Gezielte Nutzung der Blutzuckermessung zur Therapie-Optimierung

 

Von Prof. Dr. Theodor Koschinsky

 

München (30. April 2008) – Die Leitlinien von deutschen, europäischen und amerikanischen Diabetes‑Gesellschaften halten klar fest: „Der gezielte Einsatz der Blutzuckermessung und deren Nutzung ist ein essentieller Teil jeder Diabetes Therapie". Moderne, genaue und alltagstaugliche Blutzucker‑Messgeräte erleichtern den Menschen mit Diabetes die regelmäßige Blutzucker‑Selbstkontrolle (BZSK). Identische Messgeräte werden auch in der professionellen, patientennahen Diagnostik (POCT) eingesetzt, z.B. in der Notfall- und Intensiv‑Medizin. Der breite Einsatz von Blutzucker‑Messgeräten hat zu einer wesentlichen Verbesserung der Diabeteseinstellung und der kurz­- bis mittelfristigen klinischen Prognose beigetragen.

 

Dennoch bestehen noch erhebliche Informations‑ und Handlungsdefizite sowohl bei den Menschen mit Diabetes, als auch bei den behandelnden Ärzten und Diabetesteams. Diese Defizite betreffen nicht die Blutzuckermessung an sich, sondern die nachfolgende Dokumentation/Analyse der Blutzucker‑Messwerte und allfällige konkrete Maßnahmen. Das Informations‑ und Handlungsdefizit wird im „Blutzuckerselbstmanagement‑Report Deutschland 2006" deutlich. Die befragten Patienten machten folgende Angaben:

 

   33 % hatten an keiner Diabetes‑Schulung teilgenommen

> 33 % nahmen keine Dokumentation der Blutzucker‑Messwerte vor

   62 % nahmen keine regelmäßige Dokumentation oder Analyse der Blutzucker Messwerte vor

   48 % änderten ihren Lebensstil nicht aufgrund von Dokumentation/Analyse der Blutzucker‑Messwerte

   33 % der betreuenden Ärzte nahmen keine Analyse der Blutzucker‑Messwerte vor

   57 % der betreuenden Ärzte nahmen keine Therapieanpassung aufgrund der  Blutzucker‑Messwerte vor

 

Fazit

Von vielen Befragten werden Daten zwar gesammelt, sie werden jedoch zu oft weder vom Patienten noch vom behandelnden Arzt oder Diabetesteam analysiert und in konkrete Maßnahmen (Therapieanpassungen, Lebensstil, …) umgesetzt: Die Datendokumentation verläuft „ins Leere" und bleibt ohne konkrete Auswirkungen. Es reicht nicht aus, die aktuellen Fortschritte in der Diabetestechnologie bloß zur Kenntnis zu nehmen: Die Empfehlungen der Leitlinien müssen auch von den Ärzten und den Menschen mit Diabetes im Alltag umgesetzt werden.

 

Die Schulung der Menschen mit Diabetes sollte folgende Punkte umfassen: Geräte‑Handhabung, relevante prä‑analytische Einflussfaktoren, zeitlich gezielte und Ereignis‑gesteuerte Blutzuckermessung, geeignete Dokumentation der Blutzuckerwerte mit modernen Methoden, Ergebnisanalyse mit zeitnahen therapeutischen Konsequenzen. Ebenso wichtig sind regelmäßige Verlaufskontrollen des Arztes oder Diabetesteams mit gezielten Auffrischungsschulungen, die Überprüfung der Indikation zur BZSK und die Einbeziehung der BZSKErgebnisse in die aktualisierten Therapieempfehlungen. Erst durch die konsequente Umsetzung dieser Maßnahmen wird das vorhandene Potenzial der BZSK voll ausgeschöpft!


Quelle: Accu-Chek Lunchsymposium der Firma Roche zum Thema „Potenziale und klinische Relevanz einer strukturierten Blutzuckermessung“, anlässlich der 43. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft am 30.04.08 in München (fischerAppelt Kommunikation).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung