GenoGyn: „Ein einheitliches Qualitätsniveau stärkt unsere Fachgruppe!“

 

Köln (3. Februar 2009) – Der QM-Countdown läuft: Spätestens bis zum 31. Dezember 2009 muss in allen Arztpraxen ein Qualitätsmanagement-System eingeführt sein. Die Gesetzesvorgabe sorgt unter niedergelassenen Ärzten für Unmut und Verunsicherung. Jetzt komme es darauf an, mit einem einheitlichen Qualitätsniveau innerhalb der Fachgruppe der Frauenärzte deren künftige berufspolitische Position zu stärken, rät deshalb die Ärztliche Genossenschaft GenoGyn.

Zündstoff birgt das Sujet allerorten, ruft selbst hochrangige Standespolitiker auf den Plan. „Die Politik will uns mit der Einführung des Qualitätsmanagements zwingen, immer mehr Qualität für weniger Geld zu leisten“, sagte der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes und Vorsitzende der Ärztegenossenschaft Schleswig-Holstein, Dr. Klaus Bittmann, denn auch kürzlich auf einer GenoGyn-Veranstaltung zum brisanten Thema. Innovationen für Niedergelassene seien von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung dagegen nicht zu erwarten.

 

„Tragfähige Zukunftskonzepte muss die Basis selbst erarbeiten!“, so Dr. Jürgen Klinghammer aus dem Vorstand der GenoGyn. „Durch die Bildung von Gemeinschaftspraxen, Ärztlichen Netzen, Genossenschaften, Verbänden oder ärztlichen Zentren in eigener Hand ergeben sich Möglichkeiten, die Zukunft unabhängig von Fremdvorgaben selbst zu gestalten und integrierte Versorgungsverträge außerhalb der Kassenärztlichen Vereinigungen mit den Krankenkassen abzuschließen wie das Beispiel der Hausarztverträge zeigt“, sagt Dr. Klinghammer. Voraussetzung dafür aber ist ein gleichgeschaltetes Qualitätssystem, denn die Krankenkassen werden zukünftig Verträge nur noch mit den Arztgruppen verhandeln, deren Mitglieder ein einheitliches Qualitätsniveau vorweisen können.  

 

Um dies Ziel zu erreichen, kooperiert die GenoGyn mit der medical-soft-workers GmbH. Deren "QM interaktiv" böte eine, je nach Praxisgröße, flexible, effektive und kostengünstige Möglichkeit eines eigenen QM-Systems. Es sei unabhängig von Gesundheitskonzernen und Politik, bereits geleistete QM-Vorarbeiten könnten problemlos in das System integriert werden. Darüber hinaus habe es beste Voraussetzungen auch nach der, für 2011, geplanten Evaluation weiter am Markt zu bleiben – so das Unternehmen. Der medi-Verbund und der Bayerische Hausärzteverband sowie der Berufsverband der Phlebologen und die Deutsche Gesellschaft für Phlebologie haben das System "QM interaktiv" bereits übernommen. Bei Bedarf stellt die GenoGyn ihren Mitgliedern kostenpflichtig eine Praxismanagerin und QM-Beauftragte bei der Einführung zur Seite. 

 

Fazit der GenoGyn: „Die Einführung eines Qualitätssiegels in unsere gynäkologischen Praxen ist eine, vom Gesetzgeber geforderte, Pflicht, die Aufwand und Zeit erfordert sowie Kosten verursacht. Doch wenn wir ein möglichst einheitliches Qualitätsniveau innerhalb unserer Facharztgruppe realisieren, verhelfen wir Mandatsträgern wie der GenoGyn als größte fachgleiche Genossenschaft bei künftigen IV-Vertragsverhandlungen zu einer starken Position. Und das bedeutet angesichts der aktuellen Entwicklungen in der Gesundheitspolitik ein wichtiges Stück Zukunftssicherung!“  

 


 

Quelle: Pressemitteilung von GenoGyn (03.03.2009). 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung