Nutricia_logoGerontologie und Geriatrie Kongress 2016

Frailty mit Ernährungsinterventionen verhindern

Stuttgart (13. Oktober) – Ernährungszustand und Gebrechlichkeit (Frailty) sind eng miteinander verbunden.1 Dementsprechend spielen Interventionen wie Ernährungsberatung, Anreicherung der Kost oder die Gabe von Trinknahrung in Kombination mit körperlichem Training bei Frailty eine wichtige Rolle – so der Tenor der Experten beim Mittagssymposium „Update Frailty“ im Rahmen des Gerontologie und Geriatrie Kongresses 2016 in Stuttgart.2 Das auf medizinisch enterale Ernährung spezialisierte Unternehmen Nutricia unterstützte die Veranstaltung und stellt mit seiner Produktreihe Fortimel® eine Trinknahrung zur Verfügung, die einen effizienten Beitrag zur Verbesserung des Ernährungszustandes leisten kann.

Diagnosestellung und Einteilung in Schweregrade erfolgen bei Frailty sehr heterogen: PD Dr. Michael Drey, München, zufolge kommen aktuell 67 verschiedene Frailty-Instrumente zum Einsatz. Am häufigsten verwendet wird das Scoring des physischen Phänotyps nach Fried.3 In diese Beurteilung gehen unter anderem ein unfreiwilliger Gewichtsverlust, subjektive Erschöpfung, Muskelschwäche, reduzierte Ganggeschwindigkeit und eine herabgesetzte körperliche Aktivität ein.3 Andere Scores berücksichtigen darüber hinaus auch Aspekte wie Kognition, Stimmung, sensorische Einschränkungen, soziales Umfeld und chronische Erkrankungen.4 Daten von Fried et al. zufolge haben Frailty-Patienten ein erheblich höheres Mortalitätsrisiko als robuste Patienten.3


Enge Assoziation zwischen Frailty und Ernährung

Den engen Zusammenhang zwischen Mangelernährung und Frailty machte Professor Dr. Dorothee Volkert, Nürnberg, anhand aktueller Daten deutlich: In einer Kohorte älterer Krankenhauspatienten war etwa die Hälfte der Teilnehmer gebrechlich. Von diesen war etwa ein Drittel mangelernährt und weitere 50 Prozent wiesen ein Risiko für eine Mangelernährung auf.1

Auch eine Reihe epidemiologischer Untersuchungen unterstreicht die Assoziation zwischen Nährstoffzufuhr und Frailty: So zeigen Auswertungen der InChianti- und der Women´s Health-Studie, dass Patienten mit geringer Proteinaufnahme ein deutlich erhöhtes Frailty-Risiko haben als Menschen mit einer normalen Eiweißzufuhr.5,6 Aber auch eine verminderte Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen ist mit Frailty assoziiert.7


Mediterrane Kost hat positive Effekte

Aus epidemiologischen Daten lässt sich auch ein möglicher positiver Einfluss einer pflanzlich betonten, fettmodifizierten „mediterranen“ Ernährung ableiten. So zeigt eine Querschnittstudie mit 193 zuhause lebenden Senioren aus der Region Nürnberg, dass Menschen mit dieser Kostform weniger häufig gebrechlich sind: Ein MDS (Mediterranean Diet Score) von ≤ 3 war mit einem Frailty-Risiko von 1 assoziiert, ein MDS von ≥ 6 mit einer Odd Ratio von 0,19 (0,05-0,82).8 Vergleichbare Ergebnisse liefern auch andere Kohorten.9,10 Volkert erklärte: „Hintergrund könnte sein, dass eine bedarfsgerechte Energie- und Proteinzufuhr zum Erhalt der fettfreien Körpermasse beiträgt.“


Mit Ernährungsinterventionen Defizite ausgleichen

„Ziele von Ernährungsinterventionen sind der Ausgleich von Defiziten und die Kompensation der anabolen Resistenz mit dem Ziel, Frailty zu reduzieren und Verschlechterungen zu vermeiden“, so Volkert. Als mögliche Optionen nannte sie unter anderem Essen auf Rädern, Ernährungsberatung, eine Anreicherung der Nahrung und die Gabe von Trinknahrung.

Die DGEM-Leitlinie Geriatrie sieht Trinknahrung bei älteren gebrechlichen Menschen als Teil eines umfassenden individuellen Ernährungskonzeptes vor, wenn die Nahrungsaufnahme nicht ausreicht, um eine adäquate Zufuhr an Energie, Eiweiß und Mikronährstoffen zu gewährleisten.11 Dass mit der Gabe von Trinknahrung tatsächlich eine positive Veränderung des Frailty-Scores erreicht werden kann, zeigen aktuelle Daten von Ng et al.12 Gesteigert werden kann der Effekt der Ernährungsintervention durch vermehrte körperliche Aktivität: Luger et al. erreichten Patienten über 65 Jahre, die im häuslichen Umfeld lebten, durch vermehrte Zufuhr von Energie, Protein und Wasser sowie regelmäßiges körperliches Training einen Rückgang von Mangelernährung und Frailty.13 Fazit von Volkert: „Ernährungsinterventionen spielen bei der Therapie von Frailty eine zentrale Rolle“.


Fortimel® – Trinknahrung von Nutricia

Einen wichtigen und effizienten Beitrag zur Verbesserung des Ernährungszustandes kann eine vollbilanzierte medizinische Trinknahrung wie z.B. Fortimel® zur ergänzenden oder ausschließlichen Ernährung leisten. Die medizinische Trinknahrung Fortimel® steht in zahlreichen Produktvarianten zur Verfügung, um den individuellen Bedürfnissen der unterschiedlichen Patienten gerecht zu werden. Fortimel® Compact 2.4 beispielsweise ist eine vollbilanzierte, hochkalorische Trinknahrung mit 2,4 kcal/ml, die 300 kcal pro Flasche mit nur 125 ml enthält. Das Produkt steht in sieben Geschmacksrichtungen und als neutrale Variante zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es Fortimel® Trinknahrung beispielsweise auch mit Ballaststoffen, besonders hohem Eiweißgehalt oder mit frischem Joghurt-Geschmack.

 

 Fortimel YoghurtStyle_VanilleZitrone_1214.jpg  FoEnergy_MF_Schokolade_1014.jpg  Fortimel_Compact_2.4_Cappuccino_0814.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quellen

  1. Dorner TE et al. J Nutr Health Aging 2014;18:264-269
  2. Mittagssymposium „Update Frailty“ im Rahmen des Gerontologie und Geriatrie Kongresses 2016 am 9.9. in Stuttgart; Veranstalter: Nutricia GmbH, Erlangen
  3. Fried L et al., J Gerontol Med Sci 2001; 56:146-156
  4. Rockwood K et al., CMAJ 2005;173(5):489-95
  5. Bartali et al., J Gerontol 2006;61 A: 589-93
  6. Beasley JM et al., JAGS 2010;58:1063-71
  7. Bartli und Semba et al., J Gerontol 2006;61A: 594-599
  8. Bollwein et al., J Gerontol 2013;68:483-9
  9. León-Munoz et al., J Am Med Dir Assoc 2014
  10. Garcia-Esquinas et al., Am J Clin Nutr 2016
  11. Volkert et al., Aktuel Ernaehr Med 2013
  12. Ng et al., Am J Med 2015
  13. Luger et al., JAMDA 2016


Spezialist auf dem Gebiet der medizinisch enteralen Ernährung

Die Nutricia GmbH mit Sitz in Erlangen ist Spezialist für medizinisch enterale Ernährung. Das Unternehmen bietet Konzepte zur Patientenversorgung im stationären und ambulanten Bereich. Zum Sortiment gehören Trink- und Sondennahrung für Kinder und Erwachsene, Applikationssysteme, Ernährungssonden und Ernährungspumpen sowie spezielle Produkte zur Ernährungstherapie bei seltenen, erblichen Stoffwechselstörungen. International ist Nutricia ein Teil der Medical Nutrition Sparte von Danone.
 


Quelle: Nutricia, 13.10.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…