Gewalt in der Pflege darf nicht verschwiegen werden:

Die kfd fordert ein Ende des Tabus für dieses immer wichtigere Thema

 

Düsseldorf (24. November 2009) – Anlässlich des morgigen Internationalen Tages "Nein zu Gewalt an Frauen" mahnt die kfd, das Thema "Gewalt in der Pflege" nicht länger auszublenden. Eine Sensibilisierung für die Ursachen und die Nöte der Betroffenen könne die gesellschaftlichen Bedingungen für eine menschenwürdige Pflege erheblich verbessern. "Um die Pflege zu Hause wie in den Heimen menschenwürdiger zu gestalten, müssen wir das Thema Gewalt offen ansprechen. Nur so können Beratungs- und Hilfsangebote entwickelt werden, die den Pflegebedürftigen wie den Pflegenden gerecht werden" so Maria Theresia Opladen, Bundesvorsitzende der kfd.

 


Derzeit sind rund 2,3 Millionen Menschen in Deutschland pflegebedürftig. Etwa zwei Drittel von ihnen werden zu Hause gepflegt, die übrigen in stationären Einrichtungen. Die Ursachen von Gewalt sind in beiden Fällen gleich: Überlastung, Unkenntnis, fehlende Aus- und Weiterbildung sowie zu wenige Beratungs- und Hilfsangebote. Die Übergänge zwischen verbaler, psychischer oder gar physischer Gewalt sind fließend. Ohne Hilfe von außen verschärft sich die Situation der Pflegebedürftigen und der Pflegenden bis hin zur Ausweglosigkeit.

 

Als größte deutsche Frauenorganisation mit rund 600.000 Mitgliedern engagiert sich die kfd im Bereich Pflege besonders. Denn Fragen der Pflege betreffen Frauen statistisch gesehen häufiger als Männer. Aufgrund ihrer höheren Lebenserwartung sind sie im Alter eher auf Hilfe angewiesen. Darüber hinaus übernehmen Frauen als Angehörige, Ehrenamtliche oder Angestellte im Gesundheitswesen einen großen Teil der Pflegeleistungen.

Speziell an pflegende Angehörige richtet sich eine neue Broschüre der kfd. In "Leben bis zuletzt" sind nützliche Informationen rund um die Themenbereiche Pflege, aber auch Patientenverfügung und Sterbebegleitung zusammengestellt. Die Broschüre (Versand ab 30. November) kann kostenlos angefordert werden unter E-Mail order@kfd.de – Weitere Informationen und Anregungen zum Umgang mit dem Thema "Gewalt in der Pflege" gibt es auf der Homepage.

 

 

Link

 

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands, Bundesverband e.V. vom 24.11.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…