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA), 07.09.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung