Gefahr einer tiefen Venenthrombose bei Flugreisen wird oft überschätzt

Risiko ist bei einem eingegipsten oder geschienten Bein dagegen höher als von vielen angenommen

IQWiGBerlin (23. Juli 2009) – Die Gefahr, während einer langen Flugreise eine tiefe Venenthrombose zu entwickeln, wird häufig überschätzt. Sie ist für gesunde Flugreisende sehr gering, so das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Wenn ein Bein etwa nach einem Sportunfall eingegipst oder geschient wird, denken viele Menschen hingegen nicht daran, dass dies das Risiko für eine tiefe Venenthrombose in Bein und Becken erhöht. Darauf weist das IQWiG in seinen heute auf Gesundheitsinformation.de veröffentlichten Informationen hin.

Blutgerinnsel kann zur Lunge wandern und eine Embolie verursachen

Wenn man sich nicht regelmäßig bewegt, fließt das Blut nicht mehr so schnell wie sonst durch die Venen. Dann kann es zu einem Gerinnsel verklumpen und eine tiefe Venenthrombose entstehen. "Eine solche Thrombose kann gefährlich werden, wenn sich das Blutgerinnsel löst, in die Lunge gelangt und dort ein Blutgefäß blockiert", so der Leiter des IQWiG, Professor Dr. med. Peter Sawicki. "Diese Komplikation, eine sogenannte Lungenembolie, kann die Sauerstoffversorgung des Körpers beeinträchtigen, das Herz überlasten und im schlimmsten Fall zu einem Herzversagen führen."

Wahrscheinlichkeit für Reisethrombose selbst bei Menschen mit erhöhtem Risiko deutlich unter einem halben Prozent

Immer wieder wird zur Reisezeit berichtet, dass Langstreckenflüge das Risiko für eine tiefe Venenthrombose (Reisethrombose) erhöhen. Das Institut hat Forschungsergebnisse zu tiefen Venenthrombosen und Flugreisen zusammengefasst, die die Erfahrungen von Millionen Flugreisenden berücksichtigen. Dabei hat sich gezeigt, dass lediglich ungefähr zwei bis fünf von 10.000 Menschen nach einem Langstreckenflug von mehr als sechs bis acht Stunden eine tiefe Venenthrombose mit Symptomen entwickeln (höchstens 0,05 %). Selbst bei Reisenden mit erhöhtem Risiko, etwa aufgrund von ausgeprägten Krampfadern oder starkem Übergewicht, ist eine Reisethrombose nicht sehr wahrscheinlich: Nur 20 von 10.000 Fluggästen sind davon betroffen (0,2 %). Bei einer Flugdauer unter vier bis sechs Stunden fand das Institut keine überzeugenden Nachweise, dass das Thromboserisiko überhaupt erhöht ist.

"Übrigens", so Professor Sawicki, "wenn Sie bei einer Flugreise Ihr Thromboserisiko mit Kompressionsstrümpfen senken wollen, sollten Sie sie mindestens zwei Stunden vor dem Start anziehen und während des gesamten Fluges tragen. Studien haben gezeigt, dass sie dann das Risiko für eine tiefe Venenthrombose etwas verringern."

Gipsverband und Schiene machen tiefe Venenthrombose wahrscheinlicher

Wird ein Bein etwa nach einem Bruch oder Kreuzbandriss eingegipst oder geschient, lässt es sich nur eingeschränkt oder gar nicht bewegen. Doch viele Menschen denken nicht daran, dass auch in diesem Fall das Risiko für ein Blutgerinnsel in einer Bein- oder Beckenvene erhöht ist. "Um gefährliche Komplikationen zu vermeiden, ist es am wichtigsten, möglichst rasch wieder mobil zu werden und sich zu bewegen", betont Professor Sawicki. "Wenn dies nicht möglich ist, etwa weil eine zu frühe Belastung den Heilungsprozess gefährden könnte, stehen wirksame Medikamente zur Verfügung." Diese Medikamente setzen die Gerinnungsfähigkeit des Blutes herab. Am gängigsten sind Arzneimittel aus der Gruppe der Heparine, die unter die Haut gespritzt werden.

Das Institut hat heute aktuelle und geprüfte Informationen zu der Frage veröffentlicht, wie gut Medikamente Thrombosen in ruhiggestellten Beinen verhindern können. Die IQWiG-Website Gesundheitsinformation.de informiert die Bevölkerung allgemeinverständlich und aktuell über medizinische Entwicklungen und Forschungsergebnisse zu wichtigen gesundheitlichen Fragen. Wer über die neuesten Veröffentlichungen der unabhängigen Gesundheits-Website auf dem Laufenden sein möchte, kann den www.Gesundheitsinformation.de -Newsletter abonnieren.


Weiterführende Informationen

Tiefe Venenthrombose: Wie hoch ist das Risiko durch Flugreisen und ist eine tiefe Venenthrombose vermeidbar? http://www.gesundheitsinformation.de/tiefe-venenthrombose-tvt-wie-hoch-ist-das-risiko-durch-flugreisen-und.366.306.de.html

Tiefe Venenthrombose: Können Medikamente Thrombosen in ruhiggestellten Beinen verhindern? http://www.gesundheitsinformation.de/tiefe-venenthrombose-tvt-koennen-medikamente-thrombosen-in.31.530.de.html


Quelle: Pressemitteilung des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) vom 23.07.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung