Gamma-delta T-Zellen:

Eine neue Waffe gegen Krebs

 

München (30. Juli 2008) – Das menschliche Abwehrsystem übt eine wirkungsvolle Schutzfunktion gegenüber Infektionen aus. Obwohl bösartige Tumoren für den Körper nicht weniger gefährlich sind als Infektionskrankheiten, entgehen Krebszellen in aller Regel der Kontrolle durch die Zellen des Abwehrsystems. Ein neuer Therapieansatz in der Krebstherapie beruht auf der Manipulation körpereigener Abwehrzellen mit dem Ziel, Tumorzellen als fremd zu erkennen und abzustoßen. Immuntherapien könnten eine wichtige Ergänzung zu klassischen Verfahren der Chemotherapie und Bestrahlung darstellen, indem sie durch Aufbau eines wirksamen Immunschutzes tödlichen Rückfällen der Erkrankung vorbeugen.

 

Ein immunologischer Behandlungsansatz beruht auf der Impfung des Patienten mit Bestandteilen seines Tumors, die auf spezialisierten Zellen präsentiert werden. Diese Zellen lassen sich jedoch nur sehr begrenzt vermehren und verändern ständig ihre Funktion, so dass sie nicht verlässlich für die Tumortherapie eingesetzt werden können. Inhalt einer anderen Strategie ist die Verabreichung großer Mengen an Abwehrzellen, die die Tumorzellen gezielt abtöten. Leider verlieren diese Zellen nach kurzer Zeit ihre Wirksamkeit und führen daher nicht zu einem anhaltenden Schutz vor erneutem Tumorwachstum.

 

Sinnvoll wäre eine Immuntherapie, die Tumorzellen wirkungsvoll vernichtet und gleichzeitig andere Mitglieder des Abwehrsystems aktiviert, so dass eine Erinnerungsfunktion entsteht, die erneutes Tumorwachstum verhindert. In der Tat weisen neuere Untersuchungen darauf hin, dass dem menschlichen Abwehrsystem eine Zellpopulation zur Verfügung steht, die gleichzeitig Tumorzellen vernichten und weitere Bestandteile des Abwehrsystems aktivieren kann: die "gamma-delta T-Zellen". gamma-delta T-Zellen sind eine kleine Untergruppe von Abwehrzellen des Bluts, die sich sehr gut vermehren lassen, eine unmittelbare Schutzfunktion gegenüber Bakterien und veränderten Zellen besitzen und neueren Erkenntnissen zufolge das Immunsystem wirkungsvoll stimulieren können.

In dem geplanten Projekt werden gamma-delta T-Zellen durch genetische Manipulation gegen tumorassoziierte Oberflächenmarker gerichtet, so dass sie die Tumorzelle gezielt angreifen und zerstören. Gleichzeitig wird auf der Oberfläche der gamma-delta T-Zellen ein zweites Tumorantigen an weitere Zellen des Abwehrsystems präsentiert, so dass es zu einer Verstärkung und Ausweitung der entstehenden Antitumor-Antwort kommt. Ein wichtiger Aspekt sind dabei Umgebungseinflüsse des Tumors. In vergangenen Jahren hat man erkannt, dass Tumorzellen sich vor der Erkennung durch das Abwehrsystem selbst schützen können, in dem sie abwehrschwächende Botenstoffe und Zellen in ihre Umgebung abgeben oder anlocken. Die Wirkung des Tumormilieus auf die Funktion der gamma-delta T-Zellen wird daher gezielt untersucht werden, und es werden gezielte Maßnahmen zur Einflussnahme auf immunschwächende Faktoren untersucht werden.

Langfristiges Ziel ist die klinische Umsetzung eines Therapieverfahrens, bei dem Krebspatienten mit genveränderten gamma-delta T-Zellen behandelt werden. Gegenüber etablierten Verfahren soll mit der kombinierten Funktion dieser Zellen ein umfassender und langanhaltender Immunschutz gegen den Tumor erreicht werden.

Weitere Informationen: www.wilhelm-sander-stiftung.de  


Quelle: Pressemitteilung der Wilhelm-Sander-Stiftung vom 30.07.2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung