MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

G-BA bescheinigt Simeprevir beträchtlichen Zusatznutzen für fast alle Patienten mit chronischer Hepatitis C vom Genotyp 1

 

Neuss (24. November 2014) – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat seinen Beschluss zur Nutzenbewertung für das Arzneimittel Olysio® (Wirkstoff: Simeprevir) von Janssen für die chronische Hepatitis C-Therapie veröffentlicht und den vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) attestierten Zusatznutzen aufgewertet.1 Das Gremium bescheinigt Simeprevir basierten Kombinationstherapien für alle Patientengruppen mit chronischer Hepatitis Monoinfektion vom Genotyp 1 einen beträchtlichen Zusatznutzen. Über die IQWiG-Bewertung hinausgehend attestiert der G-BA auch einen Zusatznutzen für einen Großteil der Patienten mit Genotyp 4 sowie von Patienten, die mit HIV koinfiziert sind.

 

„Wir freuen uns, dass der G-BA die Therapie mit Simeprevir als klare Verbesserung der Patientenversorgung anerkennt und sogar die Beurteilung des IQWiG übertrifft“, sagt Dr. Michael von Poncet, Medizinischer Direktor und Mitglied der Geschäftsführung von Janssen Deutschland. „Die neuen Behandlungsoptionen mit hohen Heilungschancen und das sehr gute Verträglichkeitsprofil der Therapie mit Olysio® sind ein wichtiger Beitrag im Kampf gegen die Viruserkrankung. Von kürzeren Therapiezeiten und hohen Heilungsraten profitiert neben den Patienten auch das Gesundheitssystem. Mit dem Beschluss des G-BA ist Olysio® das derzeit bei weitem am besten bewertete Medikament zur Therapie der chronischen Hepatitis C. Diese Entscheidung ist auch ein wichtiges Signal für die Verordnungssicherheit der neuen Therapieoptionen.“

 

Simeprevir ist ein Proteaseinhibitor der nächsten Generation und in Kombination mit anderen antiviralen Wirkstoffen indiziert für die Therapie bisher unbehandelter und erfolglos mit PR vortherapierter HCV-Patienten Genotyp 1 und 4.2 Dies umfasst auch Patienten mit Zirrhose sowie diejenigen, die zusätzlich mit dem HI-Virus infiziert sind. Neben dem Standardregime, der Kombination von Simeprevir mit pegyliertem Interferon alpha und Ribavirin (PR) steht für eine definierte Patientengruppe mit dringendem Therapiebedarf, bei der Interferon nicht geeignet ist, eine hoch wirksame Therapie in Kombination mit dem Polymerase-Inhibitor Sofosbuvir zur Verfügung, die über insgesamt 12 Wochen verabreicht wird.* Über 90% der Patienten erhalten mit diesem Regime eine Chance auf Heilung.3 Die Kombination aus Simeprevir und Sofosbuvir ist das einzige zugelassene Therapieregime, das auch bei Patienten mit Leberzirrhose immer nur über 12 Wochen gegeben werden muss. Zudem ist die zusätzliche Gabe von Ribavirin verzichtbar. Insbesondere Patienten, die bisher für den Einsatz von Interferon nicht geeignet waren, erhalten damit eine neue und hoch wirksame Behandlungsmöglichkeit.

 

 

Anmerkung

 

  • * Simeprevir in Kombination mit Sofosbuvir sollte nur bei Patienten angewendet werden, bei denen Interferon nicht geeignet ist oder die es nicht vertragen und bei denen eine Behandlung dringend ist. Basierend auf der klinischen Bewertung des einzelnen Patienten kann Ribavirin hinzugefügt werden.

 

 

Literatur 

Werbung

  1. Aktuelle Fachinformation Olysio®
  2. Lawitz E et al. Simeprevir plus sofosbuvir with/without ribavirin for treating chronic 1 HCV genotype 1 infection in prior null-responders to 2 peginterferon/ribavirin and treatment-naïve patients (COSMOS: a randomised study). Lancet 2014, online publiziert am 28.07.2014

 

Über Janssen

 

Als forschendes Pharmaunternehmen sind wir angetreten, die größten medizinischen Probleme unserer Zeit zu lösen. Im Schulterschluss mit Partnern weltweit entwickeln wir innovative Medikamente und Behandlungskonzepte, die optimal auf die Lebenssituation von Patienten eingehen. Schwerpunkte unserer Arbeit sind Onkologie, Immunologie, Neurologie/Psychiatrie, Infektiologie sowie Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen. Bei allem, was wir tun, verfolgen wir ein Ziel: lebensbedrohliche und chronische Krankheiten zu lindern oder zu heilen. Janssen ist die Pharmasparte von Johnson & Johnson, einem der weltweit führenden Gesundheitsunternehmen. In Deutschland beschäftigt die Janssen-Cilag GmbH mit Hauptsitz in Neuss rund 800 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2013 einen Umsatz von 936 Millionen Euro (Quelle: IMS Health).

 

 


Quelle: Janssen-Cilag, 24.11.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit