Gezielte Nutzung der Blutzuckermessung zur Therapie-Optimierung

 

Von Prof. Dr. Theodor Koschinsky

 

München (30. April 2008) – Die Leitlinien von deutschen, europäischen und amerikanischen Diabetes‑Gesellschaften halten klar fest: „Der gezielte Einsatz der Blutzuckermessung und deren Nutzung ist ein essentieller Teil jeder Diabetes Therapie". Moderne, genaue und alltagstaugliche Blutzucker‑Messgeräte erleichtern den Menschen mit Diabetes die regelmäßige Blutzucker‑Selbstkontrolle (BZSK). Identische Messgeräte werden auch in der professionellen, patientennahen Diagnostik (POCT) eingesetzt, z.B. in der Notfall- und Intensiv‑Medizin. Der breite Einsatz von Blutzucker‑Messgeräten hat zu einer wesentlichen Verbesserung der Diabeteseinstellung und der kurz­- bis mittelfristigen klinischen Prognose beigetragen.

 

Dennoch bestehen noch erhebliche Informations‑ und Handlungsdefizite sowohl bei den Menschen mit Diabetes, als auch bei den behandelnden Ärzten und Diabetesteams. Diese Defizite betreffen nicht die Blutzuckermessung an sich, sondern die nachfolgende Dokumentation/Analyse der Blutzucker‑Messwerte und allfällige konkrete Maßnahmen. Das Informations‑ und Handlungsdefizit wird im „Blutzuckerselbstmanagement‑Report Deutschland 2006" deutlich. Die befragten Patienten machten folgende Angaben:

 

   33 % hatten an keiner Diabetes‑Schulung teilgenommen

> 33 % nahmen keine Dokumentation der Blutzucker‑Messwerte vor

   62 % nahmen keine regelmäßige Dokumentation oder Analyse der Blutzucker Messwerte vor

   48 % änderten ihren Lebensstil nicht aufgrund von Dokumentation/Analyse der Blutzucker‑Messwerte

   33 % der betreuenden Ärzte nahmen keine Analyse der Blutzucker‑Messwerte vor

   57 % der betreuenden Ärzte nahmen keine Therapieanpassung aufgrund der  Blutzucker‑Messwerte vor

 

Fazit

Von vielen Befragten werden Daten zwar gesammelt, sie werden jedoch zu oft weder vom Patienten noch vom behandelnden Arzt oder Diabetesteam analysiert und in konkrete Maßnahmen (Therapieanpassungen, Lebensstil, …) umgesetzt: Die Datendokumentation verläuft „ins Leere" und bleibt ohne konkrete Auswirkungen. Es reicht nicht aus, die aktuellen Fortschritte in der Diabetestechnologie bloß zur Kenntnis zu nehmen: Die Empfehlungen der Leitlinien müssen auch von den Ärzten und den Menschen mit Diabetes im Alltag umgesetzt werden.

 

Die Schulung der Menschen mit Diabetes sollte folgende Punkte umfassen: Geräte‑Handhabung, relevante prä‑analytische Einflussfaktoren, zeitlich gezielte und Ereignis‑gesteuerte Blutzuckermessung, geeignete Dokumentation der Blutzuckerwerte mit modernen Methoden, Ergebnisanalyse mit zeitnahen therapeutischen Konsequenzen. Ebenso wichtig sind regelmäßige Verlaufskontrollen des Arztes oder Diabetesteams mit gezielten Auffrischungsschulungen, die Überprüfung der Indikation zur BZSK und die Einbeziehung der BZSKErgebnisse in die aktualisierten Therapieempfehlungen. Erst durch die konsequente Umsetzung dieser Maßnahmen wird das vorhandene Potenzial der BZSK voll ausgeschöpft!


Quelle: Accu-Chek Lunchsymposium der Firma Roche zum Thema „Potenziale und klinische Relevanz einer strukturierten Blutzuckermessung“, anlässlich der 43. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft am 30.04.08 in München (fischerAppelt Kommunikation).

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Typ-2-Diabetes: Vorteil mit Toujeo® in der Einstellphase – Geringeres Hypoglykämierisiko…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…