Generalistische Ausbildung?

DPR: Rettet die Altenpflege vor ihren ‚Rettern‘

 

Berlin (20. März 2013) – Nach einer jahrelangen Diskussion in der Fachwelt über den zukünftigen Zuschnitt der Ausbildung für die professionelle Pflege und einer deutlichen Aussage für eine Zusammenführung im Sinne einer generalistischen Ausbildung, hat eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe diese Idee im Eckpunktepapier aufgegriffen. Hätte die Bundesregierung ihr Versprechen aus dem Koalitionsvertrag eingehalten, wäre die Generalistik bereits Gesetz. Nun tauchen plötzlich altbekannte und neue Gegner auf und versuchen Staub aufzuwirbeln, um politisch eine Kehrtwende zu erreichen.

 

Die Sachlage hat sich in den beiden letzten Jahren nicht verändert. Im Gegenteil, es liegen weitere Erkenntnisse vor, die die Argumente für eine generalistische Ausbildung bestätigen. Es ist zu einem gewissen Grad nachvollziehbar, dass Leitungen von Altenpflegeschulen Zukunftsängste haben. Es ist ebenso nachvollziehbar, wenn einzelne Arbeitgeberverbände das bestehende Ausbildungsmodell vorziehen, denn dieses erlaubt schon während der Ausbildung einen hohen Teil an Arbeitsleistung der Schüler/innen. Diese sind nach der Ausbildung rasch in der Arbeitsroutine und sie haben wenig berufliche Alternativen, können also bei schlechten Rahmenbedingungen nicht so einfach aussteigen.

Diese Haltung stellt aber gesamtgesellschaftlich ein großes Risiko für die pflegerische Versorgung der Menschen in Deutschland dar. Der demographische und epidemiologische Wandel werden tiefgreifende Veränderungen in der Versorgung bei Pflegebedürftigkeit und Krankheit sowie deren Prävention und Rehabilitation erzwingen. Dafür muss die Qualifizierung neu ausgerichtet werden. Keine der drei heute bestehenden Ausbildungen nach Alten- bzw. Krankenpflegegesetz ist entsprechend ausgestaltet.

Deshalb tritt der Deutsche Pflegerat e.V. (DPR) für einen neuen Pflegeberuf ein, der die Stärken der bestehenden Berufe zusammenführt. Die Ausbildung für diesen neuen Beruf muss sich vom Paradigma des Fakten- und Technikenlernens verabschieden. Qualifizierte Pflegende der Zukunft sollen im Gegensatz zu heute ihren Beruf möglichst lebenslang ausüben. Um sie im Beruf zu halten, braucht es gute Rahmenbedingungen, aber auch flexible Entwicklungs- und Karrieremöglichkeiten.
Die Sorge, es würde sich niemand nach einer generalistischen Ausbildung für die Altenhilfe entscheiden, ist nach Auffassung des DPR unbegründet. Auch heute sind etwa ein Drittel der Pflegefachkräfte in Pflegeeinrichtungen Gesundheits- und Krankenpfleger/innen. Die Möglichkeit, in verschiedenen Lebensabschnitten ohne Hürden – oder im internationalen Kontext ohne bürokratische Hemmnisse – in sehr unterschiedlichen Bereichen arbeiten zu können, macht die Attraktivität gerade der heutigen Gesundheits- und Krankenpflege aus.

Eine Beibehaltung der gegenwärtigen Dreigliederung der Berufsausbildung vor dem Hintergrund der genannten Veränderungen bringt für Menschen, die Pflege benötigen, nur Nachteile. Wegen der veränderten Anforderungen muss die Professionalisierung der Pflegeberufe fortschreiten und dies umfasst u.a. auch eine akademische Ausbildung. Die Mischung aus steigenden quantitativen Anforderungen und zunehmendem Fachpersonenmangel in der Pflege birgt das Risiko, dass die Altenpflegeausbildung – sollte sie weiterbestehen – vom Professionalisierungsprozess abgehängt wird. Im schlimmsten Fall bildet sich eine Hierarchisierung der verschiedenen Pflegeberufe zum Nachteil der Altenpflege heraus.

Der Deutsche Pflegerat setzt sich für eine generalistische Ausbildung in der Pflege ein, die innerhalb der Europäischen Union zur automatischen Anerkennung berechtigt und eine Schwerpunktbildung zulässt.

Der DPR sieht den Handlungsbedarf in einer gesamtgesellschaftlichen Perspektive. Er vertritt die Interessen der professionell Pflegenden im gesamten Spektrum beruflicher Handlungsfelder. Die Generalistenverbände im DPR zählen zu ihren Mitgliedern eine nicht unerhebliche Zahl von Altenpfleger/innen.

 

 


Quelle: Deutscher Pflegerat (DPR), 20.03.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung