Gewaltprävention mit Schulgesundheitspflege

 

Wittener Pflegewissenschaftler fordert als Konsequenz der Ereignisse in Winnenden die Einführung von Schulgesundheitspflege auch für Deutschland

 

Witten/Herdecke (16. März 2009) – Erfurt, Emsdetten und nun Winnenden. Das Phänomen Amoklauf ist in deutschen Schulen angekommen. Wieder wird in Deutschland diskutiert, welche Konsequenzen aus solchen schrecklichen Vorfallen für die Zukunft zu ziehen sind. Sicherheitsdienste an Schulen, Einlasskotrollen und Metalldetektoren, Verbot von Killerspielen, Verschärfung des Waffenrechtes, mehr Kontrollen in Internetforen. Patentrezepte scheint es viel zu geben.

"Angst und Misstrauen vor unseren eigenen Kindern kann nicht die Antwort auf diese schrecklichen Ereignisse sein", so Andreas Kocks, Pflegewissenschaftler an der Universität Witten/Herdecke."Tim K. litt an Depressionen, psychische Probleme im Kindes- und Jugendalter sind kein seltenes Phänomen und betreffen im Schnitt jeden 7. Schüler. Es ist die Frage, wer diesen Kinder an Deutschen Schulen hilft. Schulpsychologen sind da nur ein Schritt in eine richtige Richtung." Andreas Kocks hat die Arbeit von School Health Nurses untersucht. "International sind Gesundheitsförderung, Prävention und Gesundheitsversorgung zentrale Aufgaben der Pflege. SchulgesundheitspflegerInnen sind beispielsweise in Skandinavien, England oder Kanada an jeder Schule tätig. Sie sind dort im Schulalltag präsent, d.h. sie sind für Kinder und Jugendliche zu jeder Zeit Ansprechpartner bei allen gesundheitlichen, d.h. körperlichen, seelischen und sozialen Fragestellungen oder Problemen. Wenn wir eine Kultur des Hinhörens, Hinschauen und des Vertrauens an Deutschen Schulen wollen, müssen wir den Kindern und Jugendlichen auch niederschwellige Angebote machen." Der Pflegewissenschaftler hält die Schulgesundheitspflegerinnen für einen richtigen Schritt.

Aufgabe der Schulgesundheitspflegerin ist die regelmäßige Untersuchung aller Kinder. "Neben der Versorgung von Verletzungen oder Hilfestellung bei Erkrankungen sind es diese regelmäßigen Untersuchungen, die die Basis für eine intensive Vertrauensstellung der School Nurses sind". Andreas Kocks hat in Schweden School Nurses begleitet."Im Schnitt besucht jedes schwedische Kind viermal pro Jahr zusätzlich aus eigenem Antrieb eine School Nurse. Wichtig ist die Präsenz der School Health Nurses im Schulalltag, der direkte Kontakt zu den Schülern und ihre Schweigepflicht. School Health Nurses sind in Schweden diejenige Berufsgruppe an der Schule, der die Schüler am meisten vertrauen", so Kocks. "Die Vertrauensstellung und Selbstverständlichkeit dieses Angebotes sind die Basis für Kinder um über ihre Ängste oder Sorgen überhaupt zu reden. Das können schon mal mehr als 30 Schülerbesuche an einem Tag sein, die eine schwedische Schulgesundheitspflegerin in einer Schule hat. Dabei geht es dann um Kopfschmerzen, Übelkeit, Bänderdehnung aber auch um Themen wie Mobbing, Ausgrenzung, häusliche Gewalt oder Suizidgefahr."

"Gesundheit im Kontext Schule ist immer weit zu denken und schließt immer auch soziale oder psychische Aspekte mit ein", betont Andreas Kocks. "Der große Gewinn einer pflegerischen Gesundheitsversorgung in den Schulen, liegt in dem einfachen Zugang zu Kindern und Jugendlichen, ohne diese zu stigmatisieren. Pflegende arbeiten hier im Schnittbereich zwischen körperliche, seelische und sozialen Phänomenen". Die Arbeit der Spezialistin steht im engen Austausch mit Sozialarbeitern, Psychologen, Ärzten und Lehrern. Rückzug, Kränkungen, Minderwertigkeitsgefühle, der Verlust von Freundschaften oder Mobbingsituationen stehen vielfach im Vorfeld von Amokläufen. "Auch wenn es einer Schulgesundheitspflegerin vielleicht nicht gelingen mag, das Phänomen Amoklauf im Ganzen zu verhindern, bietet sie jedoch die Möglichkeit auf jeden einzelnen Schülerin und Schüler zuzugehen, den Kontakt und deren Vertrauen zu gewinnen, um so Angebote der Gesundheitsförderung und Prävention zu machen", so Andreas Kocks. "Was wir brauchen ist ein System der Wertschätzung, Achtung, Sorge und Chancengleichheit, dass jeden einzelnen Schülerin und Schüler in den Blick nimmt. Pflegende können hierzu einen entscheidenden Betrag leisten."

Das Institut Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke hat sich die Entwicklung dieses für Deutschland neuen Berufsbildes auf die Fahnen geschrieben. Ein erstes Treffen mit Vertretern aus Politik, Schule, Berufsverbänden und Stiftungen hat hierzu bereits stattgefunden um Schritt in Richtung eines Modellversuches zu ermöglichen.

Kontakt: Andreas Kocks, 02244-877232, Andreas.kocks@uni-wh.de
Dr. Angelika Zegelin, 02302/926-358,
angelika.zegelin@uni-wh.de

Die jüngsten Publikationen von Andreas Kocks zum Thema:

  • Gesund in der Schule – der pflegerische Tätigkeitsbereich der School Health Nurse, Pflegezeitschrift KohlhammerVerlag, 07/2008
  • Schulgesundheitspflege – Die Rolle der schwedischen School Health Nurse und das Thema Gesundheit im Setting Schule, Zeitschrift Pflege und Gesellschaft, 03/08


 

Quelle: Presseinformation der Privaten Universität Witten/Herdecke vom 16.03.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung