Gespräch des Gesundheitsministers mit den Hebammenverbänden

Das soll alles gewesen sein?

 

Karlsruhe (21. Juni 2012) – Lange haben die Hebammenverbände auf ein persönliches Gespräch mit dem Gesundheitsminister warten müssen. Große Hoffnungen wurden deshalb in das gestrige Treffen in Berlin gesetzt. „Wer, wenn nicht der Gesundheitsminister Daniel Bahr“, so dachten die Hebammen, „hätte die politischen Möglichkeiten, um sich für eine flächendeckende Versorgung der werdenden Mütter und Kinder mit Hebammenhilfe stark zu machen?“ Der Minister wollte sich jedoch primär über die Gründe für den ausbleibenden Fortschritt bei den Vergütungsverhandlungen informieren. Eindringlich wurde deshalb seitens der Hebammenverbände das Beharren des Krankenkassen-Spitzenverbandes auf die Einhaltung des Beitragsstabilitätsgesetzes geschildert.

 

Wer sich allerdings eine direkte ministerielle Unterstützung erhofft hatte, sah sich getäuscht. Die vom Ministerium in Auftrag gegebene IGES-Studie hat zwar den Versorgungs- und Vergütungsmissstand der Hebammen deutlich gezeigt, doch der Spitzenverband der Krankenkassen bewegt sich nicht.

 

Immerhin hat der Termin nach Ansicht der Hebammen eines gebracht: Ausdrücklich verwies der Minister darauf, dass auch er der Auffassung sei, dass die Studie den Bedarf nach einer besseren finanziellen Ausstattung der Hebammen gezeigt hat. Darüber hinaus ist auch Daniel Bahr der Ansicht, dass das Beitragsstabilitätsgesetz einer angemessenen Vergütungssteigerung nicht im Weg steht.

 

Gänzlich ins Leere ging das anschließende, Ministerien übergreifende und kompetent besetzte Fachgespräch, an dem auch die Hebammenverbände sowie Vertreter der Versicherung, der Deutschen Krankenhaus Gesellschaft und des GKV-Spitzenverbandes teilgenommen haben, um über die Haftpflichtsituation zu sprechen. Es gab nichts Neues: weder die Ministerien noch die Versicherungswirtschaft hatten relevante Lösungsansätze gegen die Monopolstellung der Versicherungsanbieter oder Ideen, um den ständig steigenden Haftpflichtprämien Einhalt zu gebieten.

 

So bleibt den Hebammenverbänden also vorläufig – mal wieder – nur die Hoffnung, dass auch die Krankenkassen zur Einsicht kommen und die zähen Verhandlungen in naher Zukunft doch noch ein akzeptables Ergebnis bringen.

 

Der Deutsche Hebammenverband e.V. (DHV) ist der größte Hebammenberufsverband in Deutschland und setzt sich aus 16 Landesverbänden mit 17 631 Mitglieder zusammen. Der DHV vertritt die Interessen aller Hebammen. Im DHV sind angestellte und freiberufliche Hebammen, Lehrerinnen für Hebammenwesen, Hebammenwissenschaftlerinnen, Familienhebammen, hebammengeleitete Einrichtungen sowie Hebammenschülerinnen und Studierende vertreten. Über die berufliche Interessenvertretung hinaus ist eine gute medizinische und soziale Betreuung der Frauen und ihrer Kinder vom Beginn der Schwangerschaft bis zum Ende der Stillzeit das zentrale Anliegen des Deutschen Hebammenverbandes. Präsidentin ist Martina Klenk.

 

 

Download

 

 


 

Quelle: Deutscher Hebammenverband, 21.06.2012 (tB)

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung