Gezielt handeln – die Praxis erfolgreich verändern - Neue transferplus-Ausgabe ab sofort kostenlos erhältlich: www.g-plus.orgGezielt handeln – die Praxis erfolgreich verändern

Neue transferplus-Ausgabe ab sofort kostenlos erhältlich

 

Witten (9. Juli 2012) – Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich mehr denn je in einer Phase des Wandels. Die Fachkräfte – vor allem in der Pflege – sehen sich neuen Strukturen und einem umfassenden Veränderungsbedarf gegenüber. Doch wie implementiert man neue Konzepte und Veränderungen im eigenen Arbeitsbereich, wenn gleichzeitig weniger Personalressourcen zur Verfügung stehen und die Zahl der zu versorgenden Patienten größer wird? Welche Ängste lösen solche Veränderungen aus – und wie kann man ihnen begegnen? Wie kann man die Verbesserungen, die eine Veränderung bringen kann, für seine Mitarbeiter und Kollegen besser sichtbar machen?

 

Die neue Ausgabe des g-plus-Themenheftes transferplus widmet sich diesen und weiteren Fragen. Das Heft beinhaltet Beiträge des Symposiums „Gezielt handeln – die Praxis erfolgreich verändern“, das am 4. und 5. Mai 2012 an der Universität Witten/Herdecke stattfand und in dessen Rahmen das zehnjährige Jubiläum des „Internationalen Hospitationsprogramms Pflege und Gesundheit“ gefeiert wurde.

 

Berichte aus unterschiedlichen Sektoren des Gesundheitswesens zeigen, wie Veränderungen bereits gelungen sind und weiterhin gelingen können. Ehemalige Teilnehmerinnen und Teilnehmer des von der Robert Bosch Stiftung geförderten „Internationalen Hospitationsprogramms Pflege und Gesundheit“ schildern ihre Erfahrungen mit Konzepten und Lösungen für berufliche Problemstellungen, die sie im Ausland kennen gelernt haben und auf ihren Arbeitsbereich in Deutschland übertragen konnten. Außerdem kommen Experten aus Wissenschaft und Praxis zu Wort und zeigen an konkreten Beispielen, wie Hürden und Hindernisse in Veränderungsprozessen erkannt und bewältigt werden können.

 

Ab sofort ist die neue transferplus-Ausgabe kostenlos erhältlich: www.g-plus.org

 

Gedruckte Exemplare werden nach Erhalt eines frankierten und adressierten Rückumschlags zugeschickt.

Das Heft ist auch als pdf-Version verfügbar; es genügt in diesem Fall eine kurze E-Mail an g-plus@uniwh.de. Weitere Informationen zum Versand: www.g-plus.org.

 

—–

 

Das Themenheft „Gezielt handeln – die Praxis erfolgreich verändern“ erscheint im Rahmen des von der Robert Bosch Stiftung geförderten Programms „Internationales Hospitationsprogramm Pflege und Gesundheit“. Mit dem Programm werden individuelle, selbst organisierte Einzel- und Team-Hospitationen mit einer Dauer von zwei Wochen bis zu drei Monaten an Einrichtungen des Gesundheitswesens im Ausland finanziell, organisatorisch und inhaltlich unterstützt.

 

Neben der Förderung freier Hospitationsthemen liegt in der aktuellen Programmphase ein Fokus auf dem Themenbereich „Altenpflege“. Zu diesem Thema sollen in besonderem Maße Hospitationen initiiert und neue Erkenntnisse nach Deutschland gebracht und umgesetzt werden.

 

Bewerbungen können jeweils bis zum Ende eines Quartals eingereicht werden. Die nächsten Bewerbungstermine sind der 30. September 2012 und der 31. Dezember 2012.

 

Informationen zum Programm und zur Antragstellung: www.g-plus.org

 

 

Kontakt

 

g-plus – Zentrum im internationalen Gesundheitswesen

Alfred-Herrhausen-Straße 50, 58448 Witten

Telefon: 02302 / 926390, E-Mail: g-plus@uni-wh.de

www.g-plus.org

 


 

Quelle: g-plus – Zentrum im internationalen Gesundheitswesen, 09.07.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung