Europäische Umfrage

Gefahr einer febrilen Neutropenie ist vielen Chemotherapiepatienten nicht bewusst

Brüssel, Belgien (12. Februar 2010) – Febrile Neutropenie (FN) ist eine gefährliche Komplikation bei Chemotherapie, die mit einem erhöhten Infektionsrisiko einhergeht, das bei Chemotherapiepatienten lebensbedrohlich sein kann. Zudem müssen die Patienten oft stationär aufgenommen werden und/oder die geplante Dosis der Chemotherapie muss verringert werden. Wie eine Zwischenauswertung einer europaweiten Umfrage bei Chemotherapiepatienten und Pflegepersonal zeigt, unterschätzen Patienten diese Gefahr, während die Pflegenden sich dessen deutlich bewusst sind. Es ist wichtig, dass Patienten über die Anzeichen und Auswirkungen von FN aufgeklärt sind und den Pflegenden kommt hier eine entscheidende Rolle zu.

 

Bei einer Neutropenie liegt eine anormal erniedrigte Anzahl weißer Blutkörperchen (Neutrophile) vor, die für die Infektabwehr zuständig sind. Kommt Fieber dazu, spricht man von febriler Neutopenie (FN). Die von AMGEN unterstützte Umfrage „Preventing Febrile Neutropenia (FN) – Staying on Track with Chemotherapy“ (Febrile Neutropenie verhindern – die Chemotherapie fortsetzen) sollte das Bewusstsein für FN und derzeitige Strategien zur Prävention von Neutropenie und FN bei Patienten und den Pflegenden untersuchen. In mehreren europäischen Ländern wurden Pflegekräfte und Patienten befragt, wie diese den Einfluss von FN auf die Chemotherapieregime und die Lebensqualität der Patienten wahrnehmen. Außerdem stand die Frage, wie und wann eine Infektion bei Krebspatienten behandelt wird, sowie das Bewusstsein für und die Prävention von FN im Mittelpunkt der Umfrage. Auch Häufigkeit und Inhalt von Gesprächen von Pflegekräften mit Patienten über ihr Infektionsrisiko sollten ermittelt werden. Ziel der Umfrage war es besonders, Verständnislücken zwischen Krebspatienten und medizinischem Pflegepersonal aufzudecken. Erste Zwischenergebnisse der Studie basierend auf den Angaben von 300 Patienten und 157 Pflegekräften wurden auf der Veranstaltung präsentiert.

Die Umfrage zeigt, dass Infektionen aufgrund von Neutropenien bei Chemotherapiepatienten häufig sind und eine nicht unerhebliche Anzahl Patienten stationär aufgenommen wird. Außerdem wurde deutlich, dass Neutropenie und Infektionen während der Chemotherapie Patienten beunruhigen und belasten. Patienten, die eine Infektion durchgemacht hatten, gaben an, dass diese ihre Lebensqualität genauso stark beeinflusst hatte wie Haarverlust, Gewichtsverlust und Hautveränderungen während der Therapie.

Wie oft vorbeugende medikamentöse Maßnahmen gegen eine Neutropenie ergriffen werden, schwankt innerhalb Europas deutlich. Durch eine solche medikamentöse Prophylaxe einer Neutropenie durch hämatopoetische Wachstumsfaktoren (G-CSF) kann die geplante und notwendige Dosisintensität einer Chemotherapie beibehalten werden. Am häufigsten werden prophylaktische  Maßnahmen in Italien und Großbritannien ergriffen, am seltensten in Schweden, Deutschland und Österreich.

Als sehr wichtige Maßnahmen zur Verhütung einer FN wurden im Rahmen der Umfrage die gründliche Information der Patienten über Neutropenie und FN, ihre negativen Auswirkungen auf den Therapieverlauf, die Notwendigkeit einer stationären Aufnahme und die starke Beeinträchtigung der Lebensqualität durch eine FN sowie die Aufklärung des einzelnen Patienten über das jeweilige individuelle Risiko in Gesprächen oder durch Informationsbroschüren genannt.

Die endgültigen Ergebnisse dieser wichtigen Untersuchung, die dazu beiträgt, Kommunikationslücken zwischen Pflegenden und Patienten zu erkennen,  werden in Kürze international vorgestellt werden.

 

 

 

Abbildungen

 

 

Folgen der Chemotherapie-induzierten Neutropenie.

 

Abb. 1: Folgen der Chemotherapie-induzierten Neutropenie.

 

 

 

 

Abb. 2: Febrile Neutropenie und Mortalität.

 

 

 

Autorin

 

Dr. Petra Ortner

 

 

Links zum Thema Neutropenie 

 

Neutropenie und Infektionsrisiko: Chemotherapie – nicht nur Tumorzellen werden zerstört

http://www.onkologie.de/Krebs/Neutropenie-Infektionsrisiko/Chemotherapie.html

 

Weiße Blutzellen – die wichtigste Abwehrtruppe unseres Körpers

http://www.onkologie.de/Krebs/Neutropenie-Infektionsrisiko/Weisse-Blutzellen.html

 

Natürliche Wachstumsfaktoren kontrollieren die Bildung der neutrophilen Granulozyten

http://www.onkologie.de/Krebs/Neutropenie-Infektionsrisiko/Wachstumsfaktoren-CSF.html

 

Neutropenie (febrile Neutropenie)

http://www.onkologie.de/Krebs/Neutropenie-Infektionsrisiko/Neutropenie.html

 

Anzeichen von Infektionen

http://www.onkologie.de/Krebs/Neutropenie-Infektionsrisiko/Anzeichen-von-Infektionen.html

 

Maßnahmen bei Neutropenie

http://www.onkologie.de/Krebs/Neutropenie-Infektionsrisiko/Massnahmen-Neutropenie.html

 

Eine Neutropenie kann den Erfolg der Chemotherapie gefährden

http://www.onkologie.de/Krebs/Neutropenie-Infektionsrisiko/Erfolg-der-Chemotherapie.html

 

Häufige Fragen und Antworten zur Neutropenie

http://www.onkologie.de/Krebs/Neutropenie-Infektionsrisiko/Neutropenie-FAQ.html

 


 

Quelle: Amgen Pressekonferenz „Preventing Febrile Neutropenia (FN): Staying on Track with Chemotherapy” 26. November 2009, Brüssel.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung