Singen entspannt die Verdauung

Gesangswettbewerb "Lefax sucht den guten Ton" geht in den Endspurt

 

Köln (16. Juni 2008) – Singen ist ein Lebenselixier. Wer singt, hat Spaß und kann besser vom Alltag abschalten. Was viele jedoch nicht wissen: Ein Lied zu trällern wirkt sich auch positiv auf die Verdauung aus und sorgt für ein gutes Bauchgefühl. Um diesen Zusammenhang bekannter zu machen, haben die Bayer Vital GmbH und der Deutsche Chorverband zum Gesangswettbewerb "Lefax sucht den guten Ton" aufgerufen. Jetzt geht es in den Endspurt: Noch bis zum 31. Juli haben Frauenchöre die Möglichkeit, sich zu bewerben. Der Siegerchor wird mit einer professionellen CD-Aufnahme im Tonstudio belohnt, die Zweitplatzierten nehmen an einem Stimmbildungs-Workshop teil und die Chormitglieder auf Platz drei erhalten Sachbücher zum Thema Gesang. Teilnahmeberechtigt sind Frauenchöre mit mindestens fünf Mitgliedern. Zugelassen sind A-Capella-Werke in den Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch. Alle Informationen und die Bewerbungsunterlagen gibt es unter www.lefax.de  .

 

Abschalten vom Alltagsstress

Mit Singen kann typischen Verdauungsbeschwerden wie Blähungen und Druckschmerzen begegnet werden. Denn es wird tief in den Bauch hineingeatmet und die Verdauung wird durch die Massage der inneren Organe und des Darms gefördert. Gleichzeitig nimmt der Körper mehr Sauerstoff auf, so dass Durchblutung, Stoffwechsel und letztlich auch die Verdauung angeregt werden. Zudem werden Glückshormone freigesetzt, die helfen, vom Alltagsstress abzuschalten und zu entspannen: "Beim heutigen Dauerstress befindet sich der Körper ständig im Ausnahmezustand – mit negativen Folgen für die Gesundheit", erklärt Wolfgang Bossinger, Diplom-Musik-Therapeut. "Hier kann Singen wirksam sein, weil es rasch Stresshormone abbaut und somit den Organismus entlastet".

 

Schnelle und sichere Hilfe bei zu viel Luft im Bauch

Singen kann zwar zur Entspannung beitragen und helfen, Verdauungsbeschwerden zu vermeiden. Trotzdem lassen sich Stress und Bewegungsmangel nicht immer umgehen, so dass es zu Blähungen und Druckschmerzen kommen kann. In solchen Fällen haben sich rezeptfreie Arzneimittel wie Lefax aus der Apotheke bewährt. Das Präparat enthält den Wirkstoff Simeticon und löst die Gasbläschen im Darm auf. Die Luft kann so auf natürlichem Wege entweichen und über die Lunge abgeatmet werden. Simeticon wird unverändert wieder ausgeschieden und ist auch für Schwangere und Säuglinge geeignet.

 

Weitere Informationen unter www.lefax.de 

Bayer Vital ist die deutsche Vertriebsgesellschaft der Bayer HealthCare AG. Sie konzentriert sich auf das Ziel, in Deutschland innovative Produkte in Zusammenarbeit mit den Partnern im Gesundheitswesen zu erforschen und Ärzten und Patienten anzubieten. Die Produkte dienen der Diagnose, der Vorsorge und der Behandlung akuter und chronischer Erkrankungen sowohl in der Human- als auch in der Tiermedizin. Damit will das Unternehmen einen nachhaltigen Beitrag leisten, die Gesundheit von Mensch und Tier zu verbessern. Mehr über Bayer Vital steht im Internet: www.bayervital.de  


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Bayer HealthCare vom 16.06.2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung