Gewalt in der Pflege darf nicht verschwiegen werden:

Die kfd fordert ein Ende des Tabus für dieses immer wichtigere Thema

 

Düsseldorf (24. November 2009) – Anlässlich des morgigen Internationalen Tages "Nein zu Gewalt an Frauen" mahnt die kfd, das Thema "Gewalt in der Pflege" nicht länger auszublenden. Eine Sensibilisierung für die Ursachen und die Nöte der Betroffenen könne die gesellschaftlichen Bedingungen für eine menschenwürdige Pflege erheblich verbessern. "Um die Pflege zu Hause wie in den Heimen menschenwürdiger zu gestalten, müssen wir das Thema Gewalt offen ansprechen. Nur so können Beratungs- und Hilfsangebote entwickelt werden, die den Pflegebedürftigen wie den Pflegenden gerecht werden" so Maria Theresia Opladen, Bundesvorsitzende der kfd.

 

Derzeit sind rund 2,3 Millionen Menschen in Deutschland pflegebedürftig. Etwa zwei Drittel von ihnen werden zu Hause gepflegt, die übrigen in stationären Einrichtungen. Die Ursachen von Gewalt sind in beiden Fällen gleich: Überlastung, Unkenntnis, fehlende Aus- und Weiterbildung sowie zu wenige Beratungs- und Hilfsangebote. Die Übergänge zwischen verbaler, psychischer oder gar physischer Gewalt sind fließend. Ohne Hilfe von außen verschärft sich die Situation der Pflegebedürftigen und der Pflegenden bis hin zur Ausweglosigkeit.

 

Als größte deutsche Frauenorganisation mit rund 600.000 Mitgliedern engagiert sich die kfd im Bereich Pflege besonders. Denn Fragen der Pflege betreffen Frauen statistisch gesehen häufiger als Männer. Aufgrund ihrer höheren Lebenserwartung sind sie im Alter eher auf Hilfe angewiesen. Darüber hinaus übernehmen Frauen als Angehörige, Ehrenamtliche oder Angestellte im Gesundheitswesen einen großen Teil der Pflegeleistungen.

Speziell an pflegende Angehörige richtet sich eine neue Broschüre der kfd. In "Leben bis zuletzt" sind nützliche Informationen rund um die Themenbereiche Pflege, aber auch Patientenverfügung und Sterbebegleitung zusammengestellt. Die Broschüre (Versand ab 30. November) kann kostenlos angefordert werden unter E-Mail order@kfd.de – Weitere Informationen und Anregungen zum Umgang mit dem Thema "Gewalt in der Pflege" gibt es auf der Homepage.

 

 

Link

 

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands, Bundesverband e.V. vom 24.11.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung