Abb. : Bei der Einweihung (vlnr): Markus Löffler (LIFE), Prodekan Ingo Bechmann, Ministerin Sabine von Schorlemer, Joachim Thiery (LIFE). Photo: Diana Smikalla/Uni Leipzig„Gemeinsam forschen für eine gesündere Zukunft“

Nationale Kohorte eröffnet

 

Leipzig (15. August 2014) – Die Sächsische Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer hat heute an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig das Studienzentrum der Nationalen Kohorte eröffnet. „Gemeinsam forschen für eine gesündere Zukunft“ – das ist der Leitgedanke der zurzeit größten deutsche Bevölkerungsstudie, die in den kommenden Jahren 200.000 Menschen untersuchen will, davon 10.000 Leipziger. Ziel ist es, mehr über Volkskrankheiten wie Krebs, Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen herauszufinden. Das Studienzentrum Leipzig ist eines von 18 Zentren bundesweit.


„Es ist von hoher nationaler Bedeutung, die Risikofaktoren dieser Volkskrankheiten zu identifizieren, Wege einer wirksamen Vorbeugung aufzuzeigen sowie Möglichkeiten der Früherkennung von Krankheiten zu ermitteln“, erklärte die Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Prof. Sabine von Schorlemer, anlässlich der Eröffnung. „Und zwar nicht nur unmittelbar zum Wohle des einzelnen Menschen, sondern insgesamt für unsere Gesellschaft, insbesondere vor dem Hintergrund der Herausforderung des demografischen Wandels.“

Die groß angelegte Gesellschaftsstudie wird durch den Bund, die beteiligten Länder und die Helmholtz-Gemeinschaft mit 210 Millionen Euro finanziert. In den Räumen des LIFE-Forschungszentrums im Roten Haus sollen 10.000 Leipziger zwischen 20 und 69 Jahren medizinisch untersucht und nach ihren Lebensumständen befragt werden. Im Fokus der Wissenschaftler stehen Volkskrankheiten, wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Bluthochdruck, Erkrankungen des Bewegungsapparates, Demenz und Depression. Um ein möglichst repräsentatives Abbild der in der Studienregion lebenden Bevölkerung zu gewinnen, werden die Menschen ausschließlich per Zufallsprinzip über das Melderegister ausgewählt und zur freiwilligen Teilnahme eingeladen.

„In diesem Projekt liegt ein großes Potenzial für das zukünftige Gesundheitswesen“, erläuterte Prof. Markus Löffler, der das Projekt für die Universität Leipzig eingeworben hat und leiten wird. „Mehr als 50 Prozent der über 50-jährigen Deutschen leiden an Bluthochdruck. Dazu kommen andere Volkskrankheiten. Langfristig kommen dadurch enorme Kosten auf unser Gesundheitssystem zu. Nicht zu vergessen, dass die Lebensqualität der Betroffenen eingeschränkt ist und Angehörige nicht unerhebliche Belastungen mittragen.“ Die Nationale Kohorte will die Entstehung von Krankheiten genauer beobachten und auslösende Faktoren definieren. Mit den Erkenntnissen sollen Krankheiten früher erkannt und Schutzmaßnahmen verbessert werden.

Bei Studienteilnehmern werden eine Reihe von Tests zur Sehschärfe, Gedächtnisleistung, Lungenfunktion und zur Funktion des Bewegungsapparates durchgeführt. Ministerin von Schorlemer begleitete den ersten Leipziger Teilnehmer bei seinem Durchlauf und zeigte sich von Umfang und Tiefe des Untersuchungsspektrums beeindruckt. „Dadurch, dass die Daten bundesweit gesammelt werden und so auch regionale Vergleichbarkeiten geschaffen werden, eröffnet sich ein enormes Erkenntnispotential für die Wissenschaft und den Fortschritt. Es ist wichtig, dass Sachsen durch das Leipziger Studienzentrum in diesem einmaligen Verbund vertreten ist.“

Am Standort Leipzig bestehen bereits gute Erfahrungen und hervorragende Voraussetzungen durch das vom Freistaat geförderte LIFE-Forschungszentrum für Zivilisationserkrankungen. „Die Beteiligung an der Nationalen Kohorte ist ein weiterer Baustein für den Leipziger Forschungsschwerpunkt Zivilisationserkrankungen“, sagte Prof. Ingo Bechmann, Prodekan der Medizinischen Fakultät.

 

 

Weitere Informationen

 

 

 

Abb. oben: Bei der Einweihung (vlnr): Markus Löffler (LIFE), Prodekan Ingo Bechmann, Ministerin Sabine von Schorlemer, Joachim Thiery (LIFE). Photo: Diana Smikalla/Uni Leipzig

 


 

Quelle: Universität Leipzig, 15.08.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung