Geburtsgel Dianatal®:

Schutz von Mutter und Kind

 

Von Dr. med. Andreas F. Schaub, Zürich

 

Bonn (24. April 2008) – Die Geburt eines Kindes ist auch heute noch ein überwältigendes Erlebnis für die Gebärende und ihren Partner. Eine Geburt ist jedoch bei weitem kein Spaziergang, sondern eine Höchstleistung für Mutter und Kind mit nicht zu unterschätzendem Gefährdungspotenzial.

Bei der normalen Geburt erschweren die Reibungskräfte zwischen den Geburtswegen und dem Kind maßgeblich die Geburt. In der Veterinärmedizin werden daher seit langem standardmäßig Geburts­gele eingesetzt, um diese Reibungskräfte zu reduzieren und die Geburt zu erleichtern. Dieses bisher in der modernen Humanmedizin vergessene Konzept wurde durch ein Schweizer Life Science Unternehmen erstmalig in die Humangeburtshilfe eingeführt. In Zusammenarbeit mit der Industrie, Schweizerischen Frauenkliniken, der ETH Zürich und der Veterinärmedizin Zürich hat die HCB Happy Child Birth AG ein patentiertes Polymer Geburtsgel (Dianatal® Geburtsgel) für den humanen Bereich entwickelt und getestet.

 

Dianatal® Geburtsgel ist ein für die Erleichterung der normalen Geburt optimiertes bioadhäsives Gel, welches sich durch seine speziellen Eigenschaften für die Anwendung in der Humangeburtshilfe auszeichnet. Die Wirkung von Dianatal® Geburtsgel ist rein physikalisch und ohne pharmakologische Wirkungen. In ausführlichen Untersuchungen an der ETH Zürich und Schweizerischen Frauenkliniken konnte gezeigt werden, dass Dianatal® Geburtsgel die Reibungskräfte zwischen den Geburtswegen und dem Ungeborenen um mehr als 50 % reduzieren kann. Die Geburtsdauer, vor allem die letzte Phase der Geburt, welche sehr anstrengend und schmerzhaft sein kann, wird durch Dianatal® signifikant um 30 % (26 Minuten) verkürzt. Der Beckenboden und der Damm werden zudem geschützt, so dass Langzeitschäden wie Urininkontinenz und sexuelle Störungen reduziert werden können. In der klinischen Untersuchung zeigten sich keinerlei Nebenwirkungen. Diese einzigartigen Resultate sind weltweit erstmalig gezeigt worden und sind in einer renommierten internationalen wissenschaftlichen Zeitschrift publiziert worden. Die richtungsweisenden Ergebnisse unterstützen den legitimen Anspruch einer Schwangeren auf eine möglichst schmerzarme und sichere Geburt. Die Einführung des Dianatal® Geburtsgels kann zu Recht als wesentlicher Fortschritt in der Geburts­medizin in Bezug auf Sicherheit und Geburtserleben betrachtet werden.

 

Die Gelgeburt, eine längst überfällige Weltneuheit in der Humanmedizin

Mit der Einführung von Dianatal® Geburtsgel präsentiert sich nun einer werdenden Mutter erstmals die Perspektive auf eine leichtere Geburt, sicherer und mit weniger Schmerzen. Dianatal® Geburtsgel ist ein Medizinprodukt und europaweit zugelassen.

 

Wissenschaftliche Untersuchungen zu Dianatal® Geburtsgel

Biomechanische Untersuchung: Vaginamodell, ETH Zürich: Dianatal® reduziert die Reibung signifikant um mehr als 50 % gegenüber Wasser als Kontrolle. Gel ist nicht Gel. Die speziellen Gelzusammensetzungen zeigen klar unterschiedliche Effekte, daher wurden für die Humangeburt zwei optimierte Formulierungen entwickelt.

Ansprechpartner: Prof. Dr. R. Riener, Department of Mechanical and Process Engineering, Sensomotorische Systeme, ETH Zürich

Randomisierte Mulitzenter-Studie bei Vaginalgeburten von Erstgebärenden (FF, SH) unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. J. Drewe, Abteilung für Klinische Pharmakologie, Universitätsspital Basel.

 

  • Dianatal® verkürzt die normale Geburt (reduziert die Dauer der Austreibungsphase signifikant um 30 % = 26 min)
  • Dianatal® erhöht die Damm-Intakt-Rate signifikant
  • Dianatal® zeigt keine Nebenwirkungen

  • Aussagen über die Beeinflussung der sekundären Sectio Rate/vaginaloperative Eingriffs-Rate können mangels sehr großer Fallzahlen (ca. 5.000 Geburten) nicht getätigt werden

 

Ansprechpartner: Frau Dr. Verena Geissbühler, Frauenklinik Kantonsspital Basel, Dr. A.F. Schaub, Praxis Dr. Schaub, Zürich

 

Schaub_Chart_1.jpg

 

Schaub_Chart_2.jpg

 

Schaub_Chart_3.jpg

 

Schaub_Chart_4.jpg

 

Schaub_Chart_5.jpg

 

 

Publikationen

  • Biomechanische Resultate: Masterthesis an der Technischen Universität München in Kooperation mit der ETH Zürich
  • Publikation der Resultate der Multizenter Studie: Obstetric Gel shortens second stage of labor and prevents perineal trauma in nulliparous women: a randomized controlled trial on labor facilitation. Schaub AF, Litschgi M, Hösli I, Holzgreve W, Bleul U, Geissbuehler V. J. Perinat. Med. 36 (2008); 129-135
  • Ratgeberroman zu Schwangerschaft und Geburt: Schwanger sein – Sanfter Gebären, ISBN 978-3-9523307-4-6


Quelle: Press(e)konferenz der Firma Kessel Marketing und Vertriebs GmbH zum Thema „Dianatal® Geburtsgel – Weltneuheit für eine leichtere Geburt“ am 24. April in Bonn (Medizin & PR GmbH Gesundheitskommunikation).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung