Gemeinsam stark bei Multipler Sklerose:

Das MS-CARE Therapiebegleitprogramm

 

München (14. Oktober 2008) – Die Diagnose Multiple Sklerose (MS) wirft für die Betroffenen tausend Fragen auf: Wie geht das Leben mit Erkrankung weiter? Wie reagieren Arbeitgeber, Freunde und Familie? Welche Medikamente sind wirksam? Ein Serviceprogramm für Menschen mit MS hilft: Das MS-CARE Therapiebegleitprogramm von dem Unternehmen Biogen Idec steht Betroffenen in allen Lebenslagen zur Seite, so die Experten auf der Pressekonferenz „You’ll never walk alone: MS‑CARE Therapiebegleitprogramm ‑ Starker Partner für MS-Patienten" am 14. Oktober 2008 in München. „Das Programm unterstützt Patienten, früh mit der Behandlung der MS zu beginnen, um die Behandlung dauerhaft und konsequent anzuwenden. Das ist wichtig, um die Erkrankung in den Griff zu bekommen", erklärt Dr. Norman Putzki, Essen/ St. Gallen. Weitere Services wie Injektionsschulungen durch MS-Schwestern, eine persönliche Patientenberatung sowie Service- und Informationsmaterialien helfen den Betroffenen, ihr Leben mit MS selbstständig zu meistern.

 

Der frühe Vogel fängt den Wurm

Die MS ist eine chronische Erkrankung, bei der es zu Entzündungen an verschiedenen Stellen in Gehirn oder Rückenmark kommt, welche die Nerven schädigen. Die häufigste Verlaufsform ist die schubförmige MS. „Ein Schub ist ein neurologischer Ausfall, der sich typischerweise in Gefühlsstörungen, Sehstörungen oder Lähmungserscheinungen äußert. Bei jedem Schub besteht die Gefahr, dass dauerhafte Behinderungen zurück bleiben", erklärt Putzki. „Eine frühe Behandlung der MS ist wichtig. Hier hat sich unter anderem das intramuskuläre Interferon beta-1a ‑ einmal wöchentlich injiziert ‑ als effektive Basistherapie erwiesen. Es wirkt unter anderem antientzündlich auf das Immunsystem, so dass Krankheitsaktivität wie Schübe und die Gefahr fortschreitender Behinderungen reduziert werden." Auch auf lange Sicht ‑ über 15 Jahre hinweg ‑ bietet das Interferon Schutz gegen Schübe und bleibende Behinderungen (1). „Ein Vorteil ist auch die gute Hautverträglichkeit", hob Putzki hervor. Das Interferon wird in den Muskel gespritzt, was im Vergleich zu Injektionen unter die Haut kaum Reaktionen an der Einstichstelle verursacht. „Wie unsere aktuelle Studie zeigt, lässt sich mit dem intramuskulären Interferon die Krankheitsaktivität mindern und die Lebensqualität dabei verbessern“ (2), fasst Putzki zusammen.

 

Starker Partner für MS-Patienten

Unterstützung und Information sind für Menschen mit MS besonders wichtig: Sie müssen ihr Leben umstellen und sich darauf einstellen, regelmäßig Medi­kamente zu nehmen. „Häufig herrschen bei den Betroffenen Unsicherheit und Unwissen im Umgang mit ihrer Erkrankung. Hier setzt das MS-CARE Thera­piebegleitprogramm an: Wir möchten die Kompetenz der Patienten stärken, damit sie ihr Leben mit MS selbstständig meistern können", berichten Natalie Núñez Gómez, Leiterin des MS-CARE Therapiebegleitprogramms (3), und Karin Ronneburger, MS-Schwester.

 

Das Programm setzt auf drei Säulen:

  • Der MS­CARE-Schwesternservice bietet mit über 30 speziell ausgebildeten Schwes­tern Patientenschulungen zur Injektion des intramuskulären Interferons beta­-1a an.
  • Das MS Service-Center mit Experten aus Medizin, Psychologie und Ar­beitsrecht hilft bei allen Fragen rund um die MS. Die Beratung erfolgt via Hotli­ne (08000‑30 77 30) oder eMail (info@ms-service-center.de). Wichtige In­formationen zur Erkrankung vermittelt auch die Internetseite www.ms-life.de.
  • Die dritte Säule: Umfangreiche Informations- und Servicematerialien. „Damit motivieren wir Patienten, Verantwortung für ihre Gesundheit zu übernehmen und ihre Behandlung beizubehalten", so Núñez Gómez.

 

Der Fels in der Brandung

„Die Diagnose MS war erstmal ein Schock", berichtet Susanne Kempf, die seit vier Jahren erkrankt ist. „Ich fühlte mich anfangs völlig verunsichert und hilflos, denn ich wusste nicht, was auf mich zukommen wird." Das MS-CARE Thera­piebegleitprogramm half ihr in dieser schwierigen Zeit: „Ich habe von Anfang an die richtige Unterstützung bekommen. Hilfreich war auch die Injektions­schulung: Seitdem kann ich meine Therapie selbstständig umsetzen. Das ist mir sehr wichtig, schließlich habe ich noch viel vor!", so Kempf.

 

 

Anmerkungen

(1) Bermel RA, Weinstock-Guttmann B, Bourdette D, Foulds P et al. Intramuscular Interferon beta-1 a 15-year longterm follow-up study of patients with relapsing multiple sclerosis. World Congress an Treatment and Research in Multiple Sclerosis, 17. bis 20. September, 2008, Montreal, Kanada, Poster 14.

(2) Putzki et al., P.05.076, AAN 2008, Chicago

(3) Das MS-CARE Therapiebegleitprogramm von Biogen Idec ist ein Service für alle AVONEX‑Patienten

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma Biogen Idec zum Thema „You’ll never walk alone: MS-CARE Therapiebegleitprogramm – Starker Partner für MS-Patienten“ am 14. Oktober 2008 in München (Ogilvy).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung